Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Star-Galopper hat seine Rennkarriere beendet

Novellist nach Japan verkauft

Köln 17. Oktober 2013

Deutschlands Star-Galopper Novellist ist nach Japan verkauft und hat seine Rennlaufbahn mit sofortiger Wirkung beendet. Die Shadai Corp. Ltd. in Hokkaido, ein weltweit führendes Gestüt im Besitz der Gebrüder Yoshida, erwarb den vierjährigen Ausnahmehengst aus dem Stall von Trainer Andreas Wöhler (Gütersloh). Bereits Ende der Woche soll er sein Quartier in Ravensberg in Richtung Japan verlassen, wo er ab 2014 als Deckhengst tätig sein wird. Dr. Christoph Berglar, Züchter und Besitzer von Novellist, hält auch in Zukunft Zuchtrechte an dem Hengst und möchte diese für seine Stuten auch nutzen. Der Kölner in einem Statement zu seinen Motiven für diesen Deal:

Deutschlands Star-Galopper Novellist ist nach Japan verkauft und hat seine Rennlaufbahn mit sofortiger Wirkung beendet. Die Shadai Corp. Ltd. in Hokkaido, ein weltweit führendes Gestüt im Besitz der Gebrüder Yoshida, erwarb den vierjährigen Ausnahmehengst aus dem Stall von Trainer Andreas Wöhler (Gütersloh).

Bereits Ende der Woche soll er sein Quartier in Ravensberg in Richtung Japan verlassen, wo er ab 2014 als Deckhengst tätig sein wird. Dr. Christoph Berglar, Züchter und Besitzer von Novellist, hält auch in Zukunft Zuchtrechte an dem Hengst und möchte diese für seine Stuten auch nutzen.

Der Kölner in einem Statement zu seinen Motiven für diesen Deal: "Der Schwerpunkt meiner Zuchtaktivitäten liegt in Kentucky, wo unsere Familie das Stonereath Stud betreibt. Dort hätte Novellist als Steher und Grasbahnpferd - 75% aller Rennen in USA werden über kürzere Distanzen und auf Sand gelaufen - als Deckhengst nur eingeschränkte Chancen gehabt. In Europa waren mehrere namhafte Gestüte an Novellist interessiert, doch lagen die am europäischen Deckhengstmarkt orientierten Bewertungen des Hengstes erheblich unter denen asiatischer Interessenten, so dass es im Hinblick auf eine langfristige Refinanzierung unserer züchterischen Aktivitäten nicht vertretbar gewesen wäre, wenn wir auf das Angebot von Shadai nicht eingegangen wären.

In Japan wird Novellist ein sehr gutes Umfeld mit hochinteressanten Blutanschlüssen vorfinden. Damit bestehen dort die besten Voraussetzungen, dass aus diesem großartigen Rennpferd ein ebenso großer Deckhengst wird. Da ich nach wie vor mit seiner Mutter Night Lagoon züchte sowie zwei Halbschwestern von Novellist besitze, die den Bestand dieser herausragenden Familie absichern sollen, ist diese versprechende Perspektive ein weiterer Grund dafür gewesen, Shadai den Zuschlag für Novellist zu geben."
Novellist war im Jahr 2013 ungeschlagen und gewann neun seiner insgesamt elf Rennen. Dabei verdiente er über 1,5 Mio € an Rennpreisen und Prämien. Im Jahr 2013 war er ungeschlagen. Bei seinen neun Siegen betrug der Vorsprung auf den jeweils Zweitplatzierten durchschnittlich vier Längen. Novellist gewann auf höchstem Niveau in Italien (Okt. 2012), Frankreich (Juni 2013), England (Juli 2013) und Deutschland (September 2013). Der Sieg im Grand Prix de Saint Cloud war der erste Sieg eines in Deutschland trainierten Pferdes seit 27 Jahren.

Der anschließende 5-Längen-Erfolg in den King George VI and Queen Elizabeth Stakes in Ascot, bei dem Novellist den Bahnrekord um bemerkenswerte 2 Sekunden unterbot, machte den Hengst über Nacht zu einem Weltstar des Galopprennsports und zu einem ersten Anwärter auf einen Sieg im Prix de L'Arc de Triomphe am 6. Oktober in Paris.

Leider ließ sich ein Start in diesem Rennen, das den krönenden Abschluss seiner herausragenden Laufbahn bilden sollte, infolge eines fieberhaften Infektes nicht realisieren. Laut internationalem Rating ist Novellist neben dem legendären Acatenango (1982) und Lomitas (1988) eines der drei besten seit dem Krieg in Deutschland trainierten Pferde gewesen.

Dr. Christoph Berglar abschließend: "Mein besonderer Dank gilt den zahlreichen Novellist-Fans. Ihre Begeisterung hat den Auftritten von Novellist einen zusätzlichen Glanz verliehen. In dankbarer Anerkennung verneige ich mich vor Trainer Andreas Wöhler und seinem gesamten Team in Ravensberg. Dort wurde in meisterlicher Weise der Grundstein für Erfolge gelegt, die einzigartig waren und für immer einen Ehrenplatz in der Erinnerung sehr vieler Galoppsportfreunde weltweit haben werden."

Weitere News

  • Besuchen Sie Stand 34 auf der Galerie

    Der Galopprennsport präsentiert sich auf der EQUITANA in Essen

    Köln 19.01.2017

    Die EQUITANA ist die weltweit größte Messe für Reitsport, die alle zwei Jahre in Essen tagt. Vom 18. bis 26. März präsentiert sich in diesem Jahr dort auch der Galopprennsport.

  • Erster Renntag in Wambel im neuen Jahr

    Dortmund 18.01.2017

    Am kommenden Samstag beginnt auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel mit einigen Neuerungen die Galoppsaison 2017. Acht Rennen stehen auf dem Programm, erster Start ist um 17 Uhr, der Eintritt ist frei. Das gastronomische Angebot ist weiter verbessert und der Dortmunder Rennverein bietet auch eine Viererwette mit einer garantierten Gewinnauszahlung von 10.000 Euro.

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm