Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Generalprobe beim Mülheimer Saisonfinale bestanden

„Winterkönigin“ für erfolgreiche Debütantin Turfmaid noch ein Thema

Mülheim/Ruhr 12. Oktober 2013

Zwar ist die Zeit vergleichsweise knapp, schließlich steht der Preis der Winterkönigin schon in acht Tagen als großes Finale der Saison in Baden-Baden auf dem Kalender. Ungeachtet dessen will Trainer Jens Hirschberger keineswegs völlig ausschließen, dass die Auenquellerin Turfmaid diese Option durchaus wahrnehmen wird. Die Generalprobe für das wichtigste Stutenrennen des Jahrgangs 2011 hat die Call-me-Big-Tochter jedenfalls mit Glanz und Gloria bestanden. Das Rennen der Zweijährigen beim Saisonausklang am Mülheimer Raffelberg wurde eindeutig von der Debütantin dominiert, und wie es schien, hatte ihr Jockey Steven Hellyn dabei durchaus noch einige Reserven „im Tank“. Man darf also gespannt sein, ob die Pläne für Iffezheim wirklich realisiert werden.

Sowohl für Nelke als auch Kiss me Kate gab es tatsächlich keine Chance gegen den zweijährigen Stuten-Lokalmatador. Ebenso blieb die favorisierte Russian Maria Star auf der Strecke und kam über Platz vier nicht hinaus.

Für Steven Hellyn blieb dieser Sieg im Übrigen keineswegs der einzige. Später gewann er noch ein weiteres Mal mit einem Raffelberger Kandidaten das Rennen der Viererwette, und zwar mit dem von William Mongil trainierten Ostpol. Gerade beim zahlreich vertretenen Publikum aus der engeren Region kam das besonders gut an, denn es hatte am Toto nahezu geschlossen, verstärkt und felsenfest hinter mit dem nach Gesamtform durchaus denkbaren Mülheimer Kandidaten gestanden.

Die zahlreich erschienen Zuschauer wohnten zudem einem lupenreinen Hattrick bei, der zuvor dem fünfjährigen Winnipeg unter Vinzenz Schiergen gelungen war. Auch bei den beiden vorausgegangenen Erfolgen hatte schon Peter Schiergens Sohn im Sattel des Wallachs aus dem ländlichen Quartier von Reinhard Johannsmann gesessen.

Dass bulgarische Erfolge nach dem jüngst bereits in Köln guten Abschneiden zweier Starter aus dem fernen Land alles Sensationelle abgeht, machte in Mülheim schon die Quote der Siegerin Librettista von 47:10 deutlich. Unter Enki Ganbat, zurzeit so etwas wie der „Reiter des Vertrauens“ der Bulgaren, gewann die in Frankreich gezogene Librettist-Tochter gegen Ratana und Major Hollow.

Doch die sozusagen die Enttäuschung des Tages gab es auch. Nämlich schon im Auftakt-Rennen, als die heiße 14:10-Favoritin Registara in einem Rennen, in dem sie nur schwerlich als Verliererin vorstellbar war, trotzdem unterging und mit dem Finale rein gar nichts mehr zu tun hatte.

Zu guter Letzt gewann der seit Februar nicht mehr gelaufene Oasis Knight unter Alex Pietsch. Als langfristiges Ziel nannte Trainer Christian Freiherr von der Recke für den Wallach bereits das Schnee-Meeting in St. Moritz. Doch bis dahin wird man den über Naurelia und Reply erfolgreichen Wallach bestimmt auch noch das eine oder andere Mal in westdeutschen Revieren im Einsatz erleben.

Weitere News

  • Diplomat und Noor Al Hawa kämpfen um Riesen-Preisgelder

    Deutsches Galopper-Duo in Katar

    Doha/Katar 21.02.2017

    Rund zwei Millionen Menschen leben auf einer Fläche, die kaum größer als unser Bundesland Hessen ist. Doch es handelt sich um eines der reichsten Länder auf dem Globus – Katar, eine Halbinsel am Persischen Golf, umgeben von Saudi-Arabien und Bahrain, dieses Öl- und Erdgas-Emirat ist schon jetzt als Ausrichter der Fußball-WM 2022 in den Schlagzeilen. Auch im Pferdesport setzt man immer mehr auf Internationalität.

  • Top-Veranstaltung wieder ein voller Erfolg

    Züchtertag im Gestüt Röttgen

    Köln 20.02.2017

    Es ist eines der ältesten, bekanntesten und erfolgreichsten Vollblutgestüte Deutschlands. Und es gibt kaum einen idyllischeren Ort als das Gestüt Röttgen in Rath-Heumar vor den Toren Kölns. Am vergangenen Samstag trafen sich hier die Fans des Galopprennsports und der Zucht zum großen Züchtertag. Einmal mehr wurde die Veranstaltung, die auf Einladung der Mehl-Mülhens-Stiftung zustande kam, ein voller Erfolg.

  • Usbekia erneut im Skikjöring von St. Moritz vorne

    Deutsche Pferde dominieren in der Spezial-Disziplin

    St. Moritz 19.02.2017

    Strahlender Sonnenschein und blauer Himmel – bestes Wetter herrschte am Sonntag vor der beeindruckenden Bergkulisse von St. Moritz – das sahen nicht nur die TV-Zuschauer beim Abschlusstag der Ski-Weltmeisterschaft in dem Schweizer Nobelskiort, wo der Deutsche Felix Neureuther im Slalom die Bronzemedaille holte.

  • 22-jährige Reiterin siegt im Top-Damen-Wettbewerb

    Perlenkette für Claudia Pawlak in Neuss

    Neuss 18.02.2017

    Es ist der bedeutendste Wettbewerb für Reiterinnen in Deutschland und eines der absoluten Highlights der Winter-Saison – der Preis der Perlenkette in Neuss. Ein solches Schmuckstück gewinnt die Siegerin der drei Rennen umfassenden Rennserie. Gleich fünf solcher Trophäen sammelte Vicky Furler, die Tochter des legendären Sportschau-Moderators und Pferdesport-Experten Addi Furler, so viele wie keine andere Amazone. An diesem sehr gut besuchten Samstagabend sicherte sich die 22-jährige Bottroperin Claudia Pawlak zum ersten Mal diesen so heißbegehrten Ehrenpreis.

  • Toller und lukrativer zweiter Platz in der Wüste

    Dubai-Deutscher Ross ganz stark

    Dubai 16.02.2017

    Die Petro-Dollars der Herrscher-Familie Al Maktoum sowie namhafte Sponsoren machen es möglich: In Dubai lockt für die Besitzer von Galopprennpferden enorm viel Geld. Allein am Top-Tag um den Dubai World Cup am 25. März 2017 sind Prämien in der schwindelerregenden Höhe von 30 Millionen Dollar zu verdienen. Das gibt es sonst nirgendwo auf dem Galopper-Globus.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm