Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Viele Deutsche am Arc-Wochenende

8,7 Millionen in 17 Rennen

Köln 3. Oktober 2013

17 Rennen werden an diesem Wochenende in Paris-Longchamp gelaufen, darunter 13 Grupperennen. Insgesamt winken 8,7 Millionen Euro an Preisgeldern. Kein Wunder, dass sich zahlreiche deutsche Pferde am Samstag und Sonntag die Ehre geben sollen (German Racing berichtete bereits in der vergangenen Woche).

Im Folgenden beleuchten wir die voraussichtlichen Kandidaten in den Gruppe-Prüfungen (außer dem Arc mit Novellist, siehe Extra-Text). Am Samstag dürfte der von Mario Hofer trainierte Leger-Zweite Saratino (O. Peslier) ein interessanter Teilnehmer im Prix Chaudenay (Gruppe II, 200.000 Euro, 3.000 m, 1. Rennen um 14:30 Uhr) sein. „Wir hoffen, dass er eine scharfe Klinge schlägt“, versichert Hofer.

Den Prix Daniel Wildenstein (Gruppe II, 200.000 Euro, 1.600 m, 2. Rennen um 15:08 Uhr) steuern zwei Deutsche an – sowohl der Badener Gruppesieger Gereon (L. Jones) aus dem Stall von Christian Zschache, als auch Andreas Löwes Amaron (A. Helfenbein) zählen zu den Außenseitern. „Amaron ist wieder voll da, allerdings wird es ein heißes Rennen“, erklärt Löwe.

Auch im Prix Dollar (Gruppe II, 200.000 Euro, 1.950 m, 4. Rennen um 16:15 Uhr) versuchen sich zwei Gäste aus hiesigen Ställen. Michael Figge bietet Superplex (T. Thulliez) auf, der mehr kann als er zuletzt in München bot. Er soll am Abend bei der Arc Sale in den Auktionsring kommen. William Mongil hofft auf Petit Chevalier (G. Mosse), der ebenfalls Gruppesieger in 2013 ist.

Am Sonntag gibt es dann acht Gruppe I-Rennen hintereinander! Andreas Löwe schickt Red Lips (F. Veron) in den Prix de l’ Opera (400.000 Euro, 2.000 m, 4. Rennen um 15:30 Uhr). „Sie war im Preis der Diana extrem unglücklich, hatte überhaupt in diesem Jahr noch wenig Glück. Vielleicht sieht es in dieser Hinsicht diesmal ja besser aus“, erklärt der Coach.

Gunter Richter aus Hoppegarten vertraut im Arabian World Cup (700.000 Euro, 2.000 m) auf Ameretto, der es aber gegen die Pferde aus Katar und Frankreich schwer haben wird. Ähnliches gilt für Mirek Rulecs Sommerabend im Prix de la Foret (300.000 Euro, 1.400 m, 7. Rennen um 17:40 Uhr).

Ein interessanter Kandidat ist Andreas Wöhlers Altano (E. Pedroza) im Prix du Cadran (300.000 Euro, 4.000 m, 8. Rennen um 18:10 Uhr). Seine Top-Leistungen in England sind noch in bester Erinnerung. Auch die Distanz passt ihm. „In Ascot war er über 4.000 Meter am Ende das schnellste Pferd. Die Form aus dem St. Leger ist zu streichen, da lief alles gegen ihn. Es ist für uns ein besonderes Erlebnis am Arc-Tag zu starten“, sagt Besitzerin Dr. Ingrid Hornig. Hier könnte Simon Springers Gloomy Sunday ebenfalls antreten.

Champions League

Weitere News

  • Erfolg nach Top-De Vries-Ritt im 31. Großer Preis der Wirtschaft in Dortmund

    Degas lernt das Siegen

    Dortmund 24.06.2018

    Der fünfjährige Wallach Degas hat sich am Sonntag auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel den 31. Großer Preis der Wirtschaft – ein Rennen der Europa-Kategorie Gruppe 3 - geholt. Der Erfolg für das Gestüt Röttgen kam etwas überraschend, denn in der Vergangenheit gewann Degas nicht allzu viele Rennen, und der letzte Sieg im April kam am „Grünen Tisch“ zustande, da der ursprüngliche Sieger Wonnemond disqualifiziert wurde.

  • Aronius Zweiter in Frauenfeld, Poldi’s Liebling in Prag

    Zwei Ehrenplätze für deutsche Pferde in europäischen Derbys

    Frauenfeld/Prag 24.06.2018

    Zwei europäische Derbys waren am Sonntag das Ziel deutscher Pferde, und die Bilanz waren zwei ausgezeichnete Ehrenränge. Im 37. Swiss Derby (75.000 Franken, ca. 65.000 Euro, 2.400 m) in Frauenfeld/Schweiz kamen vier der acht Starter aus hiesigen Quartieren. Am besten schnitt der von Christian von der Recke für den Stall Nizza trainierte Aronius als Zweiter ab.

  • Miss Mae gewinnt das erste Münchener Zweijährigen-Rennen

    Starke Stallform von Grewe, Steinberg und Richter hält weiter an

    München 23.06.2018

    Premiere in doppelter Hinsicht am Samstag auf der Galopprennbahn in München-Riem: Zum ersten Mal fand hier ein Türkischer Renntag mit großem Beiprogramm statt. Und zum ersten Mal in der Saison 2018 gab es eine Zweijährigen-Prüfung. Hier setzte sich die große Stallform des Kölner Trainers Henk Grewe fort, der mit Miss Mae diese 1.200 Meter-Konkurrenz gewann.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm