Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Andreas Wöhler über die Ambitionen mit Novellist

„Der Arc-Sieg wäre ein Traum“

Köln 1. Oktober 2013

Andreas Wöhler ist Trainer des deutschen Arc-Starters Novellist. Im Gespräch mit German Racing beleuchtet er die Chancen seines Cracks.

Bislang gab es in der Geschichte des Arc nur zwei deutsche Sieger. Welche Voraussetzungen bringt Novellist mit, um der Dritte im Bunde zu werden?

Andreas Wöhler: Novellist hat genug Klasse, um dieses Ziel zu erreichen. Aber natürlich gehören noch andere Aspekte dazu, um tatsächlich den Arc zu gewinnen. Die Umstände, der Rennverlauf, alles muss passen. Und natürlich spielt auch Glück eine Rolle.

Er hat das Vorbereitungsrennen in Baden-Baden sicher, aber nicht überlegen gewonnen. Wie lief die Vorbereitung anschließend in den letzten Wochen vor dem Rennen?

Es war klar, dass er in Baden-Baden nicht so deutlich gewinnen würde wie in den King George in Ascot. Denn es handelte sich in Iffezheim um ein von der Taktik geprägtes Rennen. Novellist hat dieses Rennen super überstanden und sich weiter verbessert. Alles ist tiptop. In der Vorbereitung hinterließ er einen sehr guten Eindruck.

Was wünschen Sie sich für das Rennen, und wie sieht Ihr Mindestziel aus?

Natürlich wollen wir eine günstige Startnummer und ein gut gelaufenes Rennen, eine echte Steher-Prüfung. Es sollte nach Möglichkeit kein französisch, also langsam gelaufenes, Rennen werden. Der Boden wird nach den derzeitigen Wetterprognosen sicher elastisch oder weich werden. Das Ziel für Novellist heißt, dass er seine Möglichkeiten ausschöpft.

Wer könnte Novellist in erster Linie gefährlich werden?

Natürlich die beiden Japaner. Aber auch den Iren Ruler of The World halte ich für sehr gefährlich.

Hätten Sie vor Jahren gedacht, mit dem Hengst einmal Mitfavorit im Arc zu sein?

Von Anfang an hatten wir eine gute Meinung von ihm, ab Beginn seiner Dreijährigen-Saison sogar eine sehr gute. Als er zweimal nicht ganz die Erwartungen erfüllte, gab es stets eine Gründe dafür. Von drei- auf vierjährig hat sich Novellist weiter verbessert. Nun im Arc als Mitfavorit zu starten, ist natürlich eine große Sache, die man aber nicht vorhersehen konnte.

Mit der Stute Martessa haben Sie am Arc-Tag schon einmal den Prix de l' Opera gewonnen. Aber ein Arc-Triumph wäre sicher auch der Höhepunkt Ihrer bisherigen Karriere. Was war Ihr bislang bestes Abschneiden in diesem Mega-Rennen?

Ich hatte noch nie einen Starter im Arc. Es wäre ein Traum, wie für jeden Trainer übrigens, dieses Rennen einmal zu gewinnen.

Wie sehen für Novellist die letzten Stunden/Tag vor Ort aus?

Er wird am Samstag vor dem Rennen anreisen, dann heißt es vor Ort nur noch "easy going". Lisa Krüllmann wird ihn wie immer begleiten. Sie reitet Novellist ja auch in der täglichen Arbeit und ist seine direkte Bezugsperson im Stall und auf Reisen. Alles ist gut vorbereitet.

Champions League

Weitere News

  • Sechsjähriger Hengst imponiert im Dortmunder Sommer-Grand Prix

    Wild Chief der Chef im Großen Preis der Wirtschaft

    Dortmund 25.06.2017

    Der sechsjährige Hengst Wild Chief hat auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel den 30. Großen Preis der Wirtschaft – Alfred Zimmermann-Memorial gewonnen. Das mit 55.000 Euro dotierten Rennen zählt zur Europa-Kategorie Gruppe 3 und führt über 1.750 m. Es ist neben dem St. Leger im Herbst die sportlich wichtigste Prüfung des Jahres in Dortmund.

  • Publikumsliebling Silvery Moon wird diesmal Vierter

    Action Please und andere „Oldies“ in München vorne

    München 25.06.2017

    Er war der große Publikumsliebling, von keinem anderen Pferd dürften vorher so viele Fotos gemacht worden sein wie mit Silvery Moon, dem „schnellsten Schecken der Welt“. Der wegen seines ungewöhnlichen Aussehens auch gerne als „Indianerpferd“ bezeichnete Hengst gab am Sonntag ein Gastspiel auf der Galopprennbahn in München-Riem. In einem 1.600 Meter-Ausgleich III lief er als Mitfavorit auch wieder ordentlich, doch mehr als der vierte Platz beim 46. Karrierestart war für ihn diesmal nicht drin.

  • Torqueville überrascht auf der heimischen Bahn

    Magdeburger Sieg im Magdeburger Highlight

    Magdeburg 24.06.2017

    Der Preis der Wohnungsbaugesellschaft Magdeburg mbH, ein Ausgleich III über 2400 Meter, war das Highlight am Samstag beim Renntag im Magdeburger Herrenkrug. Und durch den von Marc Timpelan trainierten, auch in seinem Besitz stehenden, und von dem Ex-Profijockey auch selbst gerittenen Torqueville gab es dabei einen Heimsieg.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm