Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Ittlinger der Favorit im Ratibor-Rennen

Alles klaro für Lindaro?

Krefeld 30. Oktober 2013

Gerade einmal zwei Jahre ist es her, da triumphierte im Herzog von Ratibor-Rennen (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.700 m) in Krefeld ein gewisser Pastorius. Nur wenige Monate später gewann dieser Hengst das Derby in Hamburg. Wenn nun am Sonntag die Neuauflage dieses Top-Rennens für Zweijährige als Großer Jubiläums-Preis „100 Jahre Galopprennen in Krefeld“ (7. Rennen um 14:55 Uhr) über die Bühne geht, könnte erneut der ein oder andere Crack im Feld der sieben Kandidaten schlummern.

Favorit werden sollte der Ittlinger Lindaro (A. Starke) aus dem Stall von Peter Schiergen, denn sein sensationeller Auftritt zuletzt in Baden-Baden machte Appetit auf viel mehr. „Das ist ein echtes Rennpferd“, sagte Jockey Andrasch Starke damals.

Zwei seiner Konkurrenten erfüllten zuletzt nicht so recht die Erwartungen. Nordico (D. Porcu) galt im Badener Auktionsrennen als Mitfavorit, fand jedoch nie in die Partie, nachdem er zuvor in Düsseldorf erfolgreich gewesen war. Simba (E. Pedroza) war im Preis des Winterfavoriten in München das am stärksten gewettete Pferd, spielte jedoch ernsthaft keine Rolle. Dritter wurde damals Madurai (A. Pietsch), der eine ausgezeichnete Vorstellung bot.
Lucky Lion (A. Weis) gab in Iffezheim sehr lange den Ton an, tat an der Spitze wohl etwas zuviel, rappelte sich allerdings immer wieder auf. Sein Trainer Andreas Löwe hält nach wie vor große Stücke auf ihn. Die zweite Schiergen-Hoffnung ist Nightdance Dream (K. Clijmans), der in München in der Maidenklasse sehr imponierte. Force Aliee (A. Helfenbein) war beim Debut Vierter in Frankreich, muss diese Vorstellung sicher noch überbieten.

In einer 1.300 Meter-Prüfung (1. Rennen um 11:45 Uhr) dreht sich ebenfalls alles um die Youngsters. Identity (A. Pietsch) aus dem Gestüt Schlenderhan war in Hannover zwar nur Sechste, aber die damaligen Vierten und Fünften gewannen anschließend den Preis der Winterkönigin bzw. den Preis des Winterfavoriten.

Stattliche 20.000 Euro sind als Auszahlung in der Wettchance des Tages in der Viererwette des 5. Rennens um 13:50 Uhr garantiert. Im prallen 16er-Feld dieses Ausgleiches IV über 2.050 Meter empfehlen wir als Bankpferde die in Baden-Baden als Vierte ausgezeichnet gelaufene Mirada (St. Hellyn) sowie Naurelia (N. Richter), die sich in einer kniffligen Aufgabe sehr gut hielt.

Eine exzellente Besetzung hat das Jagdrennen (8. und letztes Rennen um 15:30 Uhr) gefunden. Mit Alanco (C. Chan) und Mariquita (V. Korytar) sind zwei der besten hiesigen Hindernispferde am Start. Baitsileir (P. Johnson) imponierte in Honzrath und scheint ein großes Talent zu sein.

Weitere News

  • Besuchen Sie Stand 34 auf der Galerie

    Der Galopprennsport präsentiert sich auf der EQUITANA in Essen

    Köln 19.01.2017

    Die EQUITANA ist die weltweit größte Messe für Reitsport, die alle zwei Jahre in Essen tagt. Vom 18. bis 26. März präsentiert sich in diesem Jahr dort auch der Galopprennsport.

  • Erster Renntag in Wambel im neuen Jahr

    Dortmund 18.01.2017

    Am kommenden Samstag beginnt auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel mit einigen Neuerungen die Galoppsaison 2017. Acht Rennen stehen auf dem Programm, erster Start ist um 17 Uhr, der Eintritt ist frei. Das gastronomische Angebot ist weiter verbessert und der Dortmunder Rennverein bietet auch eine Viererwette mit einer garantierten Gewinnauszahlung von 10.000 Euro.

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm