Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Saisonfortsetzung bei herrlichem Sonnenschein

In Halle ist man wieder auf dem Trockenen

Halle 21. September 2013

Zwar ging es in Halle mit erheblicher Verspätung erst in die zweite Saisonhälfte 2013, aber immerhin ging es auf den Passendorfer Wiesen in diesem Jahr noch einmal aufs Neue los. Ganz im Gegensatz zur Rennbahn in Magdeburg, wo die Folgen des verheerenden Sommer-Hochwassers seitens der Rennbahnprüfungskommission des Direktoriums noch unter der Woche als weiterhin zu gravierend angesehen worden waren, sodass der hier für den kommenden Samstag bereits geplante Neuanfang vorzeitig abgesagt wurde. Daher steht in acht Tagen anstelle von Magdeburg ersatzweise noch einmal Halle auf dem Galopp-Kalender der Neuen Bundesländer.

Viele Turf-Freunde, die zwischenzeitlich schon einmal heraus zur Rennbahn gekommen waren und sich über den Stand der Dinge informiert hatten, sahen es in Halle allesamt als kleines Wunder an, dass es auf den Passendorfer Wiesen so schnell wieder zu einer Fortsetzung der Saison 2013 kommen konnte. Für alle, die sich hierfür unermüdlich eingesetzt hatten, gab es natürlich vielfache Anerkennung und großen Dank.

Die Wassermassen hatten ja keineswegs nur das Geläuf in eine Seenlandschaft verwandelt. Ebenso waren viele Gebäude im Zuschauerbereich erheblich in Mitleidenschaft gezogen worden. Vor allem war jedoch natürlich wichtig, dass die grüne Bühne wieder voll funktionsfähig war. Hier hieß es nun bei herrlichem Sonnenschein und tollem Spätsommerwetter wieder: Vorhang auf!

Erste Protagonisten auf dem Geläuf waren Gestüt Elsetals dreijährige Toward Glory und Jockey Enki Ganbat für Trainer Stephan Richter. Dabei siegte die Stute in gutem Stil gegen Arizona Desert und Great Pearl.

Danach gewann Mystical Wind unter Steffi Hofer für die Familie Pohl, doch gefiel hier auch der auf Anhieb gute Einstand des Debütanten Balzspiel, der Zweiter vor Landadel wurde, der wie zuletzt bereits in Baden-Baden einer eindeutigen Favoritenrolle kaum gerecht werden konnte.

Nach Hannover gingen kurz darauf die beiden ersten Handicaps des Tages. Das erste durch den von Rebecca Danz gerittenen Timmothy an den Stall von Christan Sprengel, während der zweite Langenhagener Treffer von Trainer Stephan Wegners Dark Fighter gesetzt wurde, der unter Jennifer Korbus zuletzt noch die Fronten zu seinen Gunsten klärte.

Der erste Ausgleich III auf der Karte wurde am Ende eine leichte Beute von Gestüt Auenquelles Lemorton, der erst spät, dann aber umso nachdrücklicher die Szene bestimmte und die schon fast zu Hause geglaubte Clarissa Directa noch glatt abfing. Dritter wurde For Pro, der sich wieder ordentlich verkaufte.

Logischerweise gab es nach dem Erfolg des Dzubasz-Schützlings im Preis der Krostitzer Brauerei wieder das überdimensionale Glas Bier zur Siegerehrung. Den Schluck, den Jockey Alex Pietsch fürs obligatorische Foto daraus nahm, war dagegen winziger als winzig. Denn auf ihn wartete ja schließlich noch der Ritt auf Faites vos jeux.

Die Stute lief zwar fast aufs Kilo genau ihre Form aus, hinter König Hall und vor allem der Start-Ziel gewinnenden Noroit-Tochter Sugar Babe reichte das allerdings lediglich zu seinem sicheren dritten Rang. Die mittlerweile vierfache Siegerin im Besitz von Hans-Georg Fabian, der auch Züchter dieser Spätentdeckung ist, wird laut Trainer Christian Sprengel jetzt einmal mehr in Baden-Baden an den Start gehen und danach Saisonschluss haben. Für ihn wie auch für Sugar Babes Reiterin Jennifer Korbus war dieser Erfolg bereits der zweite Tagestreffer.

Und zum Finale gab es durch die von Hans-Jürgen Gröschel und Peter Gollmann betreute Funky Music zu guter Letzt noch einen vierten Sieg, der nach Langenhagen ging und der deren Reiterin Jennifer Korbus sogar den dritten Erfolg beim Hallenser Neubeginn bescherte. Für sie persönlich sicher ein Tag war, den sie so schnell kaum vergessen wird.

Champions League

Weitere News

  • Sechsjähriger Hengst imponiert im Dortmunder Sommer-Grand Prix

    Wild Chief der Chef im Großen Preis der Wirtschaft

    Dortmund 25.06.2017

    Der sechsjährige Hengst Wild Chief hat auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel den 30. Großen Preis der Wirtschaft – Alfred Zimmermann-Memorial gewonnen. Das mit 55.000 Euro dotierten Rennen zählt zur Europa-Kategorie Gruppe 3 und führt über 1.750 m. Es ist neben dem St. Leger im Herbst die sportlich wichtigste Prüfung des Jahres in Dortmund.

  • Publikumsliebling Silvery Moon wird diesmal Vierter

    Action Please und andere „Oldies“ in München vorne

    München 25.06.2017

    Er war der große Publikumsliebling, von keinem anderen Pferd dürften vorher so viele Fotos gemacht worden sein wie mit Silvery Moon, dem „schnellsten Schecken der Welt“. Der wegen seines ungewöhnlichen Aussehens auch gerne als „Indianerpferd“ bezeichnete Hengst gab am Sonntag ein Gastspiel auf der Galopprennbahn in München-Riem. In einem 1.600 Meter-Ausgleich III lief er als Mitfavorit auch wieder ordentlich, doch mehr als der vierte Platz beim 46. Karrierestart war für ihn diesmal nicht drin.

  • Torqueville überrascht auf der heimischen Bahn

    Magdeburger Sieg im Magdeburger Highlight

    Magdeburg 24.06.2017

    Der Preis der Wohnungsbaugesellschaft Magdeburg mbH, ein Ausgleich III über 2400 Meter, war das Highlight am Samstag beim Renntag im Magdeburger Herrenkrug. Und durch den von Marc Timpelan trainierten, auch in seinem Besitz stehenden, und von dem Ex-Profijockey auch selbst gerittenen Torqueville gab es dabei einen Heimsieg.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm