Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Gruppe-Finale mit dem Hessen-Pokal

Petit Chevalier „ganz groß“?

Frankfurt/Main 7. November 2013

Die „Bundesliga“ der Galopper geht in die Winterpause: Am Sonntag wird mit dem Hessen-Pokal (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.000 m, 7. Rennen um 15:30 Uhr) das letzte Gruppe-Rennen der Saison ausgetragen. Beim Finale in Frankfurt geben sich noch einmal acht hochkarätige Pferde die Ehre.

Favorit werden könnte Petit Chevalier (A. Starke), denn der Hachtseer ist noch von seinem Ehrenplatz aus dem Vorjahr bestens bekannt, als er nur gegen Seismos unterlag. Auch seine aktuellen Referenzen sind erstklassig. Zuletzt im Prix Dollar (Gruppe II) am Arc-Wochenende belegte er einen ausgezeichneten dritten Rang. Schon damals machten Hong Kong-Pläne die Runde. Da könnte er sich am Sonntag in Frankfurt den Feinschliff holen, aber da ist der nicht der Einzige.

Ein starker Konkurrent dürfte Zazou (A. Pietsch) sein, ein Millionen-Galopp-Globetrotter. Nach einem kleinen Formtief und langer Pause meldete er sich mit einem Kampferfolg im Großen Preis von Düsseldorf wieder zurück. „Er ist weiterhin gut drauf, alles in Ordnung“, sagt Trainer Waldemar Hickst. „Wenn er eine Einladung erhält, könnte anschließend Hong Kong auf seiner Agenda stehen.“

Aus Ungarn reist mit Ostinato (E. Pedroza) ein Gast an, der Dritter und Vierter im Preis der Deutschen Einheit in Hoppegarten war. Der in einem Listenrennen in Baden-Baden erfolgreiche Belango (St. Hellyn) und der aufstrebende Röttgener Windsor (A. Helfenbein) sind weitere interessante Kandidaten im Feld.
Polish Vulcano (W. Panov) muss den Badener Gruppe-Treffer noch bestätigen. Swordhalf (J. Bojko) startete erst vor wenigen Tagen in Mailand, sollte diese Vorstellung noch überbieten. Adriana (L. Hammer-Hansen) war Vierte im Premio Lydia Tesio in Rom, doch reicht das noch nicht so ganz aus.

Im Zweijährigen-Rennen (2. Rennen um 13 Uhr) über 1.600 Meter sollten Doinyo (A. Starke) und Against all Reason (E. Pedroza) nach ihren starken Debüts hier eine tragende Rolle spielen.

Im Ausgleich III über 1.600 Meter (4. Rennen um 14 Uhr) sind die aktuellen Sieger Fly First (L. Hammer-Hansen) und Anna Bora (A. Helfenbein) noch einmal möglich. Acht Rennen umfasst die Karte insgesamt, Riesenfelder gibt es in den meisten Handicaps.

10.000 Euro werden in der Wettchance des Tages in der Viererwette des 5. Rennens um 14:30 Uhr (Ausgleich IV, 1.600 m) ausgeschüttet. Im prallen 16er-Feld könnte Kowalsky (A. Starke) bei veränderten Gewichten nun vor der Dreifach-Siegerin California (A. Vilmar) sein. Auch der Badener Gewinner Noverrio Danon (L. Hammer-Hansen) hat beste Chancen.

Weitere News

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

  • Erstem Renntag steht nichts im Wege

    Neuss 06.01.2017

    Der Neusser Reiter- und Rennverein vermeldet, dass die Sandbahn rund um die Uhr mit zwei Traktoren offen gehalten wird. Somit sollten am Samstagabend gute Bedingungen für den Start in die Saison 2017 vorhanden sein.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm