Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Koffi Angels sechster Triumph in Köln

Die Queen des Kaffeekönigs

Köln 13. Oktober 2013

Sie ist eine der Entdeckungen dieser Rennsaison: Die von Altmeister Hans-Jürgen Gröschel in Hanover vorbereitete Soldier Hollow-Tochter Koffi Angel, die dem Hamburger Kaffeekönig Albert Darboven gehört. Fünf Rennen hatte die vierjährige Lady 2013 bereits gewonnen. Und am Sonntag wurde der sechste Treffer perfekt - im Stutenpreis der Ilse und Heinz Ramm-Stiftung (Listenrennen, 20.000 Euro, 1.600 m) in Köln.

Sie ist eine der Entdeckungen dieser Rennsaison: Die von Altmeister Hans-Jürgen Gröschel in Hanover vorbereitete Soldier Hollow-Tochter Koffi Angel, die dem Hamburger Kaffeekönig Albert Darboven gehört. Fünf Rennen hatte die vierjährige Lady 2013 bereits gewonnen. Und am Sonntag wurde der sechste Treffer perfekt - im Stutenpreis der Ilse und Heinz Ramm-Stiftung (Listenrennen, 20.000 Euro, 1.600 m) in Köln.

Es war eine Augenweide, der Mitfavoritin zuzuschauen, wenn aus dem Mittelfeld wurde sie punktgenau ein gesetzt. Und mit gewaltigem Endspurt schaffte es Wladimir Panov mit der 33:10-Chance noch sicher an der lange führenden Brümmerhoferin Nevada vorbei, hinter der die stets mitmischende Molly Amour Dritte wurde. Die Sheikh Mohammed-Vertreterin Galician musste früh angeschoben werden, rappelte sich aber immer wieder auf und belegte - ohne eine noch bessere Chance - den vierten Rang.

Wie ein besseres Pferd trumpfte der Youngster Wild Chief (47:10, W. Panov) in einem 1.850 Meter-Rennen auf, der vorneweg alle Angriffe des Scalo-Bruders Stanley (Dritter wurde klar zurück Wadeshda) sicher abwehrte. Für den von Jens Hirschberger trainierten Doyen-Sohn des Stalles Fürstenhof der Bad Bertricher Hoteliersfamilie Häcker könnte es nun in Auktionsrennen weitergehen.

28.000 Euro hatte die Görlsdorfer Manduro-Tochter Meerjungfrau bei der BBAG-Auktion gekostet, und die in den Farben des Rennstalles Wöhler angetretene Lady gab in einer 1.400 Meter-Prüfung für die Zweijährigen als 23:10-Favoritin unter Eddy Hardouin einen glänzenden Einstand, als sie Diplomat und Aurelio Real auf die Plätze verwies.

Im Amateurreiten hatte einmal mehr Jadey Pietrasiewicz das beste Ende für sich, die den von Ralph Rohne trainierten Furisto (72:10) zu einem völlig souveränen Treffer führte.

Erstaunlich viel Geld gab es auf den Treffer des von Rudi Storp vorbereiteten Carlos Moheba (F. Guanti) im Ausgleich III über 1.400 Meter mit 193:10.Da mit Spirit Doll, Valhillen und Manguinho nur Außenseiter dahinter waren, war die Viererwette nicht getroffen. Die Dreierwette zahlte 111.330:10 Euro.

Nach vielen knappen Niederlagen reichte es endlich einmal zum ersten Treffer für Manuela Sohls Empire Hurricane, der in einem 1.850 Meter-Rennen als 17:10-Favorit zum Zuge kam. Hier ließ die Mitfavoritin Lumumba alle Chancen, in dem sie stark zur Seite wegbrach. Eine beeindruckende Vorstellung legte Axel Kleinkorres' Halinara (P. Krowicki) in einem Dreijährigen-Rennen hin.

Weitere News

  • Usbekia erneut im Skikjöring von St. Moritz vorne

    Deutsche Pferde dominieren in der Spezial-Disziplin

    St. Moritz 19.02.2017

    Strahlender Sonnenschein und blauer Himmel – bestes Wetter herrschte am Sonntag vor der beeindruckenden Bergkulisse von St. Moritz – das sahen nicht nur die TV-Zuschauer beim Abschlusstag der Ski-Weltmeisterschaft in dem Schweizer Nobelskiort, wo der Deutsche Felix Neureuther im Slalom die Bronzemedaille holte.

  • 22-jährige Reiterin siegt im Top-Damen-Wettbewerb

    Perlenkette für Claudia Pawlak in Neuss

    Neuss 18.02.2017

    Es ist der bedeutendste Wettbewerb für Reiterinnen in Deutschland und eines der absoluten Highlights der Winter-Saison – der Preis der Perlenkette in Neuss. Ein solches Schmuckstück gewinnt die Siegerin der drei Rennen umfassenden Rennserie. Gleich fünf solcher Trophäen sammelte Vicky Furler, die Tochter des legendären Sportschau-Moderators und Pferdesport-Experten Addi Furler, so viele wie keine andere Amazone. An diesem sehr gut besuchten Samstagabend sicherte sich die 22-jährige Bottroperin Claudia Pawlak zum ersten Mal diesen so heißbegehrten Ehrenpreis.

  • Toller und lukrativer zweiter Platz in der Wüste

    Dubai-Deutscher Ross ganz stark

    Dubai 16.02.2017

    Die Petro-Dollars der Herrscher-Familie Al Maktoum sowie namhafte Sponsoren machen es möglich: In Dubai lockt für die Besitzer von Galopprennpferden enorm viel Geld. Allein am Top-Tag um den Dubai World Cup am 25. März 2017 sind Prämien in der schwindelerregenden Höhe von 30 Millionen Dollar zu verdienen. Das gibt es sonst nirgendwo auf dem Galopper-Globus.

  • Der Kölner Besitzer greift groß an

    Sauren-Hoffnungen in Chantilly und Katar

    International 16.02.2017

    Sein Herz schlägt vor allem für den 1.FC Köln und die schnellen Rennpferde: Eckhard Sauren, erfolgreicher Fondsmanager und Rennstallbesitzer aus der Domstadt sowie Präsident des Kölner Renn-Vereins, darf sich schon jetzt auf die nächsten Tage freuen. Denn seine Galopper gehen in den verschiedensten Ländern auf Beutezug.

  • Wieder viele Deutsche auf dem zugefrorenen See in St. Moritz

    Pferdesport vor einzigartiger Bergkulisse

    St. Moritz, Schweiz 15.02.2017

    Ein Event der exklusiven Spitzenklasse, Treffpunkt der High Society, hochspannender Pferderennsport bei einem Top-Catering, passender Musik und vielerlei Kunstdarbietungen auf einem zugefrorenen See und vor einer einzigartigen Bergkulisse, die meistens von der Sonne reich beschenkt wird – White Turf, das ist ein ebenso ungewöhnlicher wie beliebter Publikumsmagnet in St. Moritz/Schweiz.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm