Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Frankreich-Triumph durch Fitful Skies

Immer wieder Pantall-Power

Hannover 29. September 2013

Wenn der französische Trainer Henri-Alex Pantall nach Deutschland kommt, dann ist seit einigen Jahren höchste Aufmerksamkeit geboten. Denn immer wieder landet der Coach mit seinem Stalljockey Fabrice Veron bemerkenswerte Erfolge bei uns. So war es auch am Sonntag, als die im Besitz von Dubai-Scheich Mohammed stehende Fitful Skies (41:10) den Großen Preis von German Tote (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.200 m), eines der bedeutendsten Rennen des Jahres in Hannover, in verblüffender Weise ins Nachbarland entführte.

Aus nahezu aussichtsloser Position schoss die vierjährige Dubawi-Tochter auf Schlangenlinien durch das große Feld, nachdem sie zunächst wenig Platz hatte. Zum Schluss bekam die in Baden-Baden bereits glänzend gelaufene Lady auch die sich tapfer wehrende Night Power und die stets führende Wilddrossel noch in den Griff. Von der Co-Favoritin Daytona Bay war bald nichts mehr zu sehen. Bei strahlendem Sonnenschein und ausgezeichnetem Besuch war Fitful Skies sicher eine mehr als würdige Siegerin.

Eine großartige Saison legt der Hoppegartener Trainer Uwe Stech mit seinen Pferden in dieser Saison hin. Neuerlicher Glanzpunkt war der Triumph am Sonntag in Hannover mit der dreijährigen Stute Tahira (J. Bojko, 57:10), die einer engagierten Besitzergemeinschaft (des Stalles Memory) aus der Hauptstadt gehört.

Es war schon bemerkenswert, mit welchem formidablen Speed die Doyen-Tochter den vorne gehenden Favoriten Erlkönig und Nausica Time noch auf die Plätze verwies. Riesig verbessert scheint Tahira, denn nach ihrem Hamburger Treffer in ähnlicher Klasse hatte sie sich auch in einem Listenrennen in Baden-Baden als Fünfte tapfer aus der Affäre gezogen. Eventuell ist das Pendant in Halle nun eine weitere Anlaufstation.

Solch eine Quote gibt es selten auf das Erfolgsteam Andrasch Starke/Peter Schiergen: 105:10 bezahlte der dreijährige Hengst Sam in einem einleitenden 2.000 Meter-Rennen. Völlig souverän machte sich der Außenseiter von Fair Flame und der 686:10-Chance Shahnaz frei. 43.593:10 gab es auf diese Dreierwette, während die hochgehandelten Guanin und Darak enttäuschten.

Vom allerletzten Platz trumpfte der gleichaltrige König Arte (22:10, A. de Vries) aus dem Stall von Lokalmatador Christian Sprengel in einem 1.400 Meter-Rennen auf und bekam Zareen noch sicher zu fassen.

Eine starke Speedleistung zeigte die von Andreas Löwe trainierte Indian Haven-Tochter Indian Rainbow (37:10, F. Veron) im stark besetzten Zweijährigenrennen über die Meile. Denn die lange tonangebenden Weltklasse und Goiania bekam sie noch locker in den Griff. Gut möglich, dass der Preis der Winterkönigin nun für sie das nächste Ziel ist.

In imponierendem Start-Ziel-Stil verabschiedete sich der Röttgener Wellkanto (39:10-Favorit, A. Helfenbein) aus dem Quartier von Markus Klug im 20.000 Euro-Ausgleich II von Manolito und Fort Greely und scheint auch nach dem dritten Saisonerfolg weitere Reserven zu besitzen.

In der Wettchance des Tages beendete Damanda (72:10, A. Weis) eine längere Durststrecke der Kölner Trainerin Sarah Weis. Fusco, Breido und Coldplay komplettierten die Viererwette, die 65.417:10 Euro brachte.

Champions League

Weitere News

  • Überraschungen und Favoritensiege auf der Sandbahn

    Town Charter überragt im Preis des Dortmunder Boxsports

    Dortmund 17.02.2019

    Sonnenschein, frühlingshafte Temperaturen: An Winterrennen erinnerte am Sonntag auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel nur wenig. „Stimmung und Zuschauerzuspruch bei idealen äußeren Bedingungen waren sehr gut, auch mit dem Umsatz sind wir zufrieden“, freute sich der Präsident des Dortmunder Rennvereins, Andreas Tiedtke.

  • Jacksun sehr guter Vierter im Großen Preis von St. Moritz

    Berrahri der Schnee-Held aus England

    St. Moritz/Schweiz 17.02.2019

    Englischer Triumph bei frühlingshaften Temperaturen im höchstdotierten Rennen der Schweiz am Sonntag: Im Longines 80. Großer Preis von St. Moritz (111.111 Franken, 2.000 m), dem Europa-Championat auf Schnee, gewann vor 15.000 Zuschauern der Vorjahreszweite Berrahri mit Jockey Kieren Fox für Trainer John Best nach einer tollen Speedleistung vor dem 2016er-Sieger Jungleboogie (Eddy Hardouin/Carina Fey) und dem Vorjahressieger Nimrod.

  • Zwei Hengste und eine Stute kämpfen um den beliebten Publikumspreis

    Wer wird 61. Galopper des Jahres?

    Deutschlandweit 15.02.2019

    Iquitos, Well Timed und Weltstar sind die drei Finalisten der ältesten Publikumswahl im deutschen Sport zum Galopper des Jahres 2018. Das ist das Ergebnis der Vorauswahl, die renommierte Fachjournalisten und Galoppsportfotografen durchführten. German Racing ruft gemeinsam mit dem Medienpartner Sport-Welt zur Wahl auf und wirbt mit einem spektakulären Hauptpreis.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm