Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Reaktion auf dpa-Meldung

Berlin Berlin steht nicht unter Doping-Verdacht

Hannover 25. Oktober 2013

Zu einem Bericht der dpa vom heutigen Freitag stellt das Direktorium für Vollblutzucht und Rennen (DVR), der offizielle Dachverband des deutschen Galopp-Rennsports, richtig: Das Pferd Berlin Berlin, dass am Sonntag in Hannover im Campanologist-Preis an den Start gehen soll, steht nicht, wie berichtet, unter Dopingverdacht.

Zu einem Bericht der dpa vom heutigen Freitag stellt das Direktorium für Vollblutzucht und Rennen (DVR), der offizielle Dachverband des deutschen Galopp-Rennsports, richtig: Das Pferd Berlin Berlin, dass am Sonntag in Hannover im Campanologist-Preis an den Start gehen soll, steht nicht, wie berichtet, unter Dopingverdacht.

Das geschäftsführende Vorstands-Mitglied des DVR, Jan Antony Vogel: „Bei dem Fall, der aus dem Juli 2013 stammt, ging es um den Einsatz von einem zugelassenen therapeutischen Medikament. Das Ergebnis der A-Probe stellte ein abweichendes Analyse-Ergebnis fest, von dem sich später herausstellte, dass das Ergebnis nicht als positiver Doping-Befund zu bewerten war. Eine Einleitung eines Disqualifikations-Verfahrens brauchte damit vom Direktorium nicht vorgenommen zu werden.“

Der Vize-Präsident Manfred Ostermann und das geschäftsführende Vorstands-Mitglied Vogel sind sehr verärgert, dass durch unvollständige und damit irreführende Darstellungen ein dem Galopp-Rennsport nahestehender Autor diesen Vorfall kurz vor dem großen Renntag der Gestüte in Hannover wieder hervorholt: „Es gab im Vorfeld kein Gespräch mit den Verantwortlichen des Direktoriums. Über die Motive des Autors kann man nur spekulieren. Deshalb tut es uns besonders Leid, dass die so hervorragende Arbeit des Teams um den sehr engagierten Rennvereinspräsidenten Gregor Baum in Langenhagen zum großen Saison-Abschluss derart in den Misskredit gebracht wird, und dass die Besitzer von Berlin Berlin erneut mit unberechtigten Vorwürfen konfrontiert werden.“

Champions League

Weitere News

  • Deutsche Hoffnung weit hinter dem großen Highland Reel

    Tiberian ohne Chance in Hong Kong

    Hong Kong 10.12.2017

    Tiberian, im Mitbesitz von u.a. Heiko Volz und Stefan Falk stehender Hoffnungsträger in deutschen Farben, hatte bei seinem Start in der Hong Kong Vase (Gruppe I, 16,5 Mio. HK-Dollar, 2.400 m) am Sonntag in Sha Tin keine Chance. Unter Jockey Olivier Peslier war der dreimal in diesem Jahr in französischen Grupperennen erfolgreiche Siebte des Melbourne Cups aus dem Stall von Alain Couetil unterwegs stets an vorletzter Stelle auszumachen und kam als 130:10-Außenseiter nie von dieser elften Position im zwölfköpfigen Elite-Feld weg.

  • Highly Favoured und Molly le Clou ganz stark

    Pietsch verkürzt auf zwei Punkte im Titel-Kampf

    Neuss 09.12.2017

    Der Championatskampf bei den Jockeys zwischen Filip Minarik und Alexander Pietsch prägte die Spätveranstaltung am Samstag in Neuss. Mit einem Vorteil von drei Punkten (65:62 Siege) war der amtierende Titelträger Minarik in die Sand-Veranstaltung gegangen. Gleich zu Beginn verkürzte Pietsch in einem 1.500 Meter-Ausgleich IV um einen Punkt mit dem von seiner Lebensgefährtin Caroline Fuchs trainierten Tableforten (76:10), der sich vorne früh von Voices of Kings und Power Star absetzte.

  • Top-Preise bis zu 600.000 Euro

    Auktionserfolge für deutsche Zucht in Deauville

    Deauville/Frankreich 09.12.2017

    Sicht gleich ein voller Erfolg. Die aus der Zucht des Gestüts Etzean stammende und von Le Havre tragende Phiz, eine Tochter des Weltklasse-Vererbers Galileo, wurde für 600.000 Euro an Agent James Delahooke verkauft.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm