Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Carvalho neuer Trainer in Schlenderhan

Andoyas gewinnt gleich in großem Stil

Köln 9. November 2013

Gewisse Bedenken waren schon angebracht gleich im ersten Rennen der Kölner Samstag-Karte, die den Schlusspunkt der Weidenpescher Saison 2013 für dieses Jahr beendete. Denn der von Jens Hirschberger für das Gestüt Auenquelle trainierte Andoyas stammt von Lando und der bringt in der Regel eher Pferde für guten Boden. Doch das störte den von Stephen Hellyn gerittenen Andoyas nicht im Geringsten. Im Gegenteil Start-Ziel stiefelte der von der erstklassigen Auengunst stammende Hengst dem Feld davon. Hauchdünn eroberte Firestorm in den Farben des Derby-Siegers Lucky Speed den zweiten Platz vor Stall Ullmanns Swacadelic, der beim nächsten Start schon so weit sein sollte. Rang fünf blieb für den hochgehandelten Karlshofer Suracon.

Gewisse Bedenken waren schon angebracht gleich im ersten Rennen der Kölner Samstag-Karte, die den Schlusspunkt der Weidenpescher Saison 2013 für dieses Jahr setzte. Denn der von Jens Hirschberger für das Gestüt Auenquelle trainierte Andoyas stammt von Lando und der bringt in der Regel eher Pferde für guten Boden. Doch das störte den von Stephen Hellyn gerittenen Andoyas nicht im Geringsten. Im Gegenteil Start-Ziel stiefelte der von der erstklassigen Auengunst stammende Hengst dem Feld davon. Hauchdünn eroberte Firestorm in den Farben des Derby-Siegers Lucky Speed den zweiten Platz vor Stall Ullmanns Swacadelic, der beim nächsten Start schon so weit sein sollte. Rang fünf blieb für den hochgehandelten Karlshofer Suracon.


"Ich hatte etwas Bedenken wegen dem Boden, aber er hat alles gut gemacht und steht in der Stallhierarchie bei den Youngstern weit oben", so Jens Hirschberger nach dem Rennen.

Apropos Stall Ullmann: Am Rande des Kölner Renntages wurde bekannt, dass ab dem 1.Januar 2014 Jean-Pierre Carvalho neuer Trainer im Gestüt Schlenderhan sein wird. Der ehemalige Jockey war zunächst Coach in Frankfurt und wechselte dann nach Frankreich, wo er 2013 zweiundzwanzig Rennen gewinnen konnte.


Natürlich gab es am letzten Renntag des Kölner Saison-Programms zahlreiche Überraschungen. Dazu gehörte natürlich in der Viererwette der Sieg des von Michael Blau für das Gestüt Erftland trainierten Christoph Columbus wieder mit Stephen Hellyn im Sattel. Satte 444:10 gab es auf Sieg des Bodenspezialisten, wobei die Viererwette fast schon erwartungsgemäß nicht getroffen wurde.

Das war allerdings bei der zweiten Viererwette des Tages nicht der Fall, als sich der 142:10-Außenseiter Lee Rocket des Gestüts Weiherwiesen von Andreas Trybuhl mit Jozef Bojko durchsetzte. Mit den weiteren Platzierten Earl Dragon, Novillo und Alluvia zahlte diese Wettart 116.677:10.

Während Timmothy für das Gestüt Buschhof, Trainer Christian Sprengel und Koen Clijmans zum dritten Jahressieg kam, könnte das auch bei Halinara bald der Fall sein. Zwar begnügte sich die Stute diesmal statt mit 23 nun mit „nur“ zwei Längen Vorsprung, aber das sollte noch längst nicht das Ende der Fahnenstange für die von Axel Kleinkorres vorbereitete Stute sein. Auch die Gäste aus Bulgarien fuhren nicht mit leeren Händen nach Hause. Denn die formstarke Sandra gelang es, mit Tomas Bitala die Favoritin Lumumba zu bezwingen. Es ist schon erstaunlich, mit welcher Formkonstanz die Pferde von Ivan Ivanov hierzulande gesattelt werden.

Zurück zum von Timmothy gewonnen Verkaufsrennen, einem Ausgleich IV über die Meile. Dabei wurden Rule Britannia für 4.222 € vom Galoppklub Leipzig, Randwick für 4.222 € von Frau Miriam Keller gefordert und Sitara für 6.000 € vom Stall Luisenhof zurückgefordert.

Zu seinem ersten Deutschland-Sieg als Reiter kam hierzulande Angelo Citti mit dem Halbblüter Breido für Trainer Pavel Vovcenko, während Daniele Porcu mit Floresco für Sascha Smrczek das beste Handicap für sich entschied. Der Italiener Daniele Porcu ging auch in die Annalen als letzter Sieger des Kölner Rennjahres in die Geschichtsbücher ein, bevor es dort am 6.April 2014 wieder weiter geht. Mit Avio von Trainerin Sarah Hellier fing er die scheinbar enteilte Rheinperle kurz vor dem Ziel doch noch ab.

Weitere News

  • Wöhler-Schützling Poetic Dream eröffnet die „Grüne Saison“ 2017

    Mighty Mouse gleich wieder siegfertig

    Düsseldorf 26.03.2017

    Es war der dreijährige Debütant Poetic Dream, der sich heute in Düsseldorf als erster Gewinner der bundesdeutschen Grasbahnsaison 2017 in Szene setzen konnte. Jaber Abdullahs Poet’s-Voice-Sohn schlug mit Jozef Bojko im Sattel die im vergangenen Jahr bereits positiv aufgefallenen Stuten Viva la Flora und Westfalica, womit der Wöhler-Schützling, der Nennungen sowohl für Dr. Busch-Memorial als auch das Mehl-Mülhens-Rennen besitzt, allen Vorschusslorbeeren vollauf gerecht wurde. Doch der wichtigste heutige Sieger und zugleich vierbeinige Held des Tages war auf dem sonnenüberfluteten und bestens besuchten Grafenberg kein Geringerer als der alte Haudegen und Bahnspezialist Mighty Mouse.

  • Siege am laufenden Band beim Saisonaufgalopp auf der Waldrennbahn

    Erfolgsgaranten Klein und Scardino

    Mannheim 26.03.2017

    Ob es eine sportliche Sensation war, sei dahingestellt. Eindeutig Fakt ist allerdings, dass das neue Mannheimer Turf-Jahr gleich mit einer faustdicken Überraschung begann, und zwar mit einem Sieg der Außenseiterin Sensational Secret im Preis der Teambank AG-e@syCredit. Als 134:0-Chance verwies die Vierjährige des Stalles Johanna aus dem Quartier von Marco Klein unter Tommaso Scardino die im Vorfeld ungleich höher eingeschätzten Future Reference sowie Beacon Hill auf die Plätze und wurde dazu vor allem jedoch auch noch der Ausgangspunkt einer dann folgenden enormen Erfolgswelle. Denn sowohl ihr Trainer als ihr Reiter blieben anschließend weiter unaufhaltsam auf Siegkurs.

  • Amerikanischer Super-Galopper triumphiert auch im Dubai World Cup

    Arrogate trotz Startpechs nicht aufzuhalten

    Meydan/Dubai 25.03.2017

    Die rund 50.000 Besucher am Samstagabend auf der Meydan-Rennbahn in Dubai und Millionen von Rennsport-Fans auf der ganzen Welt an den Bildschirmen sahen im Dubai World Cup (Gruppe I) auch bei Regen eine der atemberaubendsten Vorstellungen in der 22-jährigen Geschichte dieses großen Events: In dem mit 10 Millionen Dollar zweithöchstdotierten Galopprennen auf dem Globus über 2.000 Meter auf Sand, triumphierte mit Arrogate nicht nur das derzeit beste Pferd überhaupt, sondern ein vierbeiniger Superstar, wie man ihn nur ganz selten erlebt.

  • Vazirabad im „Marathon“stark - Jack Hobbs wieder in Top-Form

    Sohn des deutschen Welt-Champions Manduro triumphiert

    Meydan/Dubai 25.03.2017

    Natürlich war auch das weitere Rahmenprogramm am „World’s Richest Raceday“ (dem wertvollsten Tag des internationalen Galoppsports) mit 30 Millionen Dollar an Prämien am Samstag in Meydan/Dubai vom Allerfeinsten.

  • Starker und wertvoller Ehrenplatz am 30 Millionen-Dollar-Tag in Dubai

    Ross macht Deutschland stolz

    Dubai 25.03.2017

    Am wertvollsten Renntag der Welt mit Geldpreisen in Höhe von 30 Millionen Dollar durften die deutschen Galoppfans stolz sein: Ross, der von Peter Schiergen in Köln für den Stall Domstadt trainierte Hengst, der als einziger die hiesigen Interessen am Samstag auf dem Meydan-Kurs in Dubai vertrat, gab in der Godolphin Mile (1 Mio. Dollar, 1.600 m, Dirt) als Zweiter eine Vorstellung der Top-Klasse.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm