Login
Trainerservice
Schliessen
Login

England-Hoffnungen Amarillo und Feuerblitz

Zwei Deutsche in Newmarket

Köln 9. Oktober 2013

England war in der Vergangenheit ein sehr erfolgreichstes Pflaster für deutsche Pferde: Heraus ragte dabei natürlich der Triumph der Wunderstute Danedream in den King George VI and Queen Elizabeth Stakes 2012 in Ascot. Am Samstag sind erneut zwei Galopper aus hiesigen Ställen auf der Insel am Start, genauer gesagt in Newmarket am großen Future Champions Day.

Allerdings starten Stall Nizzas Amarillo (mit Martin Harley, da Andrasch Starke an diesem tag gesperrt ist /Peter Schiergen) und Rennstall Eivissas Feuerblitz (Thierry Thulliez/Michael Figge) natürlich in anderen Top-Rennen der insgesamt sechs Gruppe-Prüfungen umfassenden Karte.
Amarillo steuert die Dubai Challenge Stakes an (Gruppe II, 1.400 m, 1. Rennen um 15:05 Uhr), nachdem er früher im Jahr in Haydock bereits eine Gruppe III-Prüfung auf dieser Distanz für sich entschieden hatte. Zuletzt landete er in heimischen Prüfungen zweimal auf Rang vier. „Er hatte in seinen letzten beiden Rennen Pech mit schlechten Rennverläufen. Einfach ist es am Samstag sicher nicht, aber wir sind trotzdem guter Dinge“, sagt Trainer Peter Schiergen.

Der Godolphin-Galopper Lockwood (S. de Sousa), Zweiter in solch einer Prüfung in Doncaster, und Andrew Baldings aktueller Doppelsieger Highland Colori (D. Probert) zählen ebenso zu seinen Konkurrenten wie Arnold Lane, der die Silberne Peitsche (Gruppe III) in München für sich entschied.
Feuerblitz kam 2013 spät erstmals an den Start, wurde Vierter im Großen Preis von Bayern (Gruppe I). Nach einer schwächeren Leistung in der Türkei meldete er sich als imponierender Listensieger in Straßburg zurück. In den Darley Stakes (Gruppe III, 1.800 m, 7. Rennen um 18:25 Uhr) könnte der Derby Italiano-Sieger des Jahres 2012 wieder weit vorne landen. „Wir wollen ein Wort um den Sieg mitsprechen“, sagt Trainer Michael Figge.

Gegner sind der frühere Deutsche und längst in Godolphin-Besitz stehende Kassiano (S. de Sousa), der 2012 im Oettingen-Rennen in Baden-Baden erfolgreiche Highland Knight (D. Probert) und der auch bei uns bestens bekannte Premio Loco (G. Baker).

Weitere News

  • Besuchen Sie Stand 34 auf der Galerie

    Der Galopprennsport präsentiert sich auf der EQUITANA in Essen

    Köln 19.01.2017

    Die EQUITANA ist die weltweit größte Messe für Reitsport, die alle zwei Jahre in Essen tagt. Vom 18. bis 26. März präsentiert sich in diesem Jahr dort auch der Galopprennsport.

  • Erster Renntag in Wambel im neuen Jahr

    Dortmund 18.01.2017

    Am kommenden Samstag beginnt auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel mit einigen Neuerungen die Galoppsaison 2017. Acht Rennen stehen auf dem Programm, erster Start ist um 17 Uhr, der Eintritt ist frei. Das gastronomische Angebot ist weiter verbessert und der Dortmunder Rennverein bietet auch eine Viererwette mit einer garantierten Gewinnauszahlung von 10.000 Euro.

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm