Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Hofer will den Criterium-Coup

Stilman auf Paitas Spuren?

Köln 29. Oktober 2013

Vor neun Jahren landete der Krefelder Trainer Mario Hofer einen ganz besonderen Triumph: Mit der Stute Paita gewann er 2004 das Criterium de Saint-Cloud, eine Gruppe I-Prüfung für Zweijährige auf der gleichnamigen Bahn. An diesem Freitag greift der Kärntener erneut in diesem 250.000 Euro-Event über 1.600 Meter an.

Vor neun Jahren landete der Krefelder Trainer Mario Hofer einen ganz besonderen Triumph: Mit der Stute Paita gewann er 2004 das Criterium de Saint-Cloud, eine Gruppe I-Prüfung für Zweijährige auf der gleichnamigen Bahn. An diesem Freitag greift der Kärntener erneut in diesem 250.000 Euro-Event über 1.600 Meter an.

Unter Star-Jockey Christophe Soumillon bestreitet der Vespone-Sohn Stillman (im Besitz von Eckhard Sauren) diese Prüfung. Dieser saß schon beim Ehrenplatz im Prix Thomas Byron (Gruppe III) vor wenigen Wochen hier im Sattel. Damals hatte der Fabre-Vertreter Earnshaw keinerlei Probleme gegen ihn und landete den zweiten Coup in Folge. Er wird erneut einer der stärksten Kontrahenten sein. Zuvor war Stillman bereits Dritter im Prix La Rochette (Gruppe III) in Longchamp und als Debütant Gewinner einer Prüfung in Deauville.

Auf viele weitere Gegner wird der Deutsche nicht treffen, denn nach der Vorstarterangabe sind nur insgesamt vier Pferde im Feld geblieben. Mit 117.800 Euro hat der Lellouche-Schützling Ectot die höchste Gewinnsumme. Er gewann drei Rennen in Folge, zuletzt den Prix de Chenes (Gruppe III) in Longchamp mit drei Längen Vorsprung. Prestige Vendome aus dem Clement-Stall siegte gerade in einer Listen-Prüfung in Lyon.

Mit voraussichtlich drei Kandidaten aus Deutschland verspricht der Prix Perth (Gruppe III, 80.000 Euro, 1.600 m) Hochspannung. William Mongils Grand Vintage musste zuletzt möglicherweise Grenzen bekennen. Sommerabend (T. Bachelot/M. Rulec) scheint aktuell nicht so stark zu sein wie früher.

Die schärfste Waffe dürfte Amaron (F. Lefevbre) sein, der allerdings am Arc-Wochenende im Prix Daniel Wildenstein (Gruppe II) sehr früh geschlagen war und ebenfalls auf der Suche nach der Form aus 2012 ist. Dem im Mehl-Mülhens-Rennen in Köln zum klassischen Sieger aufgestiegenen Peace At Last ist seither nicht mehr viel gelungen. Interessanter ist die Aga Khan-Lady Sarkiyla, die nach ihrem Ehrenplatz im Prix Jean Romanet (Gruppe II) im Prix de l‘ Opera auf höchster Ebene vor eine zu schwere Aufgabe gestellt war.

Champions League

Weitere News

  • Champions League: Imponierender Gästesieg in Köln

    Europa-Held Aspetar macht Katar-Scheich glücklich

    Köln 22.09.2019

    Internationaler geht es nicht: Der von Roger Charlton in England für Katar-Scheich Mohammed bin Khalifa Al Thani trainierte und in Frankreich gezogene vierjährige Wallach Aspetar (8,2:1) gewann am Sonntag das bedeutendste Galopprennen der Kölner Rennsaison in der German Racing Champions League. Vor 15.000 Zuschauern dominierte der von Jason Watson gerittene Außenseiter, der in diesem Jahr den Grand Prix de Chantilly gewonnen und Platz vier im Grand Prix de Saint-Cloud belegt hatte, im 57. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) in einer atemberaubenden Manier.

  • Fünf Rennen werden von Frauen gewonnen

    Ladies Day in Seckenheim

    Mannheim 22.09.2019

    Lokalmatador Marco Klein ist auf seiner Heimatbahn in Seckenheim immer erfolgreich. Nachdem der Mannheimer Trainer bereits an Fronleichnam vier Rennen gewonnen hatte, stellte er auf der Waldrennbahn am Sonntag beim Radio Regenbogen-Renntag zwei Sieger. Gleich das erste Rennen, eine Prüfung für Dreijährige über 1900 Meter, ging durch Reine Noire in sein Quartier. Stalljockey Tommaso Scardino zeigte auf der Stute, die mit einer Quote von 5,5:1 nicht einmal favorisiert war, einen ganz abgezockten Ritt, führte die im Besitz des Südwestdeutschen Galoppclubs, einer großen Besitzergemeinschaft, stehende Stute zu einem leichten Sieg. "Das war heute mein größter Mumm von allen meinen Startern”, erklärte Klein nach dem Rennen.

  • Der beste Preis von Europa seit Jahren: Großer Saisonhöhepunkt in der Domstadt

    Der Köln-Kracher in der Champions League

    Köln 22.09.2019

    Chef-Handicapper Harald Siemen hat es auf den Punkt gebracht: „Hier können wir uns wohl auf den interessantesten Preis von Europa seit Jahren freuen.“ Am Sonntag ist es soweit, dann beginnt der spannende Endspurt in der German Racing Champions League in diesem Event: Das drittletzte Rennen der elf Top-Prüfungen in sechs deutschen Turf-Metropolen umfassenden Rennserie 2019 ist der absolute Saisonhöhepunkt auf der Galopprennbahn in Köln: Im 57. Preis von Europa (155.000 Euro, 2.400 m, 7. Rennen um 17:10 Uhr) wird der vorletzte Gruppe I-Sieger des Jahres gesucht!

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm