Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Preis der Deutschen Einheit und Schecken-Start

Das Super-Saisonfinale in der Hauptstadt

Berlin-Hoppegarten 1. Oktober 2013

An den 3. Oktober 2012 werden sich viele Turffans noch erinnern. Damals gewann auf der Bahn in Berlin-Hoppegarten kein Geringerer als Derbysieger Pastorius eines der bedeutendsten Rennen der Saison in der Hauptstadt. Und auch am Donnerstag bestreitet ein erlesenes Feld von zehn Kandidaten den Westminster 23. Preis der Deutschen Einheit, eine mit stattlichen 85.000 Euro dotierte Gruppe III-Prüfung über 2.000 Meter (7. Rennen um 17:15 Uhr) beim großen Saisonfinale.

Neatico (A. Starke) ist bereits Gruppe I-Sieger, enttäuschte unter hohem Gewicht jedoch zuletzt in Baden-Baden. Damals imponierte der Außenseiter Polish Vulcano (W. Panov), der aktuelle Crack von Kaffeekönig Albert Darboven.

Gewinnen können aber auch Limario (A. Pietsch) und Dubday (A. Helfenbein), der laut Trainer Andreas Trybuhl „sehr gut auf dem Posten ist“. Beide Pferde machten eine Gruppe-Prüfung in Hannover unter sich aus. Dritter wurde damals der Ammerländer Bermuda Reef (D. Schiergen), alle blieben vor dem späteren Preis von Europa-Sieger Vif Monsieur, was schon eine gute Empfehlung ist.

Der stark gesteigerte Belango (E. Pedroza), der aber in Longchamp keine Möglichkeiten hatte, der Vorjahresdritte Ostinato (K. Kerekes), die hier im Diana-Trial erfolgreiche Ars nova (F. Tylicki) und die zweifache Listensiegerin Vanishing Cupid (F. Veron) aus dem Riesen-Formstall von Henri-Alex Pantall in Frankreich sind weitere gefährliche Kandidaten. Destor (J. Bojko) muss eine Pause kompensieren.

Eine besondere Attraktion im Rahmenprogramm der Karte von acht Prüfungen ist der Start des „schnellsten Schecken der Welt“ Silvery Moon (A. Best) im Rennen für Zweijährige (2. Rennen um 14:30 Uhr). Er hielt sich auch in Baden-Baden mehr als solide und wird sehr viele Sympathien genießen.

Um 20.000 Euro geht es im Ausgleich II über 2.200 Meter (5. Rennen um 16:05 Uhr). Man darf gespannt sein, ob Stall Salzburgs Neuerwerbung Iman (F. Tylicki) den Sprung in diese Kategorie auf Anhieb schafft.

Gleich zweimal wird innerhalb der Acht-Rennen-Karte die Viererwette mit jeweils 10.000 Euro Garantie-Auszahlung ausgespielt. Im 3. Rennen um 15:05 Uhr (Ausgleich III, 1.200 m der Geraden Bahn) ist der Dreijährige Kool And The Gang (J. Bojko) aus günstiger Startbox nur eine von vielen Möglichkeiten. Im 6. Rennen um 16:40 Uhr (Ausgleich III, 1.600 m) könnten die Lokalmatadoren Flamingo Summer (D. Schiergen) und Lemorton (A. Pietsch) erste Wahl sein.

Weitere News

  • Usbekia erneut im Skikjöring von St. Moritz vorne

    Deutsche Pferde dominieren in der Spezial-Disziplin

    St. Moritz 19.02.2017

    Strahlender Sonnenschein und blauer Himmel – bestes Wetter herrschte am Sonntag vor der beeindruckenden Bergkulisse von St. Moritz – das sahen nicht nur die TV-Zuschauer beim Abschlusstag der Ski-Weltmeisterschaft in dem Schweizer Nobelskiort, wo der Deutsche Felix Neureuther im Slalom die Bronzemedaille holte.

  • 22-jährige Reiterin siegt im Top-Damen-Wettbewerb

    Perlenkette für Claudia Pawlak in Neuss

    Neuss 18.02.2017

    Es ist der bedeutendste Wettbewerb für Reiterinnen in Deutschland und eines der absoluten Highlights der Winter-Saison – der Preis der Perlenkette in Neuss. Ein solches Schmuckstück gewinnt die Siegerin der drei Rennen umfassenden Rennserie. Gleich fünf solcher Trophäen sammelte Vicky Furler, die Tochter des legendären Sportschau-Moderators und Pferdesport-Experten Addi Furler, so viele wie keine andere Amazone. An diesem sehr gut besuchten Samstagabend sicherte sich die 22-jährige Bottroperin Claudia Pawlak zum ersten Mal diesen so heißbegehrten Ehrenpreis.

  • Toller und lukrativer zweiter Platz in der Wüste

    Dubai-Deutscher Ross ganz stark

    Dubai 16.02.2017

    Die Petro-Dollars der Herrscher-Familie Al Maktoum sowie namhafte Sponsoren machen es möglich: In Dubai lockt für die Besitzer von Galopprennpferden enorm viel Geld. Allein am Top-Tag um den Dubai World Cup am 25. März 2017 sind Prämien in der schwindelerregenden Höhe von 30 Millionen Dollar zu verdienen. Das gibt es sonst nirgendwo auf dem Galopper-Globus.

  • Der Kölner Besitzer greift groß an

    Sauren-Hoffnungen in Chantilly und Katar

    International 16.02.2017

    Sein Herz schlägt vor allem für den 1.FC Köln und die schnellen Rennpferde: Eckhard Sauren, erfolgreicher Fondsmanager und Rennstallbesitzer aus der Domstadt sowie Präsident des Kölner Renn-Vereins, darf sich schon jetzt auf die nächsten Tage freuen. Denn seine Galopper gehen in den verschiedensten Ländern auf Beutezug.

  • Wieder viele Deutsche auf dem zugefrorenen See in St. Moritz

    Pferdesport vor einzigartiger Bergkulisse

    St. Moritz, Schweiz 15.02.2017

    Ein Event der exklusiven Spitzenklasse, Treffpunkt der High Society, hochspannender Pferderennsport bei einem Top-Catering, passender Musik und vielerlei Kunstdarbietungen auf einem zugefrorenen See und vor einer einzigartigen Bergkulisse, die meistens von der Sonne reich beschenkt wird – White Turf, das ist ein ebenso ungewöhnlicher wie beliebter Publikumsmagnet in St. Moritz/Schweiz.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm