Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Hofer will den Criterium-Coup

Stilman auf Paitas Spuren?

Köln 29. Oktober 2013

Vor neun Jahren landete der Krefelder Trainer Mario Hofer einen ganz besonderen Triumph: Mit der Stute Paita gewann er 2004 das Criterium de Saint-Cloud, eine Gruppe I-Prüfung für Zweijährige auf der gleichnamigen Bahn. An diesem Freitag greift der Kärntener erneut in diesem 250.000 Euro-Event über 1.600 Meter an.

Vor neun Jahren landete der Krefelder Trainer Mario Hofer einen ganz besonderen Triumph: Mit der Stute Paita gewann er 2004 das Criterium de Saint-Cloud, eine Gruppe I-Prüfung für Zweijährige auf der gleichnamigen Bahn. An diesem Freitag greift der Kärntener erneut in diesem 250.000 Euro-Event über 1.600 Meter an.

Unter Star-Jockey Christophe Soumillon bestreitet der Vespone-Sohn Stillman (im Besitz von Eckhard Sauren) diese Prüfung. Dieser saß schon beim Ehrenplatz im Prix Thomas Byron (Gruppe III) vor wenigen Wochen hier im Sattel. Damals hatte der Fabre-Vertreter Earnshaw keinerlei Probleme gegen ihn und landete den zweiten Coup in Folge. Er wird erneut einer der stärksten Kontrahenten sein. Zuvor war Stillman bereits Dritter im Prix La Rochette (Gruppe III) in Longchamp und als Debütant Gewinner einer Prüfung in Deauville.

Auf viele weitere Gegner wird der Deutsche nicht treffen, denn nach der Vorstarterangabe sind nur insgesamt vier Pferde im Feld geblieben. Mit 117.800 Euro hat der Lellouche-Schützling Ectot die höchste Gewinnsumme. Er gewann drei Rennen in Folge, zuletzt den Prix de Chenes (Gruppe III) in Longchamp mit drei Längen Vorsprung. Prestige Vendome aus dem Clement-Stall siegte gerade in einer Listen-Prüfung in Lyon.

Mit voraussichtlich drei Kandidaten aus Deutschland verspricht der Prix Perth (Gruppe III, 80.000 Euro, 1.600 m) Hochspannung. William Mongils Grand Vintage musste zuletzt möglicherweise Grenzen bekennen. Sommerabend (T. Bachelot/M. Rulec) scheint aktuell nicht so stark zu sein wie früher.

Die schärfste Waffe dürfte Amaron (F. Lefevbre) sein, der allerdings am Arc-Wochenende im Prix Daniel Wildenstein (Gruppe II) sehr früh geschlagen war und ebenfalls auf der Suche nach der Form aus 2012 ist. Dem im Mehl-Mülhens-Rennen in Köln zum klassischen Sieger aufgestiegenen Peace At Last ist seither nicht mehr viel gelungen. Interessanter ist die Aga Khan-Lady Sarkiyla, die nach ihrem Ehrenplatz im Prix Jean Romanet (Gruppe II) im Prix de l‘ Opera auf höchster Ebene vor eine zu schwere Aufgabe gestellt war.

Champions League

Weitere News

  • Derby-Zweiter Django Freeman startet Richtung Australien

    Aufbruch in die neue Heimat

    Köln 16.07.2019

    Der Derby-Zweite Django Freeman nimmt Kurs auf seine neue Heimat Australien. Am Montag verließ der bislang von Henk Grewe in Köln vorbereitete Klasse-Dreijährige sein Quartier und startete zur ersten Etappe der großen Reise.

  • 18. Erfolg für den Top-Wallach in Vichy

    Gamgoom siegt immer weiter

    Vichy/Frankreich 16.07.2019

    Das Sommer-Meeting in Vichy/Frankreich hätte aus deutscher Sicht gar nicht besser beginnen können. Gleich im ersten Rennen am Montag, einem mit 52.000 Euro dotierten Quinté+-Handicap über kurze 1.000 Meter war der im Besitz des Düsseldorfers Guido Schmitt stehende Gamgoom erneut auf der Siegerstraße.

  • Populäres Allofs-Ass wieder im Top-Rennen des Meetings

    Potemkin erneut im Grand Prix de Vichy

    Vichy/Frankreich 15.07.2019

    Großer Höhepunkt des Sommer-Meetings in Vichy ist am Mittwochabend der Grand Prix de Vichy (Gruppe III, 80.000 Euro, 2.000 m, 4. Rennen um 21:45 Uhr). Hier darf man sehr gespannt sein auf dem im Besitz von Klaus Allofs und der Stiftung Gestüt Fährhof stehenden Potemkin (E. Pedroza/A. Wöhler).

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm