Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Drei Listenprüfungen und insgesamt 11 Rennen

Mammut-Saisonfinale in Hannover am Sonntag

Hannover 27. Oktober 2013

Man kennt den Spruch: Nicht kleckern, sondern klotzen! Und geklotzt wird am Sonntag auf jeden Fall auf der Neun Bult. Es gibt ein Saisonfinale mit vollen Akkorden, mit 11 Rennen, davon sind nicht weniger als drei Listenprüfungen. Den Saisonkehraus in Hannover als Ladies-Day zu bezeichnen wäre sicher keine so falsche Etikettierung. Ohnehin besitzt die Vollblut-Weiblichkeit in der dortigen Ausschreibungspolitik ja schon seit Langem höchste Priorität. Was jene drei Listenrennen am 27. Oktober wieder sehr eindrucksvoll unterstreichen. Denn allesamt sind sie ausschließlich den Stuten vorbehalten. Der Tag bezieht darüber hinaus eine Vielzahl deutscher Gestüte und namhafter Züchter als Rennpaten mit ein. Angesichts der 11 Rennen und nach Umstellung von Sommer- auf Winterzeit in der Nacht zuvor erfolgt der erste Start bereits um 11:30 Uhr.

Man kennt den Spruch: Nicht kleckern, sondern klotzen! Und geklotzt wird am Sonntag auf jeden Fall auf der Neun Bult. Es gibt ein Saisonfinale mit vollen Akkorden, mit 11 Rennen, davon sind nicht weniger als drei Listenprüfungen. Den Saisonkehraus in Hannover als Ladies-Day zu bezeichnen wäre sicher keine so falsche Etikettierung. Ohnehin besitzt die Vollblut-Weiblichkeit in der dortigen Ausschreibungspolitik ja schon seit Langem höchste Priorität. Was jene drei Listenrennen am 27. Oktober wieder sehr eindrucksvoll unterstreichen. Denn allesamt sind sie ausschließlich den Stuten vorbehalten. Der Tag bezieht darüber hinaus eine Vielzahl deutscher Gestüte und namhafter Züchter als Rennpaten mit ein. Angesichts der 11 Rennen und nach Umstellung von Sommer- auf Winterzeit in der Nacht zuvor erfolgt der erste Start bereits um 11:30 Uhr.


Den Reigen der Listen-Tests eröffnet der Große Preis der Mehl-Mülhens-Stiftung – 5. Rennen, 13.30 Uhr – mit neun zweijährigen Vollblut-Ladies. Er präsentiert sich als weitgehend offenes Rennen (20.000 Euro, 1.400 Meter), das nur acht Tage nach der Entscheidung des Preis‘ der Winterkönigin erneut wesentliche Aufschlüsse über den Stutenjahrgang 2011 bringen sollte.

Als Siegerinnen von BBAG Auktionsrennen haben vor allem Papagena Star (A. Helfenbein)und die am Platz trainierte Bella Kathina (K. Clijmans) bereits hochdotierte Jahrgangsrennen für sich entscheiden können, womit der Weg zum Sieg gewiss auch wieder über sie führen sollte. Andererseits lässt jedoch der imponierende Stil, in dem Meerjungfrau (J. Bojko) unlängst in Köln ihren ersten Start schon erfolgreich gestaltete, auch eine ganze Menge Raum für Fantasie.

Schwer einzuschätzen sind naturgemäß die beiden irischen Starter Ostend Girl (I. J. Brennan) sowie Queen of Norway (B.A. Curtis), und Sign (V. Schuelpov) aus Italien ist im Prinzip genauso ein mehr oder minder unbeschriebenes Blatt.

Nach dem Großen Preis der Besitzervereinigung (20.000 Euro, 1.400 Meter) könnte Gregor Baum, der Präsident des Hannoverschen Rennvereins und mithin so etwas wie der Hausherr auf der Neuen Bult, mal nicht als Ehrender zur Siegereherung schreiten, sondern am Ende im Rahmen des Siegerteams mit geehrt werden.

Denn man kann es drehen oder wenden, wie man will: Die vierjährige Nevada (A. Starke) aus seinem Gestüt Brümmerhof besitzt im - 7. Rennen, 14.30 Uhr – die mit Abstand besten Chancen. In einer ähnlichen Aufgabe unterlag sie kürzlich in Köln lediglich der klar zum Sieg stehenden Favoritin Koffi Angel auf 1.600 Metern.

Die nunmehr um 200 Meter kürzere Strecke müsste ihr nach dem Eindruck vom letzten Start spürbar entgegenkommen. Für eine internationale Note sorgen hier die Irin Nini Ok (B. A. Curtis) und die bulgarische Stute Librettista (B. Ganbat).

Einmal garantieren die Iren danach im Großen Campanologist Preis (20.000 Euro, 2.200 Meter) einen Nationen-Vergleich, und zwar hier mit ihren Starterinnen Sabaidee (B.A. Curtis), Kiss Goodnight (St. Hellyn) und Skimming Stone (I. J. Brennan). Einen ausländischen Akzent setzt im – 9. Rennen, 15. 30 Uhr – außerdem noch die Polin Kundalini (W. Panow).

Wenn am Ende allein das aktuelle Handicap entscheidet, dann kommt es hier zu einem Finale zwischen Berlin Berlin (A. Helfenbein) und Quilita (A. Starke). Erste ist bekanntlich die Gewinnerin des diesjährigen Idee Hansa Preis in Hamburg-Horn, wo nebenbei auch Quilita ihre diesjährige Bestform als Zweite des Almased-Cups‘ hinter Daytona Beach bot.

Doch diese Rechnung muss natürlich nicht unbedingt aufgehen. Stuten wie beispielsweise Laviva (N. Richter) oder Lady Liberty (D. Porcu)sollten auch keinesfalls zu unterschätzen sein.

Nicht unerwähnt bleiben darf bereits die zweite Tagesprüfung, das Areion in Evershorst-Rennen (12.00 Uhr). Auch hier trifft sich schon der Stutenjahrgang 2011. Später im – 4. Rennen, 13.00 Uhr -stehen im Preis des Gestüts Bona noch ein weiteres Mal die Zweijährigen im Fokus, diesmal allerdings Hengste und Stuten.

Darüber hinaus finden sich mit dem 130 Jahre Görlsdorf-Rennen – 6. Rennen, 14.00 Uhr - und dem Preis der BBAG – 10. Rennen, 16.00 Uhr – noch zwei veritable Ausgleiche II auf der Karte, während die WETTCHANCE DES TAGES mit der VIERERWETTE und einer hierbei GARANTIERTEN AUSZAHLUNG von 10.000 EURO als SOS-Kinderdorf Deutschland-Rennen und – 8. Prüfung, 15.00 Uhr – stattfindet.

Champions League

Weitere News

  • Attraktive Jackpots in der Dreier- und Viererwette

    Flutlichtrenntag am Montag in Dortmund

    Dortmund 23.01.2020

    Der amtierende Jockey-Champion Bauyrzhan Murzabayev meldet sich am Montag, 27. Januar, auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel zurück. Es ist der erste Renntag unter Flutlicht seit rund 18 Monaten in Dortmund, denn der erste Start der sechs Rennen in besonderer Atmosphäre erfolgt um 17:30 Uhr. Für Wett-Interessierte gibt es zwei echte Anreize: Jackpots in einer Dreierwette und in der Viererwette. Der Eintritt ist wie immer in der Wintersaison frei, auch für die beheizte Glastribüne.

  • Heinrich Nienstädt mit 87 Jahren verstorben

    Deutschlands ältester Galopp-Trainer lebt nicht mehr

    Emtinhgausen 23.01.2020

    Deutschlands ältester aktiver Galopp-Trainer lebt nicht mehr: Heinrich Nienstädt aus Emtinghausen in Niedersachen verstarb am Montag im Alter von 87 Jahren.

  • Top-Auszeichnung für Waldgeist in London

    Große Ehre für deutsches Ausnahmepferd

    London/England 22.01.2020

    Große Ehre für den deutschen Galopprennsport: Waldgeist, für die Gestüte Ammerland und Newsells Park imponierender Sieger im Qatar Prix de l‘ Arc de Triomphe 2019 in ParisLongchamp, wurde am Mittwochnachmittag im Landmark Hotel in London als eines der drei besten Rennpferde der Welt des vergangenen Jahres (Longines‘ Best Racehorse 2019) ausgezeichnet.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm