Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Saisonfinale mit Riesen-Starterfeldern

Der große Run auf Bremen

Bremen 14. November 2013

Es ist kurz vor Toreschluss: Zum drittletzten Mal stehen an diesem Sonntag Grasbahnrennen in Deutschland an. Beim Saisonfinale in Bremen platzen dann auch erwartungsgemäß die Starterfelder in den insgesamt acht Prüfungen aus allen Nähten. Pferde aus den verschiedensten Himmelsrichtungen wollen diese Chance noch einmal nutzen.

Enorm war auch die Resonanz auf die Zweijährigen-Prüfung mit zwölf Kandidaten auf der 1.400 Meter-Distanz (1. Rennen um 12 Uhr). Favoritin könnte hier die von Andreas Löwe aus Köln entsandte Indian Rainbow werden, die mit den fünf Kilo Gewichtserlaubnis der 19-jährigen Münchenerin Alexandra Vilmar, die schon zehn Rennen in dieser Saison gewann, verlockend in der Partie steht. Und auch der fünfte Rang im Preis der Winterkönigin konnte sich mehr als sehen lassen. „Die Formen waren allemal gut genug. Und auch die Gewichtserlaubnis ist ein Wort“, gibt sich ihr Betreuer optimistisch.

Neben der schon in einer besseren Prüfung angetretenen Röttgenerin Elora Princess (A. Helfenbein) sind einige versprechend gezogene Neulinge noch interessant. Wie die Fährhoferin Karpina (E. Pedroza) oder Gestüt Brümmerhofs Wildpark (M. Cadeddu), die sich nicht lange in dieser Klasse aufhalten sollten. Das gilt auch für den Ittlinger Allano (A. Starke), bei dem als Sohn des Japan Cup-Siegers Lando aber weicher oder gar schwerer Boden nicht unbedingt ideal sein muss. „Vor einer Woche in Köln war das Geläuf zu schwer, ich hoffe, dass das in Bremen besser sein wird“, erklärt Trainer Peter Schiergen.

Da Briodolf (C. Chan) eine lange Pause zu überbrücken hat, scheint im Halbblutrennen über 1.600 Meter (2. Rennen um 12.30 Uhr) der Weg frei für Breido (S. Daroszewski), der gerade erst in Köln einen Treffer (gegen die Vollblüter) landete.

Die Wettchance des Tages mit einer Garantie-Auszahlung von 10.000 Euro in der Viererwette wird im 5. Rennen um 14 Uhr (Ausgleich IV, 2.200 m) ausgespielt. 14 Kandidaten geben sich hier die Ehre. Die für einen Treffer überfällige Simplon (E. Pedroza) und die in Köln ausgezeichnet gelaufene Exotic Rose (V. Schiergen) bieten sich als Bankpferde an.

Eine glänzende Besetzung mit 18 Kandidaten hat der Ausgleich III über 1.400 Meter (7. Rennen um 15 Uhr) gefunden. Kasuga Danon (A. Vilmar) imponierte beim Münchener Erfolg und könnte noch mehr zu bieten haben. „Laufen kann er, aber es muss auch alles für ihn passen“, erklärt Trainer Waldemar Hickst.

Auch bei Eastside Gallery (A. Pietsch) zeigt der Trend klar nach oben. Burning Heart (M. Pecheur) und vor allem Clarissa Directa (B. Ganbat), beide aus dem Stall von Dominik Moser, nähern sich einem Treffer.

Champions League

Weitere News

  • Erfolg nach Top-De Vries-Ritt im 31. Großer Preis der Wirtschaft in Dortmund

    Degas lernt das Siegen

    Dortmund 24.06.2018

    Der fünfjährige Wallach Degas hat sich am Sonntag auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel den 31. Großer Preis der Wirtschaft – ein Rennen der Europa-Kategorie Gruppe 3 - geholt. Der Erfolg für das Gestüt Röttgen kam etwas überraschend, denn in der Vergangenheit gewann Degas nicht allzu viele Rennen, und der letzte Sieg im April kam am „Grünen Tisch“ zustande, da der ursprüngliche Sieger Wonnemond disqualifiziert wurde.

  • Aronius Zweiter in Frauenfeld, Poldi’s Liebling in Prag

    Zwei Ehrenplätze für deutsche Pferde in europäischen Derbys

    Frauenfeld/Prag 24.06.2018

    Zwei europäische Derbys waren am Sonntag das Ziel deutscher Pferde, und die Bilanz waren zwei ausgezeichnete Ehrenränge. Im 37. Swiss Derby (75.000 Franken, ca. 65.000 Euro, 2.400 m) in Frauenfeld/Schweiz kamen vier der acht Starter aus hiesigen Quartieren. Am besten schnitt der von Christian von der Recke für den Stall Nizza trainierte Aronius als Zweiter ab.

  • Miss Mae gewinnt das erste Münchener Zweijährigen-Rennen

    Starke Stallform von Grewe, Steinberg und Richter hält weiter an

    München 23.06.2018

    Premiere in doppelter Hinsicht am Samstag auf der Galopprennbahn in München-Riem: Zum ersten Mal fand hier ein Türkischer Renntag mit großem Beiprogramm statt. Und zum ersten Mal in der Saison 2018 gab es eine Zweijährigen-Prüfung. Hier setzte sich die große Stallform des Kölner Trainers Henk Grewe fort, der mit Miss Mae diese 1.200 Meter-Konkurrenz gewann.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm