Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Frankfurter Besitzerin starb im Alter von 88 Jahren

In memoriam Margot Herbert

Frankfurt/Main 24. Oktober 2013

Am vergangenen Mittwoch starb die allseits beliebte und geschätzte Besitzerin Margot Herbert. Die traurige Nachricht löste Trauer und Betroffenheit im gesamten deutschen Galopprennsport aus. Leuten, die in letzter Zeit bei den Starts ihrer Pferde das Geschehen im Führring genauer beobachteten, wird allerdings kaum entgangen sein, dass die alte Dame mehrfach nicht zugegen war, wenn ihr Trainer den jeweiligen Reitern die Order gab. Das war bereits kein gutes Zeichen, insbesondere für all jene, die genau wussten, wie sehr sie an ihren Vollblütern hing und wie wichtig sie in ihrem Leben waren. Ein Dasein im Übrigen, das ihr zunehmend schwerer fiel, welches sie aber stets mit einen guten Prise Humor annahm, wie es nun mal war. Im Alter von 88 Jahren wurde Margot Herbert nun von dieser Erde abberufen.

Schon in der Saison 2010, als sie beim Sieg von Silvaner im Lando Preis des Winterfavoriten einem ihrer größten Erfolge als Besitzern noch mit großer Begeisterung beigewohnt hatte, war es anschließend für sie unmöglich gewesen, die Treppen in der Kölner Waage hinauf in den ersten Stock zum Empfang für die Sieger hinaufzusteigen. Spontan wurde damals von den Verantwortlichen des Kölner Renn-Vereins umdisponiert und die Toasts auf die Gewinner kurzerhand ebenerdig in der kleinen Wettkasse ausgebracht.

Alle, die dabei waren, werden sich gerne dieser unkonventionellen kleinen Feier erinnern, welche sicherlich einmalig in der Geschichte des ältesten Kölner Rennens ist und die vor allem Margot Herbert in vollen Zügen genossen hat. Selbst wenn Silvaner in letzter Zeit öfter enttäuschte, so gehörte er doch zu den Allerbesten, die für sie unter den rosa-schwarz-gestreiften Farben liefen.

Keineswegs ungenannt bleiben dürfen aber auch Davidoff, Saphir, Eden Rock, Emilo Romano sowie die guten Stuten Sorrent und Dapprima. Doch ob gut oder nicht so gut, Margot Herbert waren sie alle ans Herz gewachsen. Und die kühl kalkulierenden Trainer hatten stets ihre liebe Mühe und Not und mussten argumentieren ohne Ende, wenn es ratsam erschien, den einen oder andern tapferen Streiter auch mal abzugeben.

Diese Prozesse sollen immer sehr, sehr lange gedauert haben. Egal, ob zuletzt bei Peter Schiergen oder auch bei Andreas und Bruno Schütz, die zuvor ebenfalls lange für die Fitness der Pferde von Margot Herbert verantwortlich gezeichnet hatten.

Und vielleicht ja auch schon bei Trainer Andreas Hecker, damals noch den Anfangszeiten der Turf-Passion der Verstorben auf der Niederrader Rennbahn. In Frankfurt bleibt Margot Herbert nicht zuletzt auch als eine sehr geachtete und sozial engagierte Unternehmerin in Erinnerung. Kurz vor ihrem Ableben erfreute sie noch die gute Kunde vom zweiten Platz ihres hoffnungsvollen Hengstes Nadelwald im Preis des Winterfavoriten in München-Riem.

Mit dabei zu sein, wenn sich Nadelwald im nächsten Jahr womöglich zu einem Spitzenpferd seines Jahrgangs aufschwingt, blieb ihr leider nicht vergönnt.

Die Trauerfeier mit anschließender Beisetzung findet statt am Donnerstag, 31. Oktober, um 13.00 Uhr auf dem Hauptfriedhof Eckenheimer Landstraße 196 in Frankfurt am Main.

Champions League

Weitere News

  • Keine Nachnennung, aber Hochspannung vor dem Rennen des Jahres

    Derby-Countdown mit 20 Pferden

    Hamburg 26.06.2017

    Das IDEE 148. Deutsche Derby am Sonntag, 2. Juli 2017 auf der Galopprennbahn in Hamburg-Horn wird das Großereignis im hiesigen Galoppsport überhaupt. Für das bedeutendste Rennen des Jahres (Gruppe I, 650.000 Euro, 2.400 m), das natürlich Bestandteil der German Racing Champions League ist, läuft der Countdown auf Hochtouren.

  • Sechsjähriger Hengst imponiert im Dortmunder Sommer-Grand Prix

    Wild Chief der Chef im Großen Preis der Wirtschaft

    Dortmund 25.06.2017

    Der sechsjährige Hengst Wild Chief hat auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel den 30. Großen Preis der Wirtschaft – Alfred Zimmermann-Memorial gewonnen. Das mit 55.000 Euro dotierten Rennen zählt zur Europa-Kategorie Gruppe 3 und führt über 1.750 m. Es ist neben dem St. Leger im Herbst die sportlich wichtigste Prüfung des Jahres in Dortmund.

  • Publikumsliebling Silvery Moon wird diesmal Vierter

    Action Please und andere „Oldies“ in München vorne

    München 25.06.2017

    Er war der große Publikumsliebling, von keinem anderen Pferd dürften vorher so viele Fotos gemacht worden sein wie mit Silvery Moon, dem „schnellsten Schecken der Welt“. Der wegen seines ungewöhnlichen Aussehens auch gerne als „Indianerpferd“ bezeichnete Hengst gab am Sonntag ein Gastspiel auf der Galopprennbahn in München-Riem. In einem 1.600 Meter-Ausgleich III lief er als Mitfavorit auch wieder ordentlich, doch mehr als der vierte Platz beim 46. Karrierestart war für ihn diesmal nicht drin.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm