Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Hofer will den Criterium-Coup

Stilman auf Paitas Spuren?

Köln 29. Oktober 2013

Vor neun Jahren landete der Krefelder Trainer Mario Hofer einen ganz besonderen Triumph: Mit der Stute Paita gewann er 2004 das Criterium de Saint-Cloud, eine Gruppe I-Prüfung für Zweijährige auf der gleichnamigen Bahn. An diesem Freitag greift der Kärntener erneut in diesem 250.000 Euro-Event über 1.600 Meter an.

Vor neun Jahren landete der Krefelder Trainer Mario Hofer einen ganz besonderen Triumph: Mit der Stute Paita gewann er 2004 das Criterium de Saint-Cloud, eine Gruppe I-Prüfung für Zweijährige auf der gleichnamigen Bahn. An diesem Freitag greift der Kärntener erneut in diesem 250.000 Euro-Event über 1.600 Meter an.

Unter Star-Jockey Christophe Soumillon bestreitet der Vespone-Sohn Stillman (im Besitz von Eckhard Sauren) diese Prüfung. Dieser saß schon beim Ehrenplatz im Prix Thomas Byron (Gruppe III) vor wenigen Wochen hier im Sattel. Damals hatte der Fabre-Vertreter Earnshaw keinerlei Probleme gegen ihn und landete den zweiten Coup in Folge. Er wird erneut einer der stärksten Kontrahenten sein. Zuvor war Stillman bereits Dritter im Prix La Rochette (Gruppe III) in Longchamp und als Debütant Gewinner einer Prüfung in Deauville.

Auf viele weitere Gegner wird der Deutsche nicht treffen, denn nach der Vorstarterangabe sind nur insgesamt vier Pferde im Feld geblieben. Mit 117.800 Euro hat der Lellouche-Schützling Ectot die höchste Gewinnsumme. Er gewann drei Rennen in Folge, zuletzt den Prix de Chenes (Gruppe III) in Longchamp mit drei Längen Vorsprung. Prestige Vendome aus dem Clement-Stall siegte gerade in einer Listen-Prüfung in Lyon.

Mit voraussichtlich drei Kandidaten aus Deutschland verspricht der Prix Perth (Gruppe III, 80.000 Euro, 1.600 m) Hochspannung. William Mongils Grand Vintage musste zuletzt möglicherweise Grenzen bekennen. Sommerabend (T. Bachelot/M. Rulec) scheint aktuell nicht so stark zu sein wie früher.

Die schärfste Waffe dürfte Amaron (F. Lefevbre) sein, der allerdings am Arc-Wochenende im Prix Daniel Wildenstein (Gruppe II) sehr früh geschlagen war und ebenfalls auf der Suche nach der Form aus 2012 ist. Dem im Mehl-Mülhens-Rennen in Köln zum klassischen Sieger aufgestiegenen Peace At Last ist seither nicht mehr viel gelungen. Interessanter ist die Aga Khan-Lady Sarkiyla, die nach ihrem Ehrenplatz im Prix Jean Romanet (Gruppe II) im Prix de l‘ Opera auf höchster Ebene vor eine zu schwere Aufgabe gestellt war.

Champions League

Weitere News

  • Deutsche Hoffnung weit hinter dem großen Highland Reel

    Tiberian ohne Chance in Hong Kong

    Hong Kong 10.12.2017

    Tiberian, im Mitbesitz von u.a. Heiko Volz und Stefan Falk stehender Hoffnungsträger in deutschen Farben, hatte bei seinem Start in der Hong Kong Vase (Gruppe I, 16,5 Mio. HK-Dollar, 2.400 m) am Sonntag in Sha Tin keine Chance. Unter Jockey Olivier Peslier war der dreimal in diesem Jahr in französischen Grupperennen erfolgreiche Siebte des Melbourne Cups aus dem Stall von Alain Couetil unterwegs stets an vorletzter Stelle auszumachen und kam als 130:10-Außenseiter nie von dieser elften Position im zwölfköpfigen Elite-Feld weg.

  • Highly Favoured und Molly le Clou ganz stark

    Pietsch verkürzt auf zwei Punkte im Titel-Kampf

    Neuss 09.12.2017

    Der Championatskampf bei den Jockeys zwischen Filip Minarik und Alexander Pietsch prägte die Spätveranstaltung am Samstag in Neuss. Mit einem Vorteil von drei Punkten (65:62 Siege) war der amtierende Titelträger Minarik in die Sand-Veranstaltung gegangen. Gleich zu Beginn verkürzte Pietsch in einem 1.500 Meter-Ausgleich IV um einen Punkt mit dem von seiner Lebensgefährtin Caroline Fuchs trainierten Tableforten (76:10), der sich vorne früh von Voices of Kings und Power Star absetzte.

  • Top-Preise bis zu 600.000 Euro

    Auktionserfolge für deutsche Zucht in Deauville

    Deauville/Frankreich 09.12.2017

    Sicht gleich ein voller Erfolg. Die aus der Zucht des Gestüts Etzean stammende und von Le Havre tragende Phiz, eine Tochter des Weltklasse-Vererbers Galileo, wurde für 600.000 Euro an Agent James Delahooke verkauft.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm