Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Dreijährige Guajara oder Distanzspezialist Silenzio Mo?

92. Dresdener Steherausgleich am Samstag

Dresden 26. Oktober 2013

Klar, die Dreijährigen sind allesamt sehr interessante Starter. Vor allem gilt dies für die Fährhoferin Guajara, zumal die Stute erst Ende September in München-Riem im Spaziergang gewonnen und dabei angedeutet hat, dass sie noch einiges Entwicklungspotenzial besitzt. In ähnlicher Weise trifft das auf Kazoo und Petit Montjeu zu, selbst wenn beide zurzeit in punkto Form nicht gerade glänzen können. Am Samstag in Dresden gibt es vor dem Buchmacher Albers Steher Cup (92. Dresdener Steherausgleich) jedoch so etwas wie eine grundsätzliche Frage: Wie kommen die meisten der Starter mit der weiten Distanz von 2.950 Meter klar? Davon ausgenommen ist allein der sechsjährigen Silenzio Mo, der schließlich unlängst schon Halbsieger im Leipziger Lampos-Rennen war, welches sogar über 3.050 Meter führte.

Bei dem Schützling von Frank Drobisch geht es im – 6. Rennen, 16.30 Uhr – lediglich darum, ob er nun auch eine Klasse höher seine enormen Steherqualitäten erfolgreich ausspielen kann. Silenzio Mo (B. Ganbat) ist freilich nur eines von zahlreichen Formpferden in dem 5.200-Euro-Ausgleich-III, der in der Tradition einer Dresdener Großprüfung von einst steht.

Neben dem Schiergen-Schützling Guajara (D. Porcu), der mit 61 Kilo auch noch Höchstgewicht schleppen muss, tritt darüber hinaus Mandachic (St. Hellyn) mit einer frischen Erfolgsform im Rücken an. Zudem haben sich Alpha Iwanaga (A. Pietsch) und Landadel (Fr. N. Arendsen) angekündigt. Bei ihnen gibt es allerdings genauso wie bei den bereits genannten Kazoo( A. Citti) und Petit Montjeu (J. Bojko) diesen kleinen Unsicherheitsfaktor in Sachen Distanz.

Der Steher Cup ist in Seidnitz das zweite von zwei mittleren Handicaps. Unmittelbar zuvor im - 5. Rennen, 16.00 Uhr -, dem hiervon ersten, wird freilich genau das Gegenteil von Stamina gefragt sein. Dann geht es allein um reine Schnelligkeit.

Formpferde im 1.400-Meter-Sprint sind insbesondere Glueckskeks (Fr.J. Korbus), Concordia (R. Piechulek), Alexis (R. Juracek), und Platin Storm (T. Schurig). Auch Sinfonie (St. Hellyn) landete bei ihrem letzten Versuch noch auf einem dritten Platz, doch datiert diese Platzierung zurück bis in den Mai.

Das Dresdener Programm mit acht Prüfungen beginnt mit dem Jahrgang 2011. Nach Faktenlage müsste das - 1. Rennen, 14.00 Uhr – normalerweise an Gestüt Ammerlands Delicate Delight (D. Porcu) gehen. Die von Peter Schiergen in Köln trainierte Stute ist anhand der Papierform jedenfalls das für alle zu schlagende Pferd.

Nach dem – 3. Rennen, 15.00 Uhr - mit der Entscheidung der VIERERWETTE und einer dabei GARANTIERTEN AUSZAHLUNG von 10.000 EURO müsste außerdem Delicate Delights Trainingsgefährtin Dorola (D. Porcu) bei den Dreijährigen im - 4. Rennen, 15.30 Uhr – einiges Vertrauen auf sich vereinen.

Nach aktueller Verfassung sind Gambadino (A. Peitsch) und Lancoonia (M. Pecheur) indes genauso vorstellbar, wie auch ein völlig anderes Szenario gut denkbar ist, und zwar nach dem Motto: „alles auf“ Satellite (St. Hellyn), eine glänzend gezogene Görsdorfer Debütantin und Teofilo-Tochter aus dem Stall von Roland Dzubasz. Ein auch keinesfalls zu unterschätzender Novize sollte darüber hinaus noch der Wittekindshofer Wallach Mandayef (B. Ganbat) sein, den sein Betreuer Christan Sprengel für diese Prüfung möglicherweise ja auch schon siegfertig hat.

Dass in Dresden für dieses Jahr heute längst noch nicht Schluss ist, sagt uns im Übrigen der Renntitel des letzten und – 8. Rennens, 17.30 Uhr –, der da lautet: Auf Wiedersehen zum Halali am 20. November.

Champions League

Weitere News

  • Allofs-Galopper im Grand Prix de Vichy Sechster

    Potemkin diesmal ohne Möglichkeiten

    Vichy/Frankreich 17.07.2019

    Eines der populärsten deutschen Rennpferde, der im Besitz von Klaus Allofs und der Stiftung Gestüt Fährhof stehende Potemkin, belegte am Mittwochabend im Grand Prix de Vichy, dem Highlight auf der gleichnamigen Rennbahn, den sechsten und vorletzten Platz.

  • Das Feld für das Highlight wird größer

    Drei Nachnennungen für die Meilen Trophy in Düsseldorf

    Düsseldorf 17.07.2019

    Sechs Deutsche gegen drei Gäste – das ist das mögliche Motto im Grupperennen dieser Woche: In der Meilen Trophy (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.600 m) am Sonntag auf der Galopprennbahn in Düsseldorf sieht es nach der Vorstarterangabe am Mittwoch nach einem maximal neunköpfigen Aufgebot aus.

  • Fulminanter Meetings-Auftakt mit Superhandicaps und Top-Viererwetten

    Der große Geldregen im Harz

    Bad Harzburg 17.07.2019

    Fünf Top-Renntage, viele Hochkaräter und Wettchancen und ein ganz besonderes Flair – die Rennwoche in Bad Harzburg wird ab diesem Samstag die Galopp-Fans wieder magisch anziehen. In der Abfolge Samstag, Sonntag, Donnerstag, Samstag und Sonntag gibt es auf der Bahn am Weißen Stein, die in den letzten Jahren solch eine tolle Entwicklung genommen hat, wieder Sport von sehr ansprechender Klasse und vor allem jede Menge Abwechslung.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm