Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Top- Triumph im Preis der Deutschen Einheit

Neatico krönt sein Super-Jahr

Berlin-Hoppegarten 3. Oktober 2013

Dieses Pferd ist eine der ganz großen Entdeckungen der Saison 2013: Früher als „ewig Platzierter“ tituliert, hat sich Gestüt Ittlingens Neatico (A. Starke) längst zu einem absoluten Siegertypen entwickelt. Drei Gruppe-Rennen, darunter auch den Großen Dallmayr-Preis auf allerhöchster Ebene, hatte der Medicean-Sohn aus dem Kölner Quartier von Peter Schiergen gewonnen. Nur zuletzt in Baden-Baden wurde er gestoppt. Aber am Donnerstag avancierte der 41:10-Co-Favorit zum würdigen Nachfolger von Vorjahressieger Pastorius im Westminster 23. Preis der Deutschen Einheit (Gruppe III, 85.000 Euro, 2.000 m) beim Finale in Berlin-Hoppegarten.

Dieses Pferd ist eine der ganz großen Entdeckungen der Saison 2013: Früher als „ewig Platzierter“ tituliert, hat sich Gestüt Ittlingens Neatico (A. Starke) längst zu einem absoluten Siegertypen entwickelt. Drei Gruppe-Rennen, darunter auch den Großen Dallmayr-Preis auf allerhöchster Ebene, hatte der Medicean-Sohn aus dem Kölner Quartier von Peter Schiergen gewonnen. Nur zuletzt in Baden-Baden wurde er gestoppt. Aber am Donnerstag avancierte der 41:10-Co-Favorit zum würdigen Nachfolger von Vorjahressieger Pastorius im Westminster 23. Preis der Deutschen Einheit (Gruppe III, 85.000 Euro, 2.000 m) beim Finale in Berlin-Hoppegarten.

Und es war eine Vorstellung vom Allerfeinsten, die Neatico und Andrasch Starke vor über 12.800 Zuschauern auf den Hauptstadt-Rasen zauberten. Denn von vierter Position (hinter Limario, Bermuda Reef und Belango) aus schaltete der Championjockey auf dem sechsjährigen Hengst schon früh auf der Zielgeraden einen Ganz höher. Und im Handumdrehen verabschiedete sich Neatico auf deutlichen Vorsprung von einem kämpfenden Rudel. Eine brillante Vorstellung!

„Es war eine Sensation, wie Neatico heute abgegangen ist. In der Form hätte er auch gegen starke internationale Konkurrenz gewonnen“, kommentierte Andrasch Starke. Besitzer Manfred Ostermann „köpfte“ eine Champagnerflasche in gekonnter „Formel I-Manier“ und verriet: „Neatico bleibt auch 2014 in Training. Baden-Baden war ein einmaliger Ausrutscher.“ Ex-Verkehrsminister Manfred Stolpe war bei der Siegerehrung mit dabei.

Überraschend raufte sich der 210:10-Außenseiter und Lokalmatador Destor noch auf den Ehrenplatz (Trainer Uwe Stech: Das war stark, er wurde von Jozef Bojko mit viel Vertrauen geritten“) vor der am stärksten gewetteten Französin Vanishing Cupid und Ostinato. Zum längst überfälligen ersten Treffer kam der von Andreas Wöhler trainierte Rockmount River (zur lohnenden Quote von 52:10, E. Pedroza) in einer 2.200 Meter-Prüfung gegen Amatia und Echo Alpha.

Der schnellste Schecke der Welt, Silvery Moon (A. Best) konnte sich in einer 1.600 Meter-Prüfung als 27:10-Favorit aus dem Vordertreffen nicht entscheidend steigern. Er nahm weite Wege in Kauf und wurde am Ende nach einer braven Vorstellung Vierter. Hier gab die von Roland Dzubasz vorbereitete Hurricane Run-Tiochter Veligandu (44:10) ein erstklassiges Debüt vor Doinyo und Tanamia.

Enorm viel Geld gab es im Finale der Sparkassen Sprint-Serie auf 1.200 Meter der Geraden Bahn (20.000 Euro betrug das Preisgeld in diesem Ausgleich III). Und die Siegprämie von 10.000 Euro wanderte an die 50:10-Mitfavoritin Garina (N. Richter) aus dem Stall des Lokalmatadors Christian Zschache, die mit großem Endspurt noch an Ach was, Clever Man und Indian Lovesong vorbeikam. Die Viererwette bezahlte 11.585:10 Euro.

Der französische Jockey Fabrice Veron gewinnt bei uns auch auf Pferde, die nicht aus dem Stall seines Arbeitsgebers Henri-Alex Pantall kommen – mit der immerhin schon sechsjährigen Stute Jeanie Johnston (93:10) führte er die größte Außenseiterin, im Besitz und in Training bei Paul Harley, zu einem völlig überlegenen Coup gegen die lange führende Favoritin Sugar Babe und Santillana.

Mächtig verbessert ist in dieser Saison der schon siebenjährige Readyspice (E. Pedroza, 74:10), der sich mit riesigem Endspurt im 10.000 Euro-Ausgleich III über 1.600 Meter noch von Gotia, Concordia und Sumatra Tiger löste. Die Viererwette belief sich auf 18.561:10 Euro.

Champions League

Weitere News

  • Die drei Kandidaten für die Vorauswahl stehen fest.

    Wer wird 61. Galopper des Jahres?

    Köln 23.01.2019

    Iquitos, Well Timed und Weltstar sind die drei Finalisten der beliebten Publikumswahl für den Galopper des Jahres 2018. Das ist das Ergebnis der spannenden Vorauswahl, die renommierte Fachjournalisten und Galoppsportfotografen durchführten. Zu der ältesten Publikumswahl im Sport ruft German Racing zum 61. Mal auf und wird dabei unterstützt vom Medienpartner Sport-Welt.

  • Preis der Perlenkette verspricht Hochspannung

    Der große Traditionswettbewerb für Amazonen in Neuss

    Neuss 23.01.2019

    Es ist ein absoluter Traditionswettbewerb für die Amazonen: Die Albers & Sieberts Buchmacher GmbH - Perlenkette 2019 lockt die Amazonen auf die Sandbahn nach Neuss. Am Samstag steht der erste von drei Wertungsläufen an. Am 10. Februar ist der zweite Durchgang, ehe das Finale am 24. Februar über die Bühne gehen wird. Die Gesamtsiegerin erhält eine wertvolle Perlenkette.

  • Jan Pommer im Interview

    „Gemeinsam können wir das große Potential des Galopprennsports noch besser ausschöpfen“

    Köln 22.01.2019

    Der neue Geschäftsführer PR und Marketing beim Direktorium für Vollblutzucht und Rennen e.V. ist seit einigen Wochen im Amt. Wir haben ihm einige Fragen gestellt.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm