Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Eigner des Stalles Biovita starb mit 71 Jahren

In memoriam Peter Alexander Battel

Frankfurt/Main 29. Oktober 2013

All jenen, die Peter Alexander Battel in den letzten Wochen und Monaten begegnet sind, musste schnell klar sein, dass hier ein Mann einen tapferen, aber wohl aussichtslosen Kampf bestritt. Gekennzeichnet von einer schweren Krankheit und langem Leiden, versuchte er sich mit der ihm noch verbliebenen Kraft und allem Mut, die ein Mensch in solchen Situationen noch aufbringen kann, dem zu widersetzen, was vorgezeichnet schien. Diesen ungleichen Kampf hat er in diesen Tagen verloren. Peter Alexander Battel wurde am 28. Oktober im Alter von 71 Jahren in Frankfurt von dieser Erde abberufen, zugleich aber auch von schwerem Leiden erlöst.

Peter Alexander Battels Auftreten im Galopprennsport war in hohem Maße stets gekennzeichnet von einer eher zurückhaltenden und reservierten Art. Auch sein Stall Biovita zählte in keiner Weise zu den üblichen Großquartieren. Seiner großen Leidenschaft für Galopprennsport und Vollblutzucht frönte er in eher überschaubarem Rahmen. Umso mehr sorgten allerdings die beachtlichen Erfolge, die er als Besitzer wie auch als Züchter feiern konnte, immer wieder für Aufsehen.

Ein besonderer Schlüssel zu einigen ganz besonderen Erfolgen war fraglos die Lagunas-Tochter Pasca, die eine ganze Reihe exzellenter Nachkommen fohlte. Wie etwa auch die von Big Shuffle stammenden Hengste Peppercorn und Peppershot, zwei exzellente Meiler, die sich eigentlich nicht viel gaben und die dem Verstorbenen in der Saison 2003 eine seiner Sternstunden auf der Rennbahn bescherten, als sie die Kölner Europa-Meile allein unter sich ausmachten.
Peppercorn fing dabei den fast schon in Sicherheit geglaubten und ein Jahr jüngeren Peppershot am Ende noch ab. Dabei galt der ältere von beiden doch eher als Spezialist für den Düsseldorfer Grafenberg. Erfolge im Großen Preis von Düsseldorf und im Großen Preis der Landeshauptstadt würden das an und für sich schon unterstreichen, doch Peppershot gewann beide Rennen sogar zweimal. Natürlich auch zur großen Freude seines Trainers Uwe Ostmann, der sich über Jahre hinweg des uneingeschränkten Vertrauens des Verstorbenen erfreute.

Ein Ostmann-Schützling war außerdem der US-Hengst Treecracker, der in Köln den Preis des Winterfavoriten gewann und der Peter Alexander Battel erstmals spüren ließ, wie es sich für einen Besitzer anfühlt, wenn man einen Gruppe-Sieger vom Geläuf zurück zur Waage begleiten darf.

Genaugenommen war es jedoch der Athenagoras-Sohn Königsbacher, der dem Stall Biovita als Erster einen höheren Bekanntheitsgrad verschafft hatte. Der Hengst mit dem gleichermaßen einprägsamen wie populären Namen wurde allerdings von Hein Bollow trainiert, der ihn dreijährig u.a. zu Erfolgen in damals so wichtigen Jahrgangs-Rennen wie dem Orsini-Rennen und dem Hoffnungs-Preis führte.

Dass Königsbacher im Großen Preis der Steigenberger Hotelgesellschaft allein nur einen Klassehengst wie Abary vor sich sah und gleichzeitig vor dem späteren Derby-Zweiten und Top-Meiler Nandino blieb, zeigt allerdings vielleicht noch nachdrücklicher, aus welchem Holz dieser Dreijährige seinerzeit geschnitzt war.

Der Kreis schloss sich letztendlich mit Pennyfox beim letztjährigen Jahr beim Derby-Meeting in Hamburg. Der Sieg von Pennyfox in einem Ausgleich II auf dem Horner Moor gab dem Verstorbenen noch einmal einen letzten Glückmoment in jenem Sport, mit dem sich Peter Alexander Battel bis zu seinem letzten Atemzug stets tief verbunden gefühlt hatte und der über Jahrzehnte hinweg Teil seines Lebens gewesen war.

Champions League

Weitere News

  • 19 Vorstarter im IDEE 148. Deutsches Derby

    Hamburg 27.06.2017

    Das Feld für das IDEE 148. Deutsche Derby ist fast perfekt: 19 Pferde werden aller Voraussicht nach am Sonntag in das mit 650.000 Euro dotierte und über 2.400 Meter führende Top-Rennen des gesamten Jahres 2017 auf der Galopprennbahn in Hamburg-Horn gehen.

  • Gleich der Eröffnungstag in Hamburg bietet Spitzensport

    Klassestuten zum Start der Derby-Woche

    Hamburg 27.06.2017

    Am Freitag ist es wieder so weit, da startet das Top-Meeting rund um das bedeutendste Galopprennen des Jahres, die Derby-Woche 2017 in Hamburg. Wegen des G20-Gipfels ist diesmal alles anders, es gibt sechs Renntage hintereinander bis am Mittwoch, und das IDEE 148. Deutsche Derby (Lauf der German Racing Champions League) geht bereits am dritten Tag (Sonntag, 2. Juli) über die Bühne. Genauso stark wie immer ist allerdings der Sport, der in der Hansestadt geboten wird.

  • Sieben auf einen Streich

    Markus Klug dominiert das Derby-Starterfeld

    Hamburg

    Den Vergleich mit Aidan O’Brien wird er vermutlich nicht so gerne hören. Aber ähnlich wie der Ire die wichtigsten Rennen in England und Irland dominiert, ist Markus Klug in den deutschen Gruppe- und Listenrennen omnipräsent. Es gibt fast kein sportliches Highlight ohne einen Klug-Starter!

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm