Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Preis der Deutschen Einheit und Schecken-Start

Das Super-Saisonfinale in der Hauptstadt

Berlin-Hoppegarten 1. Oktober 2013

An den 3. Oktober 2012 werden sich viele Turffans noch erinnern. Damals gewann auf der Bahn in Berlin-Hoppegarten kein Geringerer als Derbysieger Pastorius eines der bedeutendsten Rennen der Saison in der Hauptstadt. Und auch am Donnerstag bestreitet ein erlesenes Feld von zehn Kandidaten den Westminster 23. Preis der Deutschen Einheit, eine mit stattlichen 85.000 Euro dotierte Gruppe III-Prüfung über 2.000 Meter (7. Rennen um 17:15 Uhr) beim großen Saisonfinale.

Neatico (A. Starke) ist bereits Gruppe I-Sieger, enttäuschte unter hohem Gewicht jedoch zuletzt in Baden-Baden. Damals imponierte der Außenseiter Polish Vulcano (W. Panov), der aktuelle Crack von Kaffeekönig Albert Darboven.

Gewinnen können aber auch Limario (A. Pietsch) und Dubday (A. Helfenbein), der laut Trainer Andreas Trybuhl „sehr gut auf dem Posten ist“. Beide Pferde machten eine Gruppe-Prüfung in Hannover unter sich aus. Dritter wurde damals der Ammerländer Bermuda Reef (D. Schiergen), alle blieben vor dem späteren Preis von Europa-Sieger Vif Monsieur, was schon eine gute Empfehlung ist.

Der stark gesteigerte Belango (E. Pedroza), der aber in Longchamp keine Möglichkeiten hatte, der Vorjahresdritte Ostinato (K. Kerekes), die hier im Diana-Trial erfolgreiche Ars nova (F. Tylicki) und die zweifache Listensiegerin Vanishing Cupid (F. Veron) aus dem Riesen-Formstall von Henri-Alex Pantall in Frankreich sind weitere gefährliche Kandidaten. Destor (J. Bojko) muss eine Pause kompensieren.

Eine besondere Attraktion im Rahmenprogramm der Karte von acht Prüfungen ist der Start des „schnellsten Schecken der Welt“ Silvery Moon (A. Best) im Rennen für Zweijährige (2. Rennen um 14:30 Uhr). Er hielt sich auch in Baden-Baden mehr als solide und wird sehr viele Sympathien genießen.

Um 20.000 Euro geht es im Ausgleich II über 2.200 Meter (5. Rennen um 16:05 Uhr). Man darf gespannt sein, ob Stall Salzburgs Neuerwerbung Iman (F. Tylicki) den Sprung in diese Kategorie auf Anhieb schafft.

Gleich zweimal wird innerhalb der Acht-Rennen-Karte die Viererwette mit jeweils 10.000 Euro Garantie-Auszahlung ausgespielt. Im 3. Rennen um 15:05 Uhr (Ausgleich III, 1.200 m der Geraden Bahn) ist der Dreijährige Kool And The Gang (J. Bojko) aus günstiger Startbox nur eine von vielen Möglichkeiten. Im 6. Rennen um 16:40 Uhr (Ausgleich III, 1.600 m) könnten die Lokalmatadoren Flamingo Summer (D. Schiergen) und Lemorton (A. Pietsch) erste Wahl sein.

Champions League

Weitere News

  • Stockholm ist am 30. Juni das Ziel der Amazone

    Rebecca Danz vertritt Deutschland bei der Weltmeisterschaft der Amazonen

    Stockholm/Schweden 17.06.2019

    Am 30. Juni findet in Stockholm (Schweden) der Women Jockeys’ World Cup 2019 statt. Für Deutschland startet die Oberhausenerin Rebecca Danz, die in 5 Galopprennen gegen einige der besten Amazonen der Welt um den Titel "Lady Jockeys’ Thoroughbred World Championship 2019" reitet.

  • Mit Brian Ryan überraschender Sieger im Großen Preis der Landeshauptstadt

    Pecheur-Power im ersten Dresdener Grupperennen

    Dresden 16.06.2019

    Deutschlands aktuell führender Jockey Maxim Pecheur (28) war auch im ersten Grupperennen in der Geschichte der Galopprennbahn in Dresden auf der Überholspur: Mit dem von Andrea Marcialis in Chantilly/Frankreich für die Deutsche Janina Bürger trainierten Brian Ryan (13,7:1-Außenseiter) triumphierte Pecheur am Sonntag völlig überraschend im Großen Preis der Landeshauptstadt Dresden (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.400 m).

  • Diesmal kein britischer Erfolg auf dem Grafenberg

    Durance erkämpft sich den 30. BMW Preis

    Düsseldorf 15.06.2019

    Dass der Galopprennsport mittlerweile ein höchst internationales Geschäft geworden ist, weiß man hierzulande allerorten. Nicht zuletzt in Düsseldorf, wo bereits im vergangenen Jahr wie auch in der laufenden Saison die German 1.000 Guineas nach England entführt wurden. Maßgeblichen Anteil daran hatte ein Trainer namens Mark Johnston, der 2018 mit Nyaleti gewonnen hatte und vor kurzem beim klassischen Erfolg von Main Edition erneut zur Siegerehrung gebeten wurde. Vorsicht war also geboten, wenn aus seinem Quartier in Middleham nun die dreijährige Stute Vivid Diamond den Kurs auf den 30. BMW Preis Düsseldorf nahm. Dank Gestüt Ebbeslohs Durance gab es diesmal jedoch keinen britischen, sondern bei sonnigem Wetter und einer ansehnlichen Zuschauerkulisse einen deutschen Sieg.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm