Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Frankfurter Besitzerin starb im Alter von 88 Jahren

In memoriam Margot Herbert

Frankfurt/Main 24. Oktober 2013

Am vergangenen Mittwoch starb die allseits beliebte und geschätzte Besitzerin Margot Herbert. Die traurige Nachricht löste Trauer und Betroffenheit im gesamten deutschen Galopprennsport aus. Leuten, die in letzter Zeit bei den Starts ihrer Pferde das Geschehen im Führring genauer beobachteten, wird allerdings kaum entgangen sein, dass die alte Dame mehrfach nicht zugegen war, wenn ihr Trainer den jeweiligen Reitern die Order gab. Das war bereits kein gutes Zeichen, insbesondere für all jene, die genau wussten, wie sehr sie an ihren Vollblütern hing und wie wichtig sie in ihrem Leben waren. Ein Dasein im Übrigen, das ihr zunehmend schwerer fiel, welches sie aber stets mit einen guten Prise Humor annahm, wie es nun mal war. Im Alter von 88 Jahren wurde Margot Herbert nun von dieser Erde abberufen.

Schon in der Saison 2010, als sie beim Sieg von Silvaner im Lando Preis des Winterfavoriten einem ihrer größten Erfolge als Besitzern noch mit großer Begeisterung beigewohnt hatte, war es anschließend für sie unmöglich gewesen, die Treppen in der Kölner Waage hinauf in den ersten Stock zum Empfang für die Sieger hinaufzusteigen. Spontan wurde damals von den Verantwortlichen des Kölner Renn-Vereins umdisponiert und die Toasts auf die Gewinner kurzerhand ebenerdig in der kleinen Wettkasse ausgebracht.

Alle, die dabei waren, werden sich gerne dieser unkonventionellen kleinen Feier erinnern, welche sicherlich einmalig in der Geschichte des ältesten Kölner Rennens ist und die vor allem Margot Herbert in vollen Zügen genossen hat. Selbst wenn Silvaner in letzter Zeit öfter enttäuschte, so gehörte er doch zu den Allerbesten, die für sie unter den rosa-schwarz-gestreiften Farben liefen.

Keineswegs ungenannt bleiben dürfen aber auch Davidoff, Saphir, Eden Rock, Emilo Romano sowie die guten Stuten Sorrent und Dapprima. Doch ob gut oder nicht so gut, Margot Herbert waren sie alle ans Herz gewachsen. Und die kühl kalkulierenden Trainer hatten stets ihre liebe Mühe und Not und mussten argumentieren ohne Ende, wenn es ratsam erschien, den einen oder andern tapferen Streiter auch mal abzugeben.

Diese Prozesse sollen immer sehr, sehr lange gedauert haben. Egal, ob zuletzt bei Peter Schiergen oder auch bei Andreas und Bruno Schütz, die zuvor ebenfalls lange für die Fitness der Pferde von Margot Herbert verantwortlich gezeichnet hatten.

Und vielleicht ja auch schon bei Trainer Andreas Hecker, damals noch den Anfangszeiten der Turf-Passion der Verstorben auf der Niederrader Rennbahn. In Frankfurt bleibt Margot Herbert nicht zuletzt auch als eine sehr geachtete und sozial engagierte Unternehmerin in Erinnerung. Kurz vor ihrem Ableben erfreute sie noch die gute Kunde vom zweiten Platz ihres hoffnungsvollen Hengstes Nadelwald im Preis des Winterfavoriten in München-Riem.

Mit dabei zu sein, wenn sich Nadelwald im nächsten Jahr womöglich zu einem Spitzenpferd seines Jahrgangs aufschwingt, blieb ihr leider nicht vergönnt.

Die Trauerfeier mit anschließender Beisetzung findet statt am Donnerstag, 31. Oktober, um 13.00 Uhr auf dem Hauptfriedhof Eckenheimer Landstraße 196 in Frankfurt am Main.

Weitere News

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

  • Erstem Renntag steht nichts im Wege

    Neuss 06.01.2017

    Der Neusser Reiter- und Rennverein vermeldet, dass die Sandbahn rund um die Uhr mit zwei Traktoren offen gehalten wird. Somit sollten am Samstagabend gute Bedingungen für den Start in die Saison 2017 vorhanden sein.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm