Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Deutsches Pferd Favorit im Mega-Rennen in Paris

Vive l‘ Allemagne?

Köln 24. September 2013

Es ist ein Rennen der Superlative – 4,8 Millionen Euro an Preisgeldern auf der 2.400 Meter-Distanz – das sind 1.142,80 Euro pro Meter alleine für den Sieger (2.742.720 Euro). Der Qatar Prix de l‘ Arc de Triomphe, der am Sonntag, dem 6. Oktober in Paris-Longchamp entschieden wird, ist DAS prestigeträchtigste Galopper-Event auf der Welt. Rund 60.000 Zuschauer vor Ort und eine Milliarde in rund 30 Ländern auf dem Globus werden das Geschehen aus Paris verfolgen.

Es ist ein Rennen der Superlative – 4,8 Millionen Euro an Preisgeldern auf der 2.400 Meter-Distanz – das sind 1.142,80 Euro pro Meter alleine für den Sieger (2.742.720 Euro). Der Qatar Prix de l‘ Arc de Triomphe, der am Sonntag, dem 6. Oktober in Paris-Longchamp entschieden wird, ist DAS prestigeträchtigste Galopper-Event auf der Welt. Rund 60.000 Zuschauer vor Ort und eine Milliarde in rund 30 Ländern auf dem Globus werden das Geschehen aus Paris verfolgen.

Zweimal triumphierte mit Star Appeal 1975 und der Wunderstute Danedream 2011 (in Bahnrekordzeit) ein deutsches Pferd in der seit 1920 ausgetragenen Prüfung. Und diesmal stehen die Vorzeichen besser denn je, dass sich ein dritter Kandidat in diese erlesene Riege einreiht: Der vierjährige Hengst Novellist, im Besitz des Kölners Dr. Christoph Berglar zählt zu den Top-Favoriten auf den Sieg.

Der Sohn der deutschen Deckhengst-Legende Monsun kommt aus dem hocherfolgreichen Stall von Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh und wird mit dem irischen Meister-Jockey Johnny Murtagh an den Start gehen.

Die Karriere von Novellist ist schon jetzt großartig: Bei elf Starts gewann der Hengst neun Rennen. 2013 sorgte er mit Triumphen in zwei der bedeutendsten europäischen Gruppe I-Rennen für Furore – im Grand Prix de Saint-Cloud und in den King George VI and Queen Elizabeth Stakes (hier avancierte er zum Nachfolger von Danedream). Die Generalprobe im Longines – Großer Preis von Baden verlief standesgemäß.

1.443.632 Euro galoppierte Novellist bisher auf das Konto seines Besitzers. Nun könnte er im Arc fast die doppelte Summe auf einen Schlag verdienen. Derzeit gilt Novellist als dritter Favorit für den Prix de l‘ Arc de Triomphe. Das meiste Vertrauen genießt der Vorjahreszweite Orfevre (Christophe Soumillon), der für den ersten japanischen Sieg überhaupt sorgen kann.

Aber auch die in Katar-Besitz stehende Prix Vermeille-Siegerin Treve (Lanfranco Dettori), die nachgenannt werden soll, ist eine starke Konkurrentin für Novellist. Der weitere Japaner Kizuna und der Ire Ruler Of The World komplettieren die Favoriten-Gruppe. Doch Bangemachen gilt nicht. Novellist als Arc-Protagonist – die deutschen Galopp-Fans drücken die Daumen!

Champions League

Weitere News

  • Wieder ein Achtungserfolg für den Deutschen in Dubai

    Ross erneut guter Vierter

    Dubai 22.02.2018

    Deutschlands Dubai-Spezialist, der von Peter Schiergen in Köln für den Stall Domstadt trainierte Ross, zeigte am Donnerstagabend erneut eine achtbare Vorstellung in dem Wüsten-Emirat und belegte auch bei seinem zweiten Auftritt während des World Cup Carnivals 2018 in Meydan den vierten Platz.

  • Startnummer für Noor Al Hawa das Fragezeichen

    Countdown für die Katar-Deutschen

    Doha/Katar 22.02.2018

    Daumendrücken ist angesagt für die beiden deutschen Starter beim Emir’s Sword Festival in Doha/Katar. Bereits am Freitag wird der von Mario Hofer für Eckhard Sauren trainierte Diplomat mit Alexander Pietsch den Irish Thoroughbred Marketing Cup bestreiten. In diesem 200.000 Dollar-Gruppe II-Rennen über 1.600 Meter geht er aus der günstigen Startbox zwei an den Start und könnte den vierten Rang aus dem Vorjahr durchaus überbieten.

  • Deutscher Gast aus Startbox 16 ins Katar-Highlight

    Kein Losglück für Noor Al Hawa

    Doha/Katar 21.02.2018

    Das Glück hatte der deutsche Starter in der H.H. The Emir’s Trophy, dem am Samstag anstehenden Höhepunkt des Emir’s Sword Festivals in Katar, bei der Startboxen-Auslosung am Mittwoch um 18:30 Uhr im Four Seasons Hotel in Doha leider nicht auf seiner Seite: Noor Al Hawa, der Vorjahreszweite dieses mit einer Million US-Dollar dotierten 2.400 Meter-Events, das im Al Rayyan Park ausgetragen wird, erwischte im 16-köpfigen Feld die Box 16 ganz an der Außenseite. Eduardo Pedroza wird den deutschen Gast reiten.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm