Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Criterium-Coup für High Duty oder Ragazzo?

Youngster-Highlight in Frankreich

Köln 13. November 2013

Mit anderthalb Wochen Verzögerung wird es nun am Samstag endlich ernst: Der wegen eines Streiks ausgefallene Top-Renntag in Maisons-Laffitte geht an diesem Samstag über die Bühne. Drei Gruppe-Rennen umfasst die Karte, darunter mit dem Criterium de Maisons-Laffitte sogar eine Gruppe II-Prüfung (190.000 Euro, 1.200 m der Geraden Bahn).

Zwei Kandidaten aus Deutschland greifen hier an: Peter Schiergen vertraut auf den Ammerländer High Duty (A. Starke). Nach dem Sieg im Düsseldorfer Junioren-Preis verkaufte sich der Youngster als Zweiter im Prix Eclipse (Gruppe III) sehr gut, doch gegen den Aga Khan-Hengst Kiram besaß er keine Siegchance. Dieser dürfte auch diesmal in der Favoritenrolle stehen.

High Duty ist weiterhin gut drauf, aber einfach wird es natürlich nicht“, verrät Schiergen.

Mario Hofer sattelt Ragazzo, der die 100.000 Euro-Siegprämie im Ferdinand Leisten-Memorial in Baden-Baden schon vor Augen hatte, ehe er mehr überrascht als reell geschlagen wurde. Man darf gespannt sein, wieweit er hier kommt.

Im Prix de Seine-et-Oise (Gruppe III, 80.000 Euro, 1.200 m der Geraden Bahn) starten zwei Deutsche. Die Nummer eins sollte Stall Nizzas Amarillo (A. Starke/P. Schiergen) sein, der zuletzt sehr guter Zweiter in einer Gruppe II-Prüfung in Newmarket war.

„Die England-Form war sehr gut. Ich denke, dass sich auf dem schwerem Boden die Strecke auch ein wenig mehr zieht“, sagt der Trainer. In der Goldenen Peitsche war er noch hinter dem Skandinavier Giant Sandman (L. Hammer-Hansen), sicherlich sind die 1.200 Meter auch am unteren Limit für Amarillo. Der andere Deutsche, Kolonel aus dem Stall von Mario Hofer, ist ein bewährter Sprinter, der Anfang Oktober Listensieger in München war.

Champions League

Weitere News

  • Laccario gegen Weltstar im Preis von Europa in Köln

    Spannungsgeladenes Duell der Derbysieger

    Köln 17.09.2019

    Die Galopp-Fans schauen am Sonntag nach Köln: Mit dem 57. Preis von Europa (155.000 Euro Preisgeld, 2.400 m) steht der Saisonhöhepunkt 2019 in der Domstadt unmittelbar bevor. Es handelt sich um das drittletzte Rennen in der German Racing Champions League vor dem Preis der Deutschen Einheit am 3. Oktober in Berlin-Hoppegarten und dem Großen Preis von Bayern am 3. November in München.

  • Trauer um Egon Würgau

    Ein Leben für den Galopprennsport

    Dresden 16.09.2019

    Seine Verdienste im hiesigen Galopprennsport sind herausragend, er war eine allseits hochgeschätzte Persönlichkeit: Der deutsche Turf trauert um Egon Würgau, der am vergangenen Donnerstag im Alter von 88 Jahren starb.

  • Spitzenstute Donjah, zwei Derbysieger und Super-Gäste im Preis von Europa?

    Köln spielt wieder in der Champions League!

    Köln 16.09.2019

    Er gehört zu Köln wie der Karneval oder der 1.FC: Der Preis von Europa wird auch am Sonntag die Galopp-Fans in der Domstadt begeistern. Die 57. Auflage des bedeutendsten Kölner Galopprennens innerhalb der German Racing Champions League gehört natürlich zur höchsten Kategorie (Gruppe I), ist mit einem Preisgeld von 155.000 Euro ausgestattet und führt über 2.400 Meter.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm