Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Gruppe-Finale mit dem Hessen-Pokal

Petit Chevalier „ganz groß“?

Frankfurt/Main 7. November 2013

Die „Bundesliga“ der Galopper geht in die Winterpause: Am Sonntag wird mit dem Hessen-Pokal (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.000 m, 7. Rennen um 15:30 Uhr) das letzte Gruppe-Rennen der Saison ausgetragen. Beim Finale in Frankfurt geben sich noch einmal acht hochkarätige Pferde die Ehre.

Favorit werden könnte Petit Chevalier (A. Starke), denn der Hachtseer ist noch von seinem Ehrenplatz aus dem Vorjahr bestens bekannt, als er nur gegen Seismos unterlag. Auch seine aktuellen Referenzen sind erstklassig. Zuletzt im Prix Dollar (Gruppe II) am Arc-Wochenende belegte er einen ausgezeichneten dritten Rang. Schon damals machten Hong Kong-Pläne die Runde. Da könnte er sich am Sonntag in Frankfurt den Feinschliff holen, aber da ist der nicht der Einzige.

Ein starker Konkurrent dürfte Zazou (A. Pietsch) sein, ein Millionen-Galopp-Globetrotter. Nach einem kleinen Formtief und langer Pause meldete er sich mit einem Kampferfolg im Großen Preis von Düsseldorf wieder zurück. „Er ist weiterhin gut drauf, alles in Ordnung“, sagt Trainer Waldemar Hickst. „Wenn er eine Einladung erhält, könnte anschließend Hong Kong auf seiner Agenda stehen.“

Aus Ungarn reist mit Ostinato (E. Pedroza) ein Gast an, der Dritter und Vierter im Preis der Deutschen Einheit in Hoppegarten war. Der in einem Listenrennen in Baden-Baden erfolgreiche Belango (St. Hellyn) und der aufstrebende Röttgener Windsor (A. Helfenbein) sind weitere interessante Kandidaten im Feld.
Polish Vulcano (W. Panov) muss den Badener Gruppe-Treffer noch bestätigen. Swordhalf (J. Bojko) startete erst vor wenigen Tagen in Mailand, sollte diese Vorstellung noch überbieten. Adriana (L. Hammer-Hansen) war Vierte im Premio Lydia Tesio in Rom, doch reicht das noch nicht so ganz aus.

Im Zweijährigen-Rennen (2. Rennen um 13 Uhr) über 1.600 Meter sollten Doinyo (A. Starke) und Against all Reason (E. Pedroza) nach ihren starken Debüts hier eine tragende Rolle spielen.

Im Ausgleich III über 1.600 Meter (4. Rennen um 14 Uhr) sind die aktuellen Sieger Fly First (L. Hammer-Hansen) und Anna Bora (A. Helfenbein) noch einmal möglich. Acht Rennen umfasst die Karte insgesamt, Riesenfelder gibt es in den meisten Handicaps.

10.000 Euro werden in der Wettchance des Tages in der Viererwette des 5. Rennens um 14:30 Uhr (Ausgleich IV, 1.600 m) ausgeschüttet. Im prallen 16er-Feld könnte Kowalsky (A. Starke) bei veränderten Gewichten nun vor der Dreifach-Siegerin California (A. Vilmar) sein. Auch der Badener Gewinner Noverrio Danon (L. Hammer-Hansen) hat beste Chancen.

Weitere News

  • Rennreiterlehrgang in Honzrath

    Honzrath 28.03.2017

    Der Verband Südwestdeutscher Rennvereine e.V. veranstaltet mit der Unterstützung der Mehl-Mülhens-Stiftung vom 30. März bis 2. April 2017 im saarländischen Honzrath einen Rennreiterlehrgang mit 12 Teilnehmern aus ganz Deutschland.

  • Wöhler-Schützling Poetic Dream eröffnet die „Grüne Saison“ 2017

    Mighty Mouse gleich wieder siegfertig

    Düsseldorf 26.03.2017

    Es war der dreijährige Debütant Poetic Dream, der sich heute in Düsseldorf als erster Gewinner der bundesdeutschen Grasbahnsaison 2017 in Szene setzen konnte. Jaber Abdullahs Poet’s-Voice-Sohn schlug mit Jozef Bojko im Sattel die im vergangenen Jahr bereits positiv aufgefallenen Stuten Viva la Flora und Westfalica, womit der Wöhler-Schützling, der Nennungen sowohl für Dr. Busch-Memorial als auch das Mehl-Mülhens-Rennen besitzt, allen Vorschusslorbeeren vollauf gerecht wurde. Doch der wichtigste heutige Sieger und zugleich vierbeinige Held des Tages war auf dem sonnenüberfluteten und bestens besuchten Grafenberg kein Geringerer als der alte Haudegen und Bahnspezialist Mighty Mouse.

  • Siege am laufenden Band beim Saisonaufgalopp auf der Waldrennbahn

    Erfolgsgaranten Klein und Scardino

    Mannheim 26.03.2017

    Ob es eine sportliche Sensation war, sei dahingestellt. Eindeutig Fakt ist allerdings, dass das neue Mannheimer Turf-Jahr gleich mit einer faustdicken Überraschung begann, und zwar mit einem Sieg der Außenseiterin Sensational Secret im Preis der Teambank AG-e@syCredit. Als 134:0-Chance verwies die Vierjährige des Stalles Johanna aus dem Quartier von Marco Klein unter Tommaso Scardino die im Vorfeld ungleich höher eingeschätzten Future Reference sowie Beacon Hill auf die Plätze. Sie wurde dazu vor allem jedoch auch noch zum Ausgangspunkt einer dann folgenden enormen Erfolgswelle. Denn sowohl ihr Trainer als ihr auch Reiter blieben anschließend weiter unaufhaltsam auf Siegkurs.

  • Amerikanischer Super-Galopper triumphiert auch im Dubai World Cup

    Arrogate trotz Startpechs nicht aufzuhalten

    Meydan/Dubai 25.03.2017

    Die rund 50.000 Besucher am Samstagabend auf der Meydan-Rennbahn in Dubai und Millionen von Rennsport-Fans auf der ganzen Welt an den Bildschirmen sahen im Dubai World Cup (Gruppe I) auch bei Regen eine der atemberaubendsten Vorstellungen in der 22-jährigen Geschichte dieses großen Events: In dem mit 10 Millionen Dollar zweithöchstdotierten Galopprennen auf dem Globus über 2.000 Meter auf Sand, triumphierte mit Arrogate nicht nur das derzeit beste Pferd überhaupt, sondern ein vierbeiniger Superstar, wie man ihn nur ganz selten erlebt.

  • Vazirabad im „Marathon“stark - Jack Hobbs wieder in Top-Form

    Sohn des deutschen Welt-Champions Manduro triumphiert

    Meydan/Dubai 25.03.2017

    Natürlich war auch das weitere Rahmenprogramm am „World’s Richest Raceday“ (dem wertvollsten Tag des internationalen Galoppsports) mit 30 Millionen Dollar an Prämien am Samstag in Meydan/Dubai vom Allerfeinsten.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm