Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Viele Deutsche am Arc-Wochenende

8,7 Millionen in 17 Rennen

Köln 3. Oktober 2013

17 Rennen werden an diesem Wochenende in Paris-Longchamp gelaufen, darunter 13 Grupperennen. Insgesamt winken 8,7 Millionen Euro an Preisgeldern. Kein Wunder, dass sich zahlreiche deutsche Pferde am Samstag und Sonntag die Ehre geben sollen (German Racing berichtete bereits in der vergangenen Woche).

Im Folgenden beleuchten wir die voraussichtlichen Kandidaten in den Gruppe-Prüfungen (außer dem Arc mit Novellist, siehe Extra-Text). Am Samstag dürfte der von Mario Hofer trainierte Leger-Zweite Saratino (O. Peslier) ein interessanter Teilnehmer im Prix Chaudenay (Gruppe II, 200.000 Euro, 3.000 m, 1. Rennen um 14:30 Uhr) sein. „Wir hoffen, dass er eine scharfe Klinge schlägt“, versichert Hofer.

Den Prix Daniel Wildenstein (Gruppe II, 200.000 Euro, 1.600 m, 2. Rennen um 15:08 Uhr) steuern zwei Deutsche an – sowohl der Badener Gruppesieger Gereon (L. Jones) aus dem Stall von Christian Zschache, als auch Andreas Löwes Amaron (A. Helfenbein) zählen zu den Außenseitern. „Amaron ist wieder voll da, allerdings wird es ein heißes Rennen“, erklärt Löwe.

Auch im Prix Dollar (Gruppe II, 200.000 Euro, 1.950 m, 4. Rennen um 16:15 Uhr) versuchen sich zwei Gäste aus hiesigen Ställen. Michael Figge bietet Superplex (T. Thulliez) auf, der mehr kann als er zuletzt in München bot. Er soll am Abend bei der Arc Sale in den Auktionsring kommen. William Mongil hofft auf Petit Chevalier (G. Mosse), der ebenfalls Gruppesieger in 2013 ist.

Am Sonntag gibt es dann acht Gruppe I-Rennen hintereinander! Andreas Löwe schickt Red Lips (F. Veron) in den Prix de l’ Opera (400.000 Euro, 2.000 m, 4. Rennen um 15:30 Uhr). „Sie war im Preis der Diana extrem unglücklich, hatte überhaupt in diesem Jahr noch wenig Glück. Vielleicht sieht es in dieser Hinsicht diesmal ja besser aus“, erklärt der Coach.

Gunter Richter aus Hoppegarten vertraut im Arabian World Cup (700.000 Euro, 2.000 m) auf Ameretto, der es aber gegen die Pferde aus Katar und Frankreich schwer haben wird. Ähnliches gilt für Mirek Rulecs Sommerabend im Prix de la Foret (300.000 Euro, 1.400 m, 7. Rennen um 17:40 Uhr).

Ein interessanter Kandidat ist Andreas Wöhlers Altano (E. Pedroza) im Prix du Cadran (300.000 Euro, 4.000 m, 8. Rennen um 18:10 Uhr). Seine Top-Leistungen in England sind noch in bester Erinnerung. Auch die Distanz passt ihm. „In Ascot war er über 4.000 Meter am Ende das schnellste Pferd. Die Form aus dem St. Leger ist zu streichen, da lief alles gegen ihn. Es ist für uns ein besonderes Erlebnis am Arc-Tag zu starten“, sagt Besitzerin Dr. Ingrid Hornig. Hier könnte Simon Springers Gloomy Sunday ebenfalls antreten.

Champions League

Weitere News

  • Der neunte Wertungslauf der German Racing Champions League mit hiesigen Spitzengaloppern

    8 Starter im Preis von Europa genannt

    Köln 18.09.2017

    Nach dem heutigen Streichungstermin sind noch acht Pferde für das Kölner Traditionsrennen genannt.

  • 133. Deutsches St. Leger in Dortmund geht an Auenqueller Dreijährigen

    Oriental Eagle fliegt allen davon

    Dortmund 17.09.2017

    Von der Spitze aus gewann der dreijährige Oriental Eagle den Preis des Gestüts Wittekindshof – 133. Deutsches St.Leger– eines der sogenannten fünf klassischen Rennen in Deutschland am Sonntag auf der Galopprennbahn in Dortmund. „Das war mein erster klassischer Sieg“, freute sich der 28-jährige Siegreiter Jack Mitchell, der normalerweise in England reitet. „Ich konnte von vorne alles kontrollieren.

  • Jockey André Best schnappt sich die Top-Rennen des Tages

    Discursus in der Pantall-Erfolgsspur

    Hannover 17.09.2017

    Wenn mal wieder die Jagdhörner auf der Langenhagener Rennbahn erklingen, wie heute zum ersten Rennen, weiß man auch akustisch, dass der Herbst Einzug gehalten hat und Hannovers Galoppsaison so langsam ihrem Finale immer näherkommt. Der traditionelle große Herbsttermin rund um den Großen Preis der Metallbau Burckhardt GmbH fand diesmal unter Wetterbedingungen statt, an denen es rein gar nichts auszusetzen gab. Ein „goldener Herbsttag“, wie er im Buche steht, der augenscheinlich Idealbedingungen für die dreijährige Stute Discursus aus Frankreich schaffte. Denn die beherrschte in der sportlich wichtigsten der insgesamt 10 Prüfungen zuletzt das komplette Geschehen von A bis Z.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm