Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Criterium-Coup für High Duty oder Ragazzo?

Youngster-Highlight in Frankreich

Köln 13. November 2013

Mit anderthalb Wochen Verzögerung wird es nun am Samstag endlich ernst: Der wegen eines Streiks ausgefallene Top-Renntag in Maisons-Laffitte geht an diesem Samstag über die Bühne. Drei Gruppe-Rennen umfasst die Karte, darunter mit dem Criterium de Maisons-Laffitte sogar eine Gruppe II-Prüfung (190.000 Euro, 1.200 m der Geraden Bahn).

Zwei Kandidaten aus Deutschland greifen hier an: Peter Schiergen vertraut auf den Ammerländer High Duty (A. Starke). Nach dem Sieg im Düsseldorfer Junioren-Preis verkaufte sich der Youngster als Zweiter im Prix Eclipse (Gruppe III) sehr gut, doch gegen den Aga Khan-Hengst Kiram besaß er keine Siegchance. Dieser dürfte auch diesmal in der Favoritenrolle stehen.

High Duty ist weiterhin gut drauf, aber einfach wird es natürlich nicht“, verrät Schiergen.

Mario Hofer sattelt Ragazzo, der die 100.000 Euro-Siegprämie im Ferdinand Leisten-Memorial in Baden-Baden schon vor Augen hatte, ehe er mehr überrascht als reell geschlagen wurde. Man darf gespannt sein, wieweit er hier kommt.

Im Prix de Seine-et-Oise (Gruppe III, 80.000 Euro, 1.200 m der Geraden Bahn) starten zwei Deutsche. Die Nummer eins sollte Stall Nizzas Amarillo (A. Starke/P. Schiergen) sein, der zuletzt sehr guter Zweiter in einer Gruppe II-Prüfung in Newmarket war.

„Die England-Form war sehr gut. Ich denke, dass sich auf dem schwerem Boden die Strecke auch ein wenig mehr zieht“, sagt der Trainer. In der Goldenen Peitsche war er noch hinter dem Skandinavier Giant Sandman (L. Hammer-Hansen), sicherlich sind die 1.200 Meter auch am unteren Limit für Amarillo. Der andere Deutsche, Kolonel aus dem Stall von Mario Hofer, ist ein bewährter Sprinter, der Anfang Oktober Listensieger in München war.

Champions League

Weitere News

  • Zwei Hengste und eine Stute kämpfen um den beliebten Publikumspreis

    Wer wird 61. Galopper des Jahres?

    Deutschlandweit 15.02.2019

    Iquitos, Well Timed und Weltstar sind die drei Finalisten der ältesten Publikumswahl im deutschen Sport zum Galopper des Jahres 2018. Das ist das Ergebnis der Vorauswahl, die renommierte Fachjournalisten und Galoppsportfotografen durchführten. German Racing ruft gemeinsam mit dem Medienpartner Sport-Welt zur Wahl auf und wirbt mit einem spektakulären Hauptpreis.

  • Sieben Rennen und Viererwette am Sonntag in Dortmund

    Frühschoppen auf der Rennbahn bei frühlingshaften Temperaturen

    Dortmund 14.02.2019

    Es verspricht ein lohnenswerter Ausflug zu werden – Frühschoppen auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel bei frühlingshaften Temperaturen am kommenden Sonntag (17. Februar). „Es soll leicht bewölkt werden bei bis zu 15 Grad“, sagt der Präsident des Dortmunder Rennvereins, Andreas Tiedtke. „Wir hoffen auf guten Besuch bei sieben spannenden Rennen.“

  • Erstmals ein Grupperennen auf der Seidnitz-Rennbahn!

    Tolle Nachricht für alle Dresdner Galoppsportfreunde

    Dresden 14.02.2019

    Tolle Nachricht für alle Dresdner Galoppsportfreunde – erstmals in seiner Geschichte holt der Dresdener Rennverein 1890 e.V. in diesem Jahr ein internationales Grupperennen auf die Galopprennbahn Dresden-Seidnitz. Der Große Preis der Landeshauptstadt Dresden wird am Sonntag, den 16. Juni stattfinden. Das Rennen wurde 2018 noch unter dem Namen Europa Meile Ende April in Düsseldorf ausgetragen, doch dort kann es aus Termingründen in diesem Jahr nicht stattfinden.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm