Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Deutsches Pferd Favorit im Mega-Rennen in Paris

Vive l‘ Allemagne?

Köln 24. September 2013

Es ist ein Rennen der Superlative – 4,8 Millionen Euro an Preisgeldern auf der 2.400 Meter-Distanz – das sind 1.142,80 Euro pro Meter alleine für den Sieger (2.742.720 Euro). Der Qatar Prix de l‘ Arc de Triomphe, der am Sonntag, dem 6. Oktober in Paris-Longchamp entschieden wird, ist DAS prestigeträchtigste Galopper-Event auf der Welt. Rund 60.000 Zuschauer vor Ort und eine Milliarde in rund 30 Ländern auf dem Globus werden das Geschehen aus Paris verfolgen.

Es ist ein Rennen der Superlative – 4,8 Millionen Euro an Preisgeldern auf der 2.400 Meter-Distanz – das sind 1.142,80 Euro pro Meter alleine für den Sieger (2.742.720 Euro). Der Qatar Prix de l‘ Arc de Triomphe, der am Sonntag, dem 6. Oktober in Paris-Longchamp entschieden wird, ist DAS prestigeträchtigste Galopper-Event auf der Welt. Rund 60.000 Zuschauer vor Ort und eine Milliarde in rund 30 Ländern auf dem Globus werden das Geschehen aus Paris verfolgen.

Zweimal triumphierte mit Star Appeal 1975 und der Wunderstute Danedream 2011 (in Bahnrekordzeit) ein deutsches Pferd in der seit 1920 ausgetragenen Prüfung. Und diesmal stehen die Vorzeichen besser denn je, dass sich ein dritter Kandidat in diese erlesene Riege einreiht: Der vierjährige Hengst Novellist, im Besitz des Kölners Dr. Christoph Berglar zählt zu den Top-Favoriten auf den Sieg.

Der Sohn der deutschen Deckhengst-Legende Monsun kommt aus dem hocherfolgreichen Stall von Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh und wird mit dem irischen Meister-Jockey Johnny Murtagh an den Start gehen.

Die Karriere von Novellist ist schon jetzt großartig: Bei elf Starts gewann der Hengst neun Rennen. 2013 sorgte er mit Triumphen in zwei der bedeutendsten europäischen Gruppe I-Rennen für Furore – im Grand Prix de Saint-Cloud und in den King George VI and Queen Elizabeth Stakes (hier avancierte er zum Nachfolger von Danedream). Die Generalprobe im Longines – Großer Preis von Baden verlief standesgemäß.

1.443.632 Euro galoppierte Novellist bisher auf das Konto seines Besitzers. Nun könnte er im Arc fast die doppelte Summe auf einen Schlag verdienen. Derzeit gilt Novellist als dritter Favorit für den Prix de l‘ Arc de Triomphe. Das meiste Vertrauen genießt der Vorjahreszweite Orfevre (Christophe Soumillon), der für den ersten japanischen Sieg überhaupt sorgen kann.

Aber auch die in Katar-Besitz stehende Prix Vermeille-Siegerin Treve (Lanfranco Dettori), die nachgenannt werden soll, ist eine starke Konkurrentin für Novellist. Der weitere Japaner Kizuna und der Ire Ruler Of The World komplettieren die Favoriten-Gruppe. Doch Bangemachen gilt nicht. Novellist als Arc-Protagonist – die deutschen Galopp-Fans drücken die Daumen!

Champions League

Weitere News

  • 16 individuelle Gruppe I-Sieger gestellt

    Früherer Isarländer Top-Beschäler Pentire eingegangen

    21.11.2017

    Pentire, in den Jahren 2004 und 2005 für den Japaner Teruya Yoshida im Gestüt Isarland bei München aufgestellter Deckhengst, ging am Montag in seiner Heimat Neuseeland im Alter von 25 Jahren ein. Der im Rich Hill Stud beheimatete King George VI and Queen Elizabeth Stakes-Sieger von 1996, ein Nachkomme von Be My Guest und aus der Zucht von Lord Halifax, wurde als Jährling für 54.000 Guineas von John Ferguson für Mollers Racing erworben und avancierte unter der Regie von Trainer Geoff Wragg zu einem Top-Mitteldistanz-Pferd.

  • Top-Programm am sächsischen Feiertag

    Listen- und Grasbahn-Finale in Dresden

    Dresden 20.11.2017

    Am Mittwoch, der in Sachsen als Buß- und Bettag Feiertag ist, sollten alle Galopperfans ihre Blicke auf die Rennbahn Dresden lenken. Denn hier steht mit dem Großen Preis der Freiberger Bierspezialitäten - Großer Dresdner Steherpreis (Listenrennen, 25.000 Euro, 2.200 m, 6. Rennen um 14:05 Uhr) nicht nur das letzte Black Type-Rennen der Rennsaison 2017 beim Finale in der Zwingerstadt an. Es handelt sich außerdem um den finalen Grasbahn-Termin in Deutschland, bevor ausschließlich die beiden Sandbahnen in Dortmund und Neuss komplett das Bild des Winters bestimmen.

  • Das Rennen der Superlative um knapp 5 Millionen Euro in Tokio

    Deutsches Klasse-Duo im Japan Cup: Guignol und Iquitos

    Tokio 20.11.2017

    Die Turffans erinnern sich sehr gerne an einen der größten Erfolge der deutschen Zucht auf der Welt-Bühne des Galopprennsports im Jahr 1995: Hier gab es den bisher einzigen Triumph im Japan Cup auf der Galopprennbahn in Tokio, als der von dem 31-fachen Championtrainer Heinz Jentzsch in Köln für das Gestüt Ittlingen von Möbel-Unternehmer Manfred Ostermann vorbereitete Lando dieses Super-Rennen gewann.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm