Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Derby-Held 2012 wird Deckhengst

Prix Ganay-Sieger Pastorius nach Fährhof

Baden-Baden 19. Oktober 2013

Der vierjährige Hengst Pastorius beendet seine Rennkarriere und wird ab der kommenden Saison Deckhengst auf dem Gestüt Fährhof. Dies teilten Dr. Andreas Jacobs und Franz Prinz von Auersperg im Rahmen der BBAG-Herbstauktion der Turföffentlichkeit mit.

Der vierjährige Hengst Pastorius beendet seine Rennkarriere und wird ab der kommenden Saison Deckhengst auf dem Gestüt Fährhof. Dies teilten Dr. Andreas Jacobs und Franz Prinz von Auersperg im Rahmen der BBAG-Herbstauktion der Turföffentlichkeit mit.

Prinz von Auersperg: "Trotz zweier lukrativer Angebote aus dem Ausland, unter anderem auch aus Japan, habe ich mich entschlossen die Partnerschaft mit Andreas Jacobs und dem Gestüt Fährhof einzugehen. Ich bin der felsenfesten Überzeugung, das Pastorius hier sein richtiges Zuhause gefunden hat und freue mich, ihn so auch nach wie vor in unmittelbarer Nähe zu haben. Er hat mein Besitzerleben grundlegend geändert und mir unglaublich schöne Stunden bereitet, und jetzt - davon bin ich überzeugt - werden es auch seine Nachkommen tun."
Pastorius gewann im vergangenen Jahr das Deutsche Derby (Gruppe I, 2400m) gegen Novellist und Girolamo und im selben Monat noch den Großen Dallmayr-Preis - Bayerisches Zuchtrennen (Gruppe I, 2000m) gegen Durban Thunder, Zazou, Waldpark, den Derbysieger von 2011, mit 8 Längen in überlegener Manier.

Zum Saisonauftakt 2013 startete Pastorius das erste Mal im Ausland und gewann dabei mit dem Prix Ganay (Gruppe I, 2100m) in Longchamp eine der wichtigsten Prüfungen im französischen Kalender. Dabei schlug er unter anderem die auf Gruppe I-Ebene erfolgreichen Maxios und den Melbourne Cup- Sieger Dunaden, leicht mit einer Länge. In seiner Laufbahn kam Pastorius 14mal an den Start und gewann dabei sechs Rennen. Seinen besten GAG hatte er dreijährig, als er mit 101 Kilo das beste dreijährige Pferd weltweit wurde.

Pastorius bewies aber nicht nur als Drei- und Vierjähriger seine Klasse, sondern gewann bereits im Alter von zwei Jahren zwei Rennen und triumphierte unter anderem im Herzog von Ratibor-Rennen (Gruppe III, 1700m) in beindruckender Manier.
Pastorius ist der bisher beste Nachkomme von Soldier Hollow, der in Deutschland einen phänomenalen Start als Deckhengst hatte und unter anderem Ivanhowe, Ars Nova, Dabbitse, Dessau, Sworn Sold, Shanjia und Kassiano brachte. Pastorius`Großmutter war die klassische Siegerin Princess Nana, die für die Familie Porsche unter anderem die 1000 Guineas (Gruppe II, 1600 m) gewann.

In der weiteren Mutterlinie von Pastorius findet man zahlreiche Black Type- Pferde, zu nennen sind unter anderem Point Blank, Arcadio, Assiun, Anthurium, Captain Ramius und Sunny King. Für die Züchter interessant ist auch, dass Pastorius als Enkel des großartigen Monsun das begehrte Königsstuhl-Blut in seinen Adern führt und somit zu vielen deutschen, aber auch internationalen Stutenlinien passt.

Dr. Andreas Jacobs: "Wir freuen uns sehr, den deutschen Züchtern in der kommenden Saison einen Derbysieger als neuen Deckhengst präsentieren zu können. Wir haben die Rennlaufbahn von Pastorius sehr genau verfolgt und sind der Meinung, dass er sehr gut unser Hengstangebot ergänzt."

Weitere News

  • Erster Renntag in Wambel im neuen Jahr

    Dortmund 18.01.2017

    Am kommenden Samstag beginnt auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel mit einigen Neuerungen die Galoppsaison 2017. Acht Rennen stehen auf dem Programm, erster Start ist um 17 Uhr, der Eintritt ist frei. Das gastronomische Angebot ist weiter verbessert und der Dortmunder Rennverein bietet auch eine Viererwette mit einer garantierten Gewinnauszahlung von 10.000 Euro.

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm