Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Andreas Wöhler über die Ambitionen mit Novellist

„Der Arc-Sieg wäre ein Traum“

Köln 1. Oktober 2013

Andreas Wöhler ist Trainer des deutschen Arc-Starters Novellist. Im Gespräch mit German Racing beleuchtet er die Chancen seines Cracks.

Bislang gab es in der Geschichte des Arc nur zwei deutsche Sieger. Welche Voraussetzungen bringt Novellist mit, um der Dritte im Bunde zu werden?

Andreas Wöhler: Novellist hat genug Klasse, um dieses Ziel zu erreichen. Aber natürlich gehören noch andere Aspekte dazu, um tatsächlich den Arc zu gewinnen. Die Umstände, der Rennverlauf, alles muss passen. Und natürlich spielt auch Glück eine Rolle.

Er hat das Vorbereitungsrennen in Baden-Baden sicher, aber nicht überlegen gewonnen. Wie lief die Vorbereitung anschließend in den letzten Wochen vor dem Rennen?

Es war klar, dass er in Baden-Baden nicht so deutlich gewinnen würde wie in den King George in Ascot. Denn es handelte sich in Iffezheim um ein von der Taktik geprägtes Rennen. Novellist hat dieses Rennen super überstanden und sich weiter verbessert. Alles ist tiptop. In der Vorbereitung hinterließ er einen sehr guten Eindruck.

Was wünschen Sie sich für das Rennen, und wie sieht Ihr Mindestziel aus?

Natürlich wollen wir eine günstige Startnummer und ein gut gelaufenes Rennen, eine echte Steher-Prüfung. Es sollte nach Möglichkeit kein französisch, also langsam gelaufenes, Rennen werden. Der Boden wird nach den derzeitigen Wetterprognosen sicher elastisch oder weich werden. Das Ziel für Novellist heißt, dass er seine Möglichkeiten ausschöpft.

Wer könnte Novellist in erster Linie gefährlich werden?

Natürlich die beiden Japaner. Aber auch den Iren Ruler of The World halte ich für sehr gefährlich.

Hätten Sie vor Jahren gedacht, mit dem Hengst einmal Mitfavorit im Arc zu sein?

Von Anfang an hatten wir eine gute Meinung von ihm, ab Beginn seiner Dreijährigen-Saison sogar eine sehr gute. Als er zweimal nicht ganz die Erwartungen erfüllte, gab es stets eine Gründe dafür. Von drei- auf vierjährig hat sich Novellist weiter verbessert. Nun im Arc als Mitfavorit zu starten, ist natürlich eine große Sache, die man aber nicht vorhersehen konnte.

Mit der Stute Martessa haben Sie am Arc-Tag schon einmal den Prix de l' Opera gewonnen. Aber ein Arc-Triumph wäre sicher auch der Höhepunkt Ihrer bisherigen Karriere. Was war Ihr bislang bestes Abschneiden in diesem Mega-Rennen?

Ich hatte noch nie einen Starter im Arc. Es wäre ein Traum, wie für jeden Trainer übrigens, dieses Rennen einmal zu gewinnen.

Wie sehen für Novellist die letzten Stunden/Tag vor Ort aus?

Er wird am Samstag vor dem Rennen anreisen, dann heißt es vor Ort nur noch "easy going". Lisa Krüllmann wird ihn wie immer begleiten. Sie reitet Novellist ja auch in der täglichen Arbeit und ist seine direkte Bezugsperson im Stall und auf Reisen. Alles ist gut vorbereitet.

Weitere News

  • Schiergen mit Neuzugang Cooptado und Ross

    Deutsches Dubai-Duo am Super Saturday

    Dubai 28.02.2017

    Die Wüste bebt – so könnte das etwas saloppe Motto lauten: Unter dem Motto Aufgalopp für den ganz großen Tag steht der Samstag in Dubai. Denn hier absolvieren zahlreiche Spitzengalopper auf dem ultra-modernen Rennkurs in Meydan am sogenannten Super Saturday mit Top-Rennen en masse die Generalprobe für den wertvollsten Tag des weltweiten Galopprennsports, den Dubai World Cup-Tag am 25. März, mit 30 Millionen Dollar an Geldpreisen. Auch Deutschland ist wieder mit von der Partie, denn der Kölner Trainer Peter Schiergen sattelt am Samstag gleich zwei Pferde.

  • Sandbahn-Renntag folgt den „närrischen Tagen“

    Am Aschermittwoch geht es in Dortmund richtig los

    Dortmund 27.02.2017

    „Am Aschermittwoch ist alles vorbei“ – das närrische Motto gilt keineswegs für die Galopprennbahn Dortmund-Wambel. Denn dort wird am Aschermittwoch (1. März) nach knapp vierwöchiger Pause die Sandbahn-Wintersaison 2016/2017 fortgesetzt. Acht Rennen stehen auf dem Programm, der erste Start erfolgt um 16.40 Uhr. Der Eintritt ist frei, die Glastribüne ist beheizt.

  • Renntag in St. Moritz muss abgebrochen werden

    Schnee-Grand Prix der Galopper abgesagt

    St. Moritz/Schweiz 26.02.2017

    Es sollte das große Schnee-Spektakel der Galopper in St. Moritz werden. Auf dem zugefrorenen See in dem Schweizer Nobelskiort sollte am Sonntag der Longines Großer Preis von St. Moritz, mit 111.111 Franken das höchstdotierte Galopprennen in der Schweiz, das absolute Pferdesport-Highlight in unserem Nachbarland sein. Doch dazu kam es leider nicht. Die Veranstaltung musste nach dem ersten Rennen abgebrochen werden.

  • Graditzer Chopin siegt vor Noor Al Hawa

    Deutsches Super-Ergebnis in Katar!

    Doha/Katar 25.02.2017

    Katar, dem unermesslich reichen Wüstenemirat am Persischen Golf, galt auch am Samstag die Aufmerksamkeit der Galoppfreunde aus Deutschland. Denn am großen Abschlusstag des HH The Emir’s Sword Festival in der Hauptstadt Doha startete der von Top-Trainer Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh vorbereitete Noor Al Hawa (im Besitz der Al Wasmiyah Farm aus Katar) in der HH The Emir’s Trophy (Gruppe I), einer mit 1 Mio. Dollar dotierten 2.400 Meter-Prüfung.

  • Vierter Rang in 200.000 Dollar-Rennen in Katar

    Deutscher Diplomat mit Achtungserfolg

    Doha/Katar 24.02.2017

    Die deutschen Galopperfans blickten am Freitag voller Spannung nach Katar. Denn der im Besitz des Kölner Renn-Vereins-Präsidenten Eckhard Sauren stehende Diplomat bestritt unter dem Holländer Adrie de Vries beim großen HH The Emir’s Sword Festival den Irish Thoroughbred Marketing Cup.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm