Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Deutliche Steigerung des Durchschnittspreises

Jährlinge bei der Herbstauktion hoch im Kurs

Baden-Baden 20. Oktober 2013

Der Auftakt zur diesjährigen Herbst-Auktion der BBAG im Rahmen des Sales & Racing Festivals fiel durchaus zufriedenstellend aus. Von 65 katalogisierten Pferden erschienen 52 im Ring. 34 zugeschlagene Lots erzielten einen Gesamtumsatz von 611.000 Euro was die Verantwortlichen der BBAG vor allem im Vergleich zum Vorjahr als sehr positiv bewerteten.

Der Auftakt zur diesjährigen Herbst-Auktion der BBAG im Rahmen des Sales & Racing Festivals am Freitag fiel durchaus zufriedenstellend aus. Von 65 katalogisierten Pferden erschienen 52 im Ring. 34 zugeschlagene Lots erzielten einen Gesamtumsatz von 611.000 Euro was die Verantwortlichen der BBAG vor allem im Vergleich zum Vorjahr als sehr positiv bewerteten.

Den Tageshöchstpreis verbuchte mit 52.000 Euro die von Ronald Rauscher als Agent präsentierte Lotnummer 11, die Big Apple Bloodstock zugeschlagen wurde. Der Jährlingshengst Christo ist ein Sohn des Top-Vererbers Areion aus der als mehrfach Gruppe-platzierten Listen-Siegerin bewährten Lando-Stute Chantra, deren Vater 2013 als Mutterstuten-Vererber Furore macht. Chantra selbst lieferte als Erstling die in der laufenden Saison mehrfach auf Listen-Ebene erfolgreiche und vor allem im ersten Stutenklassiker zweitplatzierte dreijährige Pivotal-Tochter Calyxa.

Die IVA von Rüdiger Alles erhielt bei 49.000 Euro den Zuschlag für die Katalognummer drei, einen vom Gestüt Park Wiedingen offerierten Jährlingshengst, einen Soldier Hollow-Sohn der Danehill-Stute Wakytara, die besonders als Halbschwester des Champion-Meilers Waky Nao, aktuell als Vater des führenden Nachwuchsbeschälers Wiesenpfad, empfohlen ist, wobei es sich hierbei auch um die Linie der Championstute Park Express als Mutter des Epsom Derby-Siegers und erfolgreichen jungen Deckhengstes New Approach handelt.

Das Gestüt Winterhauch hatte bei 40.000 Euro das letzte Gebot für die vom Gestüt Römerhof als Agent vorgestellte Lotnummer 46, eine Jährlingsstute von dem Danehill-Sohn Aussie Rules - hierzulande als Vater der Klassestute Djumama bekannt - aus einer Tiger Hill-Halbschwester der Gruppe-Sieger Abbadjinn und Abbashiva, so dass Danehill 2x3 in diesem Pedigree auftaucht.

Der zweite Tag der BBAG Herbstauktion (Samstag) setzte den vor allem im Vergleich zum Vorjahr soliden Trend fort. Insgesamt erreichten von 267 (2012: 290) Lots im Ring 188 (177) verkaufte Pferde einen Gesamtumsatz von 1.685.500 Euro (1.193.600) was einem Durchschnittspreis von 8.965,43 Euro (6.743,50) und einem Median von 9.823,48 (6.741,06) entspricht.

Dabei steigerte sich der Umsatz um satte 41%, während Median und Durchschnittspreis einen Anstieg von 46% bzw. 33% verzeichnen konnten. Die Verkaufsrate von 70% - im Vorjahr 61% - wurde ganz besonders von Klaus Eulenberger von der BBAG hervorgehoben, der konstatierte: "Mit einer Verkaufsrate von 70% und gut 500.000 Euro mehr bei weniger Angeboten als im Vorjahr - wir sind wirklich sehr zufrieden."

Den Höchstpreis des Tages erzielte mit 72.000 Euro im Nachtragskatalog die vom Gestüt Etzean angebotene Soldier of Fortune-Jährlingsstute Wake Up, die vom irischen Kildaragh Stud ersteigert wurde. Die junge Stute ist eine Halbschwester der 2013 in Deutschland als Listen-Siegerin profilierten Anabaa-Tochter Path Wind. Die nächste Mutter ist die Champion-Zweijährige Wild Romance, die insgesamt zehn Gruppe- und Stakes-Sieger zu ihrer direkten und indirekten Nachzucht zählt mit der Shirocco-Tochter Wild Coco als jüngstes Aushängeschild.

46.000 Euro kostete die vom Gestüt Görlsdorf angebotene Katalognummer 217, ein aus dem zweiten Jahrgang des Derby-Siegers Adlerflug stammender Jährlingshengst namens Space Cowboy, bei dem die BBA Germany das letzte Gebot hatte. Der junge Hengst interessiert besonders als naher Verwandter des Champions und mehrfachen Gruppe I-Siegers Oratorio und des führenden italienischen Zweijährigen Blu Constellation.

Bei 32.000 Euro fiel der Hammer zugunsten Axel Donnerstag Bloodstock für die Lotnummer 135, einen vom Gestüt Trona offerierten Jährlingshengst aus dem zweiten Jahrgang des führenden Nachwuchsbeschälers Wiesenpfad mit Namen Atreju, dessen Mutter Adorata zudem als rechte Schwester zur Mutter des im Badener Zukunfts-Rennen als Gruppe-Sieger bewährten Wiesenpfad-Sohnes Abendwind empfohlen ist.

Für 30.000 Euro sicherte sich Wilhelm Giedt einen vom Gestüt Römerhof im Kundenauftrag präsentierten Peintre Celebre-Jährling (Lot 201), dessen Mutter Intriguing eine Fasliyev-Halbschwester des Gruppe III-Siegers Nautical Pet darstellt und aus der Linie der Irish Oaks-Siegerin Pampalina stammt.

Ebenfalls 30.000 Euro kostete die von Ronald Rauscher als Agent vorgestellte vierjährige Tiger Hill-Stute Keeness (Lot 239), die in den Besitz des Gestüts Röttgen wechselte. Keenness ist eine Tochter der im Preis der Diana klassisch platzierten Gruppe III-Siegerin Karavel, ganz aktuell als Mutter des diesjährigen Zukunfts-Rennen-Dritten Kerosin. Die Monsun-Stute Karavel ist zudem eine rechte Schwester der beiden Gruppe- und Listen-Siegerinnen Kalla und Kitcat sowie eine Halbschwester des wie Keenness von Tiger Hill stammenden zweijährigen Gruppe I-Siegers und Deckhengstes Königstiger.

Weitere News

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

  • Erstem Renntag steht nichts im Wege

    Neuss 06.01.2017

    Der Neusser Reiter- und Rennverein vermeldet, dass die Sandbahn rund um die Uhr mit zwei Traktoren offen gehalten wird. Somit sollten am Samstagabend gute Bedingungen für den Start in die Saison 2017 vorhanden sein.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm