Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Super-Triumph im Premio Roma

Der Feuerblitz schlägt ein

Köln 3. November 2013

Großer Erfolg für den deutschen Galopprennsport und für den Münchener Trainer Michael Figge. Der von dem 40jährigen, ehemaligen Amateur-Champion trainierte Big Shuffle-Sohn Feuerblitz gewann am Sonntag auf der Rennbahn Capannelle in der italienischen Hauptstadt Rom den Premio Roma, das letzte Gruppe I-Rennen der europäischen Saison für die älteren Pferde.

In der mit 209.000 Euro dotierten 2000 Meter-Prüfung hatte der Hengst des Rennstalles EIVISSA GmbH im vergangenen Jahr bereits den zweiten Platz belegt. Damals war Godolphins Hunter's Light zu stark für den Riemer Hengst gewesen. Doch bei der diesjährigen Austragung hatte Feuerblitz, der zuletzt ein Listenrennen in Straßburg gewonnen hatte, und auf höchstem Level im vergangenen Jahr auch Zweiter im Großen Preis von Bayern und im Preis von Europa war, keinen Gegner und sorgte damit nicht nur für seinen ersten Gruppe I-Treffer, sondern auch für den seines Trainers.

Unter Thierry Thulliez, der ihn auch zuletzt in Straßburg zum Sieg geritten hatte, war der zur Quote von 27:10 ins Rennen gegangene Braune unterwegs an dritter, vierter Stelle auszumachen. Für die Pace sorgte der zweite deutsche Starter, Ralf Rohnes Orsino (Andrea Atzeni). In der Zielgeraden hatte dieser schnell ausgespielt, er wurde am Ende Sechster im Achterfeld. Dagegen griff Feuerblitz in der langen Zielgerade sofort an, ging rund 500 Meter vor der Linie bereits nach vorne. Und dabei hatte sein französischer Jockey die Hände richtig voll.

Auch der von Stefano Botti trainierte, und von Mario Esposito gerittene Vedelago hatte keine Chance, den deutschen Gast zu stoppen. Und auch der ebenfalls zur Quote von 27:10 ins Rennen gegangene Shamalgan (Xavier Thomas-Demeaulte/Cristian Demuro), der zuletzt den Premio Vittorio di Capua auf höchstem Level gewonnen hatte, kam nicht entscheidend an Feuerblitz heran. Dreieinhalb Längen Vorsprung hatte Feuerblitz auf der Linie.

Nun könnte es für den Top-Vierjährigen bei den International Races in Hong Kong weitergehen, wo er sowohl im Hong Kong Cup, als auch in der Hong Kong Vase genannt ist. Im vergangenen Jahr war er dort bereits gestartet, belegte dabei im Hong Kong Cup nach einem unglücklichen Rennverlauf den elften Platz. Auch Dubai ist eine Option für den aktuellen Rom-Crack.

Champions League

Weitere News

  • Nancho-Jockey taucht in der Longines World’s Best Jockey-Liste auf

    Ganbat in illustrer Gesellschaft

    15.11.2019

    In wenigen Wochen findet in Hong Kong wieder die Wahl zum Longines World’s Best Jockey 2019 statt. Aller Voraussicht nach wird sich Lanfranco Dettori erneut diesen Titel holen, denn er hat mit 102 Punkten einen klaren Vorsprung auf Zac Purton (88 Punkte) und Hugh Bowman (86 Punkte), und es stehen lediglich noch die Mile Championship in Japan und der Japan Cup als weitere Rennen an.

  • Die Übersicht über die Top-Prämien jenseits der Grenzen in 2019

    Über 5,2 Millionen Euro: Das haben deutsche Pferde im Ausland verdient

    Köln 14.11.2019

    5.274.580 € - so viel gewannen deutsche Pferde im Jahr 2019 bis einschließlich 3. November im Ausland. Das ist abermals eine mehr als beachtliche Summe, auch wenn sie ein gutes Stück unter den 6.780.324 € aus 2018 liegt und der niedrigste Wert seit 2006 ist. Wir haben im Folgenden die Siege und Platzierungen von in Deutschland trainierten Pferden in Gruppe- Listen- und in bedeutenden Rennen im Ausland 2019 für Sie zusammengetragen.

  • Trainer-Größe Jean-Pierre Carvalho wechselt an die Ruhr

    Von Bergheim nach Mülheim

    Mülheim 13.11.2019

    Gesucht, gefunden und für gut befunden – das ist das Motto für einen Top-Galopp-Trainer Deutschlands: Jean-Pierre Carvalho (48) wird seine Karriere in Mülheim an der Ruhr fortsetzen, wie er gegenüber dem französischen Newsletter Jour de Galop mitteilte.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm