Login
Trainerservice
Schliessen
Login

BBAG Auktionsrennen geht wieder an Görlsdorf

In Halle folgt Maricel auf Soprana

Halle 31. Oktober 2013

Erneut sah das Hallenser Publikum in einem der wichtigsten Rennen der Saison einen Erfolg einer Stute des Gestüts Görlsdorf. Nachdem im letzten Jahr Soprana gewonnen hatte, siegte im Großen Preis des Gestüts Röttgen – BBAG Auktionsrennen Halle – Mit freundlicher Unterstützung des Ministeriums für Landwirtschaft und Umwelt Sachsen-Anhalt nunmehr für Görlsdorf die von Andreas Wöhler in Gütersloh trainierte Maricel. Mit Eduardo Pedroza im Sattel tat sich die Dreijährige aber entschieden leichter als vor 12 Monaten Soprana, die erst nach Kampf den hartnäckigen Lord Dubai niederringen konnte. Die Silvano-Tochter hingegen setzte sich auf den Passendorfer Wiesen am Ende leicht mit zwei Längen gegen Action Please und einer weiteren Länge gegen Toward Glory durch.

Die Siegquote von 33:10 macht schon deutlich, dass der Erfolg von Maricel nicht gerade unerwartet kam. Schließlich hatte sich längst herumgesprochen, dass die zuvor erst viermal gelaufene Halbschwester der ein Jahr jüngeren und noch ungeschlagenen Meerjungfrau, eine ihrer Trainingsgefährtinnen und Hoffnungsträgerinnen im Wöhler-Stall für 2014, beim Start zuvor in Köln ein Eisen verloren hatte und mithin entscheidend gehandicapt gewesen war. Diesmal ging alles problemlos, und gut 200 Meter vor dem Ziel ahnte man längst, dass gegen Maricel kaum ein Kraut gewachsen sein dürfte.

Ungeachtet einer überraschend starken Leistung blieb für den Münchener Hengst Action Please, der sofort einer der maßgeblichen Akteure im Vordertreffen gewesen war, somit nur Rang zwei vor der weitgehend unauffällig, am Ende aber effizient laufenden Toward Glory. Dahinter sicherte sich Sydney City noch das vierte Geld vor Dorado, der eingangs zur Geraden einen Riesenmoment hatte, ähnlich wie der auf Platz sechs einkommende Seewolf mit der Endabrechnung letztendlich aber dann doch nichts mehr zu tun bekommen sollte.

Dass sich Maricel für das Gestüt Görlsdorf, welches bei der Siegerehrung durch Marie Sophie Lafrentz repräsentiert wurde, im kommenden Jahr noch zu einem besonderen Aktivposten entwickeln könnte, ist gut vorstellbar. Jedenfalls gewann die Dreijährige in einem Stil, als wäre noch einige Luft nach oben vorhanden.

Dabei hatte das mit erheblicher Verspätung begonnene Saisonfinale in Halle für das gesamte Team kaum so richtig nach Plan begonnen, da Maricels mit vielen Vorschusslorbeeren gestartete zweijährige Stall- und Trainingsgefährtin Hello Honey in Stall Nizzas Jule unerwartet ihre Meisterin fand. Ein gerüttelt Maß Anteil am Erfolg der von Peter Schiergen betreuten Nicaron-Tochter gebührt sicher Jockey Daniele Porcu, der sich sein Reitgeld mit nimmermüdem Einsatz redlich verdiente. Lady Love und Northern Sun nahmen an der einleitenden Prüfung für den Jahrgang 2011 allerdings nicht teil und wurden vom Start verwiesen, was auch der Grund für die deutliche Verzögerung gewesen war.

Reiter des Tages war wie schon so oft auf den Bahnen in den Neuen Bundesländern einmal mehr Alex Pietsch. Gleich zwei Treffer verbuchte er auf rheinischen Gästen, nämlich den von Christian Freiherr von der Recke im nahe Köln gelegenen Weilerswist trainierten Hengsten Feuerfuchs und Birthday Guest. Mit der Stute Peace of Glory gelang ihm obendrein noch der nahezu schon obligatorische Treffer für Champion-Trainer Roland Dzubasz.

Erwähnt werden muss außerdem der Speed-Erfolg von Burning Heart im Hein Bollow-Rennen unter Maxime Pecheur. Dies vor allem auch, weil deren Trainer bei der Siegerehrung so nette Worte für den Namensgeber des Rennens fand und Dominik Moser zum Schluss noch derart sympathisch herzliche Grüße aus Halle herüber zur Turf-Legende Hein Bollow nach Köln sandte.

Mit einem Dresdener Einlauf endete dann das aufgrund des Hochwassers doch etwas arg verkürzte Rennjahr 2013 auf den Passendorfer Wiesen. Die Stute Bear Diva schnappte dabei der fast schon im rettenden Hafen geglaubten Pipita noch den Sieg weg. Der letzte Beifall gehörte mithin Frauke Stobinski als Besitzerin, Lutz Pyritz als Trainer und vor allem der erfolgreichen Reiterin Natalie Arendsen.

Weitere News

  • Erster Renntag in Wambel im neuen Jahr

    Dortmund 18.01.2017

    Am kommenden Samstag beginnt auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel mit einigen Neuerungen die Galoppsaison 2017. Acht Rennen stehen auf dem Programm, erster Start ist um 17 Uhr, der Eintritt ist frei. Das gastronomische Angebot ist weiter verbessert und der Dortmunder Rennverein bietet auch eine Viererwette mit einer garantierten Gewinnauszahlung von 10.000 Euro.

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm