Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Der „Gentleman“ stirbt im Alter von 90 Jahren

Trauer um Fritz Drechsler

Baden-Baden 20. Oktober 2013

Der deutsche Galopprennsport trauert um eine seiner größten Persönlichkeiten: Am Sonntagmorgen verstarb der frühere Erfolgsjockey und –trainer Fritz Drechsler nach schwerer Krankheit im Alter von 90 Jahren in einem Hospiz in Baden-Baden.

Noch vor einigen Monaten weilte Drechsler beim Frühjahrs-Meeting auf seiner geliebten Rennbahn Iffezheim, was zuletzt leider nicht mehr möglich war. Das badische Renndorf war seit vielen Jahren die Heimat des gebürtigen Müncheners, der als Jockey 1.523 Rennen gewann und damit zum kleinen „Club 1000“ gehörte.

Bereits 1939 konnte sich Fritz Drechsler, der seine Karriere bei Otto Krieg in München begann, im Sattel zum ersten Mal auszeichnen – auf der Theresienwiese in der Bayern-Metropole, dort wo das Oktoberfest stattfindet.

In die Elite der Sattelkünstler schaffte er es nach dem Wechsel ins Rheinland – vor allem in den Jahren für die Gestüte Röttgen und Schlenderhan und vor allem für die Trainer Albert Schlaefke und Heinz Jentzsch. Achtmal holte Drechsler das Jockey-Championat. Nur ein Triumph im Deutschen Derby war ihm nicht vergönnt. Lombard und Alpenkönig zählten zu seinen bedeutendsten Galoppern.

Auch als Trainer (in Iffezheim) gelangen ihm ab 1975 viele Treffer, insgesamt deutlich über 600. Man denke nur an den Sieg mit Justus im Bayerischen Zuchtrennen.

1990 erhielt Fritz Drechsler das Bundesverdienstkreuz – eine Auszeichnung für seine Verdienste in der Nachwuchsausbildung und als Anerkennung seiner Fairness im Sport. Drechsler wurde allseits nur „Gentleman Fritz“ genannt, als Zeichen für sein besonders charmantes Auftreten. Nun trauert die Turfgemeinde um ihren Gentleman.

Champions League

Weitere News

  • Champions League: 211:10-Außenseiter fliegt in Köln allen davon

    Sensationeller Sieg von Khan im 56. Preis von Europa

    Köln 23.09.2018

    Sensationelles Ergebnis im bedeutendsten Galopprennen der Kölner Rennsaison 2018 am Sonntag: Im 56. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) gewann mit dem von Henk Grewe in der Domstadt vorbereiteten 211:10-Außenseiter Khan das Pferd, mit dem man in diesem Highlight der German Racing Champions League am wenigsten gerechnet hatte. Mit dem jungen Franzosen Clement Lecoeuvre triumphierte der auf dem schweren Boden in seinem Element befindliche Santiago-Sohn zur Verblüffung des Publikums.

  • Night Music und Binti Al Nar triumphieren auf Gruppe-Ebene

    Deutscher Erfolgstag in Mailand

    Mailand, Stockholm 23.09.2018

    Nächster großer Erfolg für die Münchener Trainerin Sarah Steinberg und den Stall Salzburg am Sonntag im Premio Federico Tesio (Gruppe II, 154.000 Euro, 2.200 m) in Mailand: Mit der Stute Night Music gewann dieses Team das Top-Event. Man hatte diesen Auftritt einem Start im Preis von Europa in Köln vorgezogen.

  • Heimerfolg durch Kitaneso in Mannheim

    „Schweizer“ Sieg im WM-Rennen der Damen

    Mannheim 23.09.2018

    Die Weltmeisterschaft der Fegentri-Amateure war am Sonntag in Mannheim zu Gast, wobei der ursprüngliche Ritt der in der Wertung klar führenden Damen-Wertung Lilli-Marie Engels, Rock of Cashel, abgemeldet worden war, so dass sie auf Salimera zum Einsatz kam. Lange war sie vorne, doch dann schob sich in diesem 1.900 Meter-Handicap die von Christian von der Reckes aufgebotene Cadmium (23:10) mit der Schweizerin Naomi Heller noch locker vorbei.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm