Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Viele Deutsche am Arc-Wochenende

8,7 Millionen in 17 Rennen

Köln 3. Oktober 2013

17 Rennen werden an diesem Wochenende in Paris-Longchamp gelaufen, darunter 13 Grupperennen. Insgesamt winken 8,7 Millionen Euro an Preisgeldern. Kein Wunder, dass sich zahlreiche deutsche Pferde am Samstag und Sonntag die Ehre geben sollen (German Racing berichtete bereits in der vergangenen Woche).

Im Folgenden beleuchten wir die voraussichtlichen Kandidaten in den Gruppe-Prüfungen (außer dem Arc mit Novellist, siehe Extra-Text). Am Samstag dürfte der von Mario Hofer trainierte Leger-Zweite Saratino (O. Peslier) ein interessanter Teilnehmer im Prix Chaudenay (Gruppe II, 200.000 Euro, 3.000 m, 1. Rennen um 14:30 Uhr) sein. „Wir hoffen, dass er eine scharfe Klinge schlägt“, versichert Hofer.

Den Prix Daniel Wildenstein (Gruppe II, 200.000 Euro, 1.600 m, 2. Rennen um 15:08 Uhr) steuern zwei Deutsche an – sowohl der Badener Gruppesieger Gereon (L. Jones) aus dem Stall von Christian Zschache, als auch Andreas Löwes Amaron (A. Helfenbein) zählen zu den Außenseitern. „Amaron ist wieder voll da, allerdings wird es ein heißes Rennen“, erklärt Löwe.

Auch im Prix Dollar (Gruppe II, 200.000 Euro, 1.950 m, 4. Rennen um 16:15 Uhr) versuchen sich zwei Gäste aus hiesigen Ställen. Michael Figge bietet Superplex (T. Thulliez) auf, der mehr kann als er zuletzt in München bot. Er soll am Abend bei der Arc Sale in den Auktionsring kommen. William Mongil hofft auf Petit Chevalier (G. Mosse), der ebenfalls Gruppesieger in 2013 ist.

Am Sonntag gibt es dann acht Gruppe I-Rennen hintereinander! Andreas Löwe schickt Red Lips (F. Veron) in den Prix de l’ Opera (400.000 Euro, 2.000 m, 4. Rennen um 15:30 Uhr). „Sie war im Preis der Diana extrem unglücklich, hatte überhaupt in diesem Jahr noch wenig Glück. Vielleicht sieht es in dieser Hinsicht diesmal ja besser aus“, erklärt der Coach.

Gunter Richter aus Hoppegarten vertraut im Arabian World Cup (700.000 Euro, 2.000 m) auf Ameretto, der es aber gegen die Pferde aus Katar und Frankreich schwer haben wird. Ähnliches gilt für Mirek Rulecs Sommerabend im Prix de la Foret (300.000 Euro, 1.400 m, 7. Rennen um 17:40 Uhr).

Ein interessanter Kandidat ist Andreas Wöhlers Altano (E. Pedroza) im Prix du Cadran (300.000 Euro, 4.000 m, 8. Rennen um 18:10 Uhr). Seine Top-Leistungen in England sind noch in bester Erinnerung. Auch die Distanz passt ihm. „In Ascot war er über 4.000 Meter am Ende das schnellste Pferd. Die Form aus dem St. Leger ist zu streichen, da lief alles gegen ihn. Es ist für uns ein besonderes Erlebnis am Arc-Tag zu starten“, sagt Besitzerin Dr. Ingrid Hornig. Hier könnte Simon Springers Gloomy Sunday ebenfalls antreten.

Weitere News

  • Larissa Bieß Zweite in Doha - De Vries in Dubai top

    Starker deutscher Katar-Auftakt

    Doha/Katar 23.02.2017

    Deutschland in Katar – das wird nicht nur das Motto bei der Fußball-WM 2022 sein, sondern auch in diesen Tagen bei den Pferden. Denn beim großen Emir’s Sword Festival in dem Wüsten-Emirat geben sich am Freitag mit Diplomat und am Samstag mit Noor Al Hawa auch zwei deutsche Galopper die Ehre in der Hauptstadt Doha.

  • Fünf Deutsche in St. Moritz um 111.111 Franken

    Der Schnee-Grand Prix in St. Moritz

    St. Moritz 22.02.2017

    1.822 Meter Höhe, ein zugefrorener See, Pferde auf Schnee – an diesem Sonntag wird der Nobelskiort St. Moritz im Schweizer Engadin wieder ganz besonders im Fokus stehen. Nicht nur die High Society, sondern auch die vielen Rennsportfreunde freuen sich auf den Abschlusstag des White Turf Meetings. Denn mit dem Longines 78. Großer Preis von St. Moritz (5. Rennen um 13:40 Uhr) wird das absolute Top-Event ausgetragen, das mit seiner Dotierung von 111.111 Franken zugleich die höchstdotierte Prüfung im Galopprennsport des Nachbarlandes ist. Auch die französische Wettgesellschaft PMU überträgt den Grand Prix live, womit auch alle hiesigen Fans via Stream bei Wettstar.de live mit von der Partie sein können.

  • Renovierungsarbeiten an der Iffezheimer Tribüne schreiten voran

    Baden Racing: Voll im Zeitplan

    Baden-Baden 21.02.2017

    Auf der bedeutendsten deutschen Galopprennbahn in Baden-Baden/Iffezheim wird in die Zukunft investiert. Das lässt sich an den Sanierungsarbeiten erkennen. Wir zitieren aus einer Presseinformation des Rennveranstalters Baden Racing:

  • Diplomat und Noor Al Hawa kämpfen um Riesen-Preisgelder

    Deutsches Galopper-Duo in Katar

    Doha/Katar 21.02.2017

    Rund zwei Millionen Menschen leben auf einer Fläche, die kaum größer als unser Bundesland Hessen ist. Doch es handelt sich um eines der reichsten Länder auf dem Globus – Katar, eine Halbinsel am Persischen Golf, umgeben von Saudi-Arabien und Bahrain, dieses Öl- und Erdgas-Emirat ist schon jetzt als Ausrichter der Fußball-WM 2022 in den Schlagzeilen. Auch im Pferdesport setzt man immer mehr auf Internationalität.

  • Top-Veranstaltung wieder ein voller Erfolg

    Züchtertag im Gestüt Röttgen

    Köln 20.02.2017

    Es ist eines der ältesten, bekanntesten und erfolgreichsten Vollblutgestüte Deutschlands. Und es gibt kaum einen idyllischeren Ort als das Gestüt Röttgen in Rath-Heumar vor den Toren Kölns. Am vergangenen Samstag trafen sich hier die Fans des Galopprennsports und der Zucht zum großen Züchtertag. Einmal mehr wurde die Veranstaltung, die auf Einladung der Mehl-Mülhens-Stiftung zustande kam, ein voller Erfolg.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm