Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Criterium-Coup für High Duty oder Ragazzo?

Youngster-Highlight in Frankreich

Köln 13. November 2013

Mit anderthalb Wochen Verzögerung wird es nun am Samstag endlich ernst: Der wegen eines Streiks ausgefallene Top-Renntag in Maisons-Laffitte geht an diesem Samstag über die Bühne. Drei Gruppe-Rennen umfasst die Karte, darunter mit dem Criterium de Maisons-Laffitte sogar eine Gruppe II-Prüfung (190.000 Euro, 1.200 m der Geraden Bahn).

Zwei Kandidaten aus Deutschland greifen hier an: Peter Schiergen vertraut auf den Ammerländer High Duty (A. Starke). Nach dem Sieg im Düsseldorfer Junioren-Preis verkaufte sich der Youngster als Zweiter im Prix Eclipse (Gruppe III) sehr gut, doch gegen den Aga Khan-Hengst Kiram besaß er keine Siegchance. Dieser dürfte auch diesmal in der Favoritenrolle stehen.

High Duty ist weiterhin gut drauf, aber einfach wird es natürlich nicht“, verrät Schiergen.

Mario Hofer sattelt Ragazzo, der die 100.000 Euro-Siegprämie im Ferdinand Leisten-Memorial in Baden-Baden schon vor Augen hatte, ehe er mehr überrascht als reell geschlagen wurde. Man darf gespannt sein, wieweit er hier kommt.

Im Prix de Seine-et-Oise (Gruppe III, 80.000 Euro, 1.200 m der Geraden Bahn) starten zwei Deutsche. Die Nummer eins sollte Stall Nizzas Amarillo (A. Starke/P. Schiergen) sein, der zuletzt sehr guter Zweiter in einer Gruppe II-Prüfung in Newmarket war.

„Die England-Form war sehr gut. Ich denke, dass sich auf dem schwerem Boden die Strecke auch ein wenig mehr zieht“, sagt der Trainer. In der Goldenen Peitsche war er noch hinter dem Skandinavier Giant Sandman (L. Hammer-Hansen), sicherlich sind die 1.200 Meter auch am unteren Limit für Amarillo. Der andere Deutsche, Kolonel aus dem Stall von Mario Hofer, ist ein bewährter Sprinter, der Anfang Oktober Listensieger in München war.

Champions League

Weitere News

  • Sechsjähriger Hengst imponiert im Dortmunder Sommer-Grand Prix

    Wild Chief der Chef im Großen Preis der Wirtschaft

    Dortmund 25.06.2017

    Der sechsjährige Hengst Wild Chief hat auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel den 30. Großen Preis der Wirtschaft – Alfred Zimmermann-Memorial gewonnen. Das mit 55.000 Euro dotierten Rennen zählt zur Europa-Kategorie Gruppe 3 und führt über 1.750 m. Es ist neben dem St. Leger im Herbst die sportlich wichtigste Prüfung des Jahres in Dortmund.

  • Publikumsliebling Silvery Moon wird diesmal Vierter

    Action Please und andere „Oldies“ in München vorne

    München 25.06.2017

    Er war der große Publikumsliebling, von keinem anderen Pferd dürften vorher so viele Fotos gemacht worden sein wie mit Silvery Moon, dem „schnellsten Schecken der Welt“. Der wegen seines ungewöhnlichen Aussehens auch gerne als „Indianerpferd“ bezeichnete Hengst gab am Sonntag ein Gastspiel auf der Galopprennbahn in München-Riem. In einem 1.600 Meter-Ausgleich III lief er als Mitfavorit auch wieder ordentlich, doch mehr als der vierte Platz beim 46. Karrierestart war für ihn diesmal nicht drin.

  • Torqueville überrascht auf der heimischen Bahn

    Magdeburger Sieg im Magdeburger Highlight

    Magdeburg 24.06.2017

    Der Preis der Wohnungsbaugesellschaft Magdeburg mbH, ein Ausgleich III über 2400 Meter, war das Highlight am Samstag beim Renntag im Magdeburger Herrenkrug. Und durch den von Marc Timpelan trainierten, auch in seinem Besitz stehenden, und von dem Ex-Profijockey auch selbst gerittenen Torqueville gab es dabei einen Heimsieg.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm