Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Riesenquote auf den Einlauf Coyaique/Ländler

Überraschung im Amateur-Preis

Mannheim 22. September 2013

Was für ein sensationeller Einlauf im Deutschen Amateur-Preis, dem Traditions-Jagdrennen am Sonntag in Mannheim: Denn dreimal hintereinander war der siebenjährige Wallach Coyaique (140:10, H. Dunne) aus dem belgischen Stall von Theo Vlaminck nicht über den Kurs gekommen, doch ausgerechnet in dieser Prüfung schaffte er mit dem sicheren Erfolg gegen Ländler die Sensation. Die Zweierwette zahlte stattliche 3.127:10 Euro.

Die Favoritin Mariquita kam etwas spät auf Touren und wurde Dritte, während Alanco früh ausgespielt hatte.

Eigentlich schien der sechste Saisontreffer des von Horst Rudolph trainierten Pumpgun am Sonntag nur eine Formsache zu sein. Denn im 1.400 Meter-Ausgleich III nahmen es nach drei Ausfällen nur noch fünf Konkurrenten mit ihm auf.

Aber der heiße Favorit musste sich von der Spitze aus der dreijährigen Stute Elaysa (71:10) geschlagen geben, die enorm aufdrehte. Der jüngere der beiden bereits aktiven Schiergen-Brüder Vincenz bewies auf der von Hans Walter Hiller trainierten Lady einmal mehr viel Übersicht. Donna Sophia erreichte Rang drei.

Es kommt nicht oft vor, dass Top-Trainer Peter Schiergen ein Pferd in Mannheim aufbietet. Doch die Fährhoferin Cassaia (15:10, Dennis Schiergens zweiter Tagestreffer) hatte in einer Maidenprüfung für Dreijährige keinerlei Mühe gegen Bin Manduro und Jumping Jack.

Einen Spaziergang der besseren Art legte der Seriensieger Beacon Hill (14:10, D. Schiergen) im einleitenden 1.400 Meter-Rennen hin.

Im ersten Lauf der Fegentri-WM landete Serko (B. Weber) aus dem Klapschus-Quartier einen Überraschungstreffer, als er als 159:10-Chance noch an Panesidora und Bobby Dazzler vorbeikam. Die Dreierwette bezahlte 32.644:10 Euro.

Champions League

Weitere News

  • Erneutes Duell Guignol gegen Iquitos im Hansa-Preis

    Das große „Warm-up“ zum Derby-Tag

    Hamburg 28.06.2017

    Die Spannung steigt bei den Turffreunden immer mehr. Denn am Samstag sind es nur noch 24 Stunden bis zum IDEE 148. Deutschen Derby (Lauf der German Racing Champions League), dem bedeutendsten Galopprennen des Jahres in Hamburg-Horn. Schon das „Warm-up“ am Vortag zum Blauen Band hat es in sich. Denn mit dem pferdewetten.de – Großer Hansa-Preis (Gruppe II, 70.000 Euro, 2.400 m, 10. Rennen um 16:25 Uhr) steht ein ganz wichtiges Treffen der deutschen Grand Prix-Pferde an.

  • Auch junge Amazone Sibylle Vogt ist mit von der Partie

    Riesenfeld von 19 Kandidaten im Derby

    Hamburg 28.06.2017

    19 Pferde werden am Sonntag das Rennen des Jahres im deutschen Galopprennsport bestreiten: Das ist das Ergebnis der Starterangabe für das IDEE 148. Deutsche Derby (Gruppe I, 650.000 Euro, 2.400 m), die am Mittwochmorgen über die Bühne ging.

  • Am Wochenende geht es auch im Nachbarland hoch her

    Große Ziele für deutsche Asse in Frankreich

    Frankreich 28.06.2017

    Auch am Wochenende des Deutschen Derbys wollen deutsche Pferde die Gelegenheiten zum Geldverdienen in internationalen Großereignissen nutzen.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm