Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Winterfavorit und geteiltes Nereide-Rennen

Die große Premiere in München

München 10. Oktober 2013

Keine andere Prüfung für zweijährige Pferde in Deutschland ist so wertvoll wie diese: Der Preis des Winterfavoriten (Gruppe III, 155.000 Euro, 1.600 m) am Sonntag hat seit Jahrzenten einen riesigen Stellenwert. Doch eines ist neu: Erstmals wird dieses Top-Event in München-Riem ausgetragen (8. Rennen um 17 Uhr).

Und die Premiere lässt wirklich kaum Wünsche offen: Ein stattliches Aufgebot von zwölf Kandidaten gibt sich die Ehre. Favorit werden sollte Sea The Moon (A. Helfenbein), ein Sohn des Ausnahmepferdes und Arc-Helden See The Stars, der in Köln einen imponierenden Einstand gab. „Er ist mein bester Zweijähriger, ich halte sehr viel von ihm“, sagte Trainer Markus Klug schon damals.

Auch Simba (E. Pedroza) beeindruckte bei seinem Erstauftritt in Dortmund gegen sicher nicht schlechte Konkurrenz. Ein deutlicher Hinweis ist sicherlich die Tatsache, dass sich Stalljockey Eduardo Pedroza für ihn und gegen den in Hoppegarten überlegen auftretenden Mac Moneysac (J. Bojko) entschieden hat. Gut möglich, dass das Team Pedroza/Trainer Andreas Wöhler nur eine Woche nach dem Prix du Cadran-Coup in Paris mit Altano erneut auf dem Treppchen nach einem Top-Event steht.
Madurai (A. Pietsch; Trainer Waldemar Hickst: „Er ist in Düsseldorf vernünftig gelaufen, doch nun wird mehr verlangt. Einer der ersten drei Plätze wäre schon ein gutes Ergebnis“) und Nadelwald (A. Starke; Trainer Peter Schiergen: „Er ist verbessert. Ich hoffe, dass wir vorne dabei sind“) liefen schon in besserer Konkurrenz nach vorne. Das gilt verstärkt für den Lokalmatador Magic Artist (A. de Vries), der in Badener Zukunfts-Rennen nur hauchdünn unterlag. Rock of Cashel (F. Veron) trägt die Farben von Vorjahressieger Limario (von Marlene Haller) – sein Leipziger Erfolg war sehenswert, aber die Konkurrenz natürlich eher bescheiden.

Eine sensationelle Resonanz gab es auf das Nereide-Rennen, weshalb sich der Münchener Rennverein zu einem völlig ungewöhnlichen Schritt entschloss: Man lässt das Listenrennen (20.000 Euro, 2.000 m) in zwei Abteilungen starten. Wann hatte es so etwas zuletzt gegeben? Zweimal starten elf dreijährige und ältere Stuten. Teil eins ist das 4. Rennen um 15 Uhr und erscheint sehr offen: Peter Schiergen ist hier mit drei Ladies vertreten: Andrasch Starke entschied sich für die Ittlingerin Lalandia, die zuletzt in Hannover als Sechste etwas unter den Erwartungen blieb. „Aber das war ja auch ein Grupperennen“, erklärt der Trainer, dessen andere Starterinnen High Heat (F. Prat) und die frische Handicap-Siegerin Nocturne (D. Schiergen) eher Außenseiterinnen sein dürften.

Die zweite Abteilung ist das 6. Rennen um 16 Uhr. Hier trifft es die Lokalmatadorin Ars nova (A. de Vries) wesentlich leichter an als in kniffligen Gruppe-Prüfungen. Andreas Wöhler sattelt hier einen seiner Neuzugänge für den arabischen Besitzer Jaber Abdullah: Star Lahib (E. Pedroza) ist bereits vierfache Siegerin und verkaufte sich in englischen Handicaps ausgezeichnet.

Im 2.200 Meter-Ausgleich III (3. Rennen um 14:30 Uhr) sieht es nach einer Revanche eines Duell vom letzten Münchener Renntag aus, wenn Pi surra (F. Veron) nun gegen Pearl Royale (A. Vilmar) den Spieß umdrehen kann.

Im Ausgleich III über die Meile (9. Rennen um 17:30 Uhr) erneuern Lights On Me (A. Vilmar) und Vareze (A. de Vries) ihr Duell von vorletzter Woche auf dieser Bahn. Nun könnte der Stall Salzburg-Galopper das bessere Ende haben. Zehn Rennen umfasst die Karte insgesamt.

Weitere News

  • Erster Renntag in Wambel im neuen Jahr

    Dortmund 18.01.2017

    Am kommenden Samstag beginnt auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel mit einigen Neuerungen die Galoppsaison 2017. Acht Rennen stehen auf dem Programm, erster Start ist um 17 Uhr, der Eintritt ist frei. Das gastronomische Angebot ist weiter verbessert und der Dortmunder Rennverein bietet auch eine Viererwette mit einer garantierten Gewinnauszahlung von 10.000 Euro.

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm