Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Novellist geht von Startplatz 12 ins Rennen

Qatar Prix de l’Arc de Triomphe 2013

Köln 4. Oktober 2013

Der Countdown läuft. Er tickt herunter bis zum kommenden Sonntag um 16.15 Uhr. Dann bricht sie an, die Stunde Wahrheit in Longchamp, auf Frankreichs Nobelrennbahn im Pariser Bois de Boulogne. Wir schreiben dann den 6. Oktober. Traditionell am ersten Sonntag dieses Monats ist stets der Tag des „Arc“. Diesmal steht er als fünftes von neun Rennen auf der Karte, die natürlich allesamt wieder hochkarätig besetzt sind. Doch wie immer sticht der Prix de l’Arc de Triomphe ganz besonders heraus. Mit 4,8 Millionen Euro Dotierung ist die über 2.400 Meter führende Gruppe-I-Prüfung auch in diesem Jahr erneut ein Rennen der Superlative, bei dem ganz Turf-Deutschland selbstverständlich auf Dr. Christoph Berglars vierjährigen Novellist schauen wird. Nach der endgültigen Starterangabe steht inzwischen fest, dass der Schützling von Trainer Andreas Wöhler von Startplatz 12 das Rennen aufnehmen wird.

Natürlich unter Jockey Johnny Murtagh, mit dem der von seinem Besitzer auch gezogene Hengst bereits im Sommer die King George VI and Queen Elizabeth Stakes für sich entschieden hat. Der Monsun-Sohn trifft auf 17 Gegner, die mit folgenden Reitern angegeben wurden. In Klammern dahinter stets der jeweilige Startplatz.
Very Nice Name - P. Convertino (1)
Al Kazeem – J.W. Doyle (18)
Joshua Tree - R. Hughes (14)
Meandre – U. Rispoli (2)
Orfevre – C. Soumillon (8)
Going Somewhere – G. Benoist (4)
Haya Landa – F. Blondel (17)
Pirika – P.-C. Boudot (3)
Flintshire – M. Guyon (7)
Leading Light – G. Mosse (5)
Ocovango – S. Pasquier (13)
Penglai Pavilion – M. Barzalona (10)
Kizuna – Y. Take (11)
Ruler of the World – R.-L. Moore (6)
Sahawar – T. Thulliez (16)
Intello – O. Peslier (9)
Treve – T. Jarnet (15)

Champions League

Weitere News

  • Sechsjähriger Hengst imponiert im Dortmunder Sommer-Grand Prix

    Wild Chief der Chef im Großen Preis der Wirtschaft

    Dortmund 25.06.2017

    Der sechsjährige Hengst Wild Chief hat auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel den 30. Großen Preis der Wirtschaft – Alfred Zimmermann-Memorial gewonnen. Das mit 55.000 Euro dotierten Rennen zählt zur Europa-Kategorie Gruppe 3 und führt über 1.750 m. Es ist neben dem St. Leger im Herbst die sportlich wichtigste Prüfung des Jahres in Dortmund.

  • Publikumsliebling Silvery Moon wird diesmal Vierter

    Action Please und andere „Oldies“ in München vorne

    München 25.06.2017

    Er war der große Publikumsliebling, von keinem anderen Pferd dürften vorher so viele Fotos gemacht worden sein wie mit Silvery Moon, dem „schnellsten Schecken der Welt“. Der wegen seines ungewöhnlichen Aussehens auch gerne als „Indianerpferd“ bezeichnete Hengst gab am Sonntag ein Gastspiel auf der Galopprennbahn in München-Riem. In einem 1.600 Meter-Ausgleich III lief er als Mitfavorit auch wieder ordentlich, doch mehr als der vierte Platz beim 46. Karrierestart war für ihn diesmal nicht drin.

  • Torqueville überrascht auf der heimischen Bahn

    Magdeburger Sieg im Magdeburger Highlight

    Magdeburg 24.06.2017

    Der Preis der Wohnungsbaugesellschaft Magdeburg mbH, ein Ausgleich III über 2400 Meter, war das Highlight am Samstag beim Renntag im Magdeburger Herrenkrug. Und durch den von Marc Timpelan trainierten, auch in seinem Besitz stehenden, und von dem Ex-Profijockey auch selbst gerittenen Torqueville gab es dabei einen Heimsieg.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm