Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Novellist geht von Startplatz 12 ins Rennen

Qatar Prix de l’Arc de Triomphe 2013

Köln 4. Oktober 2013

Der Countdown läuft. Er tickt herunter bis zum kommenden Sonntag um 16.15 Uhr. Dann bricht sie an, die Stunde Wahrheit in Longchamp, auf Frankreichs Nobelrennbahn im Pariser Bois de Boulogne. Wir schreiben dann den 6. Oktober. Traditionell am ersten Sonntag dieses Monats ist stets der Tag des „Arc“. Diesmal steht er als fünftes von neun Rennen auf der Karte, die natürlich allesamt wieder hochkarätig besetzt sind. Doch wie immer sticht der Prix de l’Arc de Triomphe ganz besonders heraus. Mit 4,8 Millionen Euro Dotierung ist die über 2.400 Meter führende Gruppe-I-Prüfung auch in diesem Jahr erneut ein Rennen der Superlative, bei dem ganz Turf-Deutschland selbstverständlich auf Dr. Christoph Berglars vierjährigen Novellist schauen wird. Nach der endgültigen Starterangabe steht inzwischen fest, dass der Schützling von Trainer Andreas Wöhler von Startplatz 12 das Rennen aufnehmen wird.

Natürlich unter Jockey Johnny Murtagh, mit dem der von seinem Besitzer auch gezogene Hengst bereits im Sommer die King George VI and Queen Elizabeth Stakes für sich entschieden hat. Der Monsun-Sohn trifft auf 17 Gegner, die mit folgenden Reitern angegeben wurden. In Klammern dahinter stets der jeweilige Startplatz.
Very Nice Name - P. Convertino (1)
Al Kazeem – J.W. Doyle (18)
Joshua Tree - R. Hughes (14)
Meandre – U. Rispoli (2)
Orfevre – C. Soumillon (8)
Going Somewhere – G. Benoist (4)
Haya Landa – F. Blondel (17)
Pirika – P.-C. Boudot (3)
Flintshire – M. Guyon (7)
Leading Light – G. Mosse (5)
Ocovango – S. Pasquier (13)
Penglai Pavilion – M. Barzalona (10)
Kizuna – Y. Take (11)
Ruler of the World – R.-L. Moore (6)
Sahawar – T. Thulliez (16)
Intello – O. Peslier (9)
Treve – T. Jarnet (15)

Champions League

Weitere News

  • Sword Peinture in Bahrain ohne Chance

    Kein Wüsten-Glück für deutsche Stute

    Bahrain 22.11.2019

    Premiere im Wüsten-Staat Bahrain: Zum ersten Mal wurde am Freitag mit der Bahrain International Trophy (200.000 Dollar, lokale Gr. II, 2.000 m) ein internationales Rennen hier ausgetragen. Die deutsche Hoffnung Sword Peinture spielte allerdings keine Rolle.

  • Eckhard Sauren neuer Mitbesitzer von Wonderful Moon

    „Kölsch-Trinker“ jetzt ein „Wasserfreund“

    Köln 21.11.2019

    Eines der hoffnungsvollsten jungen Pferde bleibt in Deutschland: Der im Herzog von Ratibor-Rennen in Krefeld so imponierende Zweijährige Wonderful Moon hat mit dem Kölner Renn-Vereins-Präsidenten Eckhard Sauren einen neuen Mitbesitzer.

  • Drei hiesige Pferde für die Wüsten-Highlights genannt

    Kommt der Katar-Derbysieger aus Deutschland?

    Doha/Katar 21.11.2019

    Es ist nicht größer als das Bundesland Hessen, aber unermesslich reich: Katar, der Wüstenstaat am Persischen Golf, gilt aber auch als Pferde-Eldorado. Und bei internationalen Großereignissen im Dezember könnten wieder Pferde aus Deutschland mit von der Partie sein.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm