Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Arc: Wandelt der Deutsche auf Danedreams Spur?

Star-Galopper Novellist mit Super-Chance

Köln 3. Oktober 2013

Gerade einmal zwei Jahre ist es her, da sorgte die Wunderstute Danedream für eine der absoluten Sternstunden des hiesigen Galopprennsports: Mit ihrem Erfolg im Prix de l‘ Arc de Triomphe eroberte die von Peter Schiergen trainierte Lady einen Platz in den Geschichtsbüchern, als zweite deutsche Gewinnerin nach Star Appeal 1975 und mit einer neuen Bahnrekordzeit. Am Sonntag könnte der vierjährige Hengst Novellist (im Besitz des Kölners Dr. Christoph Berglar, sehen Sie auch das Interview auf der Startseite von German Racing) ihr im bedeutendsten Rennen der Welt nacheifern. Unter Star-Jockey Johnny Murtagh zählt der Schützling von Trainer Andreas Wöhler zu den Top-Favoriten.

4,8 Millionen Euro winken an Preisgeldern auf der 2.400 Meter-Distanz – das sind 1.142,80 Euro pro Meter. Allein der Sieger gewinnt 2.742.720 Euro. Der Qatar Prix de l‘ Arc de Triomphe, der am Sonntag, dem 6. Oktober in Paris-Longchamp entschieden wird, ist DAS prestigeträchtigste Galopper-Event auf der Welt. Rund 60.000 Zuschauer vor Ort und eine Milliarde in rund 30 Ländern auf dem Globus werden das Geschehen aus Paris verfolgen.

Und vielleicht sehen sie einen deutschen Triumph durch Novellist. Dessen Karriere ist schon jetzt großartig: Bei elf Starts gewann der Hengst neun Rennen. 2013 sorgte er mit Triumphen in zwei der bedeutendsten europäischen Gruppe I-Rennen für Furore – im Grand Prix de Saint-Cloud und in den King George VI and Queen Elizabeth Stakes (hier avancierte er zum Nachfolger von Danedream). Die Generalprobe im Longines – Großer Preis von Baden verlief standesgemäß.

1.443.632 Euro galoppierte Novellist bisher auf das Konto seines Besitzers. Nun könnte er im Arc fast die doppelte Summe auf einen Schlag verdienen. Derzeit gilt Novellist als dritter Favorit für den Prix de l‘ Arc de Triomphe. Das meiste Vertrauen genießt der Vorjahreszweite Orfevre (Christophe Soumillon), der für den ersten japanischen Sieg überhaupt sorgen kann.

Aber auch die in Katar-Besitz stehende Prix Vermeille-Siegerin Treve (Thierry Jarnet springt für den verletzten Lanfranco Dettori ein, der wohl 2013 wegen eines Knöchelbruchs nicht mehr reiten kann), die über eine Nachnennung ihren Startplatz bekommt, ist eine starke Konkurrentin für Novellist. Der weitere Japaner Kizuna und der Ire Ruler Of The World komplettieren die Favoriten-Gruppe. Mit Sahawar ist sogar ein anderes in deutschem Besitz stehendes Pferd dabei (dem Münchener Simon Springer gehört dieser als Riesenaußenseiter gehandelte Hengst). Und der Preis von Europa-Sieger Meandre wurde nachgenannt.

Champions League

Weitere News

  • Torqueville überrascht auf der heimischen Bahn

    Magdeburger Sieg im Magdeburger Highlight

    Magdeburg 24.06.2017

    Der Preis der Wohnungsbaugesellschaft Magdeburg mbH, ein Ausgleich III über 2400 Meter, war das Highlight am Samstag beim Renntag im Magdeburger Herrenkrug. Und durch den von Marc Timpelan trainierten, auch in seinem Besitz stehenden, und von dem Ex-Profijockey auch selbst gerittenen Torqueville gab es dabei einen Heimsieg.

  • Wöhler-Stalljockey nicht auf Allofs-Ass Langtang

    Pedroza reitet Warring States im Derby

    Hamburg 23.06.2017

    Der Chef des größten deutschen Trainingsstalles und eines der erfolgreichen Quartiere kann am Sonntag, 2. Juli wieder das bedeutendste Rennen des Jahres 2017 gewinnen: Andreas Wöhler aus Spexard bei Gütersloh wird aller Voraussicht nach mit drei Pferden in das IDEE 148. Deutsche Derby gehen: Der im Mitbesitz von Klaus Allofs stehende Langtang, der Union-Vierte und Bavarian Classic-Sieger Warring States und Promise of Peace sollen für den Erfolgstrainer um das Blaue Band kämpfen.

  • Deutsche Hoffnung Savile Row in Royal Ascot chancenlos

    Dabeisein war diesmal alles

    22.06.2017

    Die Aufgabe war äußerst schwer und letztlich nicht lösbar: Savile Row, von Erika Mäder in Krefeld vorbereiteter Dreijähriger im Besitz des Capricorn Stud, war am Donnerstag beim Royal Ascot-Meeting in den Hampton Court Stakes (Gruppe III, 90.000 Pfund, 2.004 m) chancenlos und folgte schon früh mit Abstand an letzter Stelle des qualitätvollen 13er-Feldes, von wo er auch nie wegkam.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm