Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Saisonfinale mit Riesen-Starterfeldern

Der große Run auf Bremen

Bremen 14. November 2013

Es ist kurz vor Toreschluss: Zum drittletzten Mal stehen an diesem Sonntag Grasbahnrennen in Deutschland an. Beim Saisonfinale in Bremen platzen dann auch erwartungsgemäß die Starterfelder in den insgesamt acht Prüfungen aus allen Nähten. Pferde aus den verschiedensten Himmelsrichtungen wollen diese Chance noch einmal nutzen.

Enorm war auch die Resonanz auf die Zweijährigen-Prüfung mit zwölf Kandidaten auf der 1.400 Meter-Distanz (1. Rennen um 12 Uhr). Favoritin könnte hier die von Andreas Löwe aus Köln entsandte Indian Rainbow werden, die mit den fünf Kilo Gewichtserlaubnis der 19-jährigen Münchenerin Alexandra Vilmar, die schon zehn Rennen in dieser Saison gewann, verlockend in der Partie steht. Und auch der fünfte Rang im Preis der Winterkönigin konnte sich mehr als sehen lassen. „Die Formen waren allemal gut genug. Und auch die Gewichtserlaubnis ist ein Wort“, gibt sich ihr Betreuer optimistisch.

Neben der schon in einer besseren Prüfung angetretenen Röttgenerin Elora Princess (A. Helfenbein) sind einige versprechend gezogene Neulinge noch interessant. Wie die Fährhoferin Karpina (E. Pedroza) oder Gestüt Brümmerhofs Wildpark (M. Cadeddu), die sich nicht lange in dieser Klasse aufhalten sollten. Das gilt auch für den Ittlinger Allano (A. Starke), bei dem als Sohn des Japan Cup-Siegers Lando aber weicher oder gar schwerer Boden nicht unbedingt ideal sein muss. „Vor einer Woche in Köln war das Geläuf zu schwer, ich hoffe, dass das in Bremen besser sein wird“, erklärt Trainer Peter Schiergen.

Da Briodolf (C. Chan) eine lange Pause zu überbrücken hat, scheint im Halbblutrennen über 1.600 Meter (2. Rennen um 12.30 Uhr) der Weg frei für Breido (S. Daroszewski), der gerade erst in Köln einen Treffer (gegen die Vollblüter) landete.

Die Wettchance des Tages mit einer Garantie-Auszahlung von 10.000 Euro in der Viererwette wird im 5. Rennen um 14 Uhr (Ausgleich IV, 2.200 m) ausgespielt. 14 Kandidaten geben sich hier die Ehre. Die für einen Treffer überfällige Simplon (E. Pedroza) und die in Köln ausgezeichnet gelaufene Exotic Rose (V. Schiergen) bieten sich als Bankpferde an.

Eine glänzende Besetzung mit 18 Kandidaten hat der Ausgleich III über 1.400 Meter (7. Rennen um 15 Uhr) gefunden. Kasuga Danon (A. Vilmar) imponierte beim Münchener Erfolg und könnte noch mehr zu bieten haben. „Laufen kann er, aber es muss auch alles für ihn passen“, erklärt Trainer Waldemar Hickst.

Auch bei Eastside Gallery (A. Pietsch) zeigt der Trend klar nach oben. Burning Heart (M. Pecheur) und vor allem Clarissa Directa (B. Ganbat), beide aus dem Stall von Dominik Moser, nähern sich einem Treffer.

Weitere News

  • Pressemitteilung des Direktoriums

    Wahlen zum Oberen Renngericht

    Köln 22.05.2017

    Der Vorsitzende des Oberen Renngerichts Herr Dr. Günter Paul und die Mitglieder des Oberen Renngerichts Rolf Leisten, Dirk von Mitzlaff und Karl-Dieter Ellerbracke haben mit sofortiger Wirkung Ihre Ämter im Oberen Renngericht zur Verfügung gestellt.

  • Großer Preis der Badischen Wirtschaft der Knüller in Baden-Baden

    Galopp-Stars im Champions League-Highlight

    Baden-Baden 22.05.2017

    Der zweite Lauf der German Racing Champions League wird das absolute Top-Highlight beim Frühjahrs-Meeting in Baden-Baden: Der Große Preis der Badischen Wirtschaft (Gruppe II, 70.000 Euro, 2.200 m) am Sonntag verspricht ein Gipfeltreffen der Galopp-Stars zu werden.

  • Interessante Wettrennen und ein „TV-Pferd“ in Baden-Baden

    Spannender Start zum Frühjahrs-Meeting 2017

    Baden-Baden 22.05.2017

    Vier Renntage Top-Sport von Mittwoch bis Sonntag, darunter mit dem Großen Preis der Badischen Wirtschaft am Sonntag der zweite Lauf der German Racing Champions League - das Frühjahrs-Meeting in Baden-Baden zieht an vier Renntagen wieder die Fans des Turfs in seinen Bann. Vier Grupperennen werden ausgetragen, und die Wetter kommen mit Garantie-Auszahlungen von insgesamt 160.000 Euro in der Dreier- bzw. Viererwette voll auf ihre Kosten.

  • Wöhler-Hengst im Mehl-Mülhens-Rennen hauchdünn voraus

    Atemberaubender Speed von Poetic Dream im Köln-Klassiker

    Köln 21.05.2017

    Der erste Klassiker der deutschen Galopper-Saison 2017 am Sonntag auf der Galopprennbahn in Köln wurde zu einem atemberaubenden Thriller: Poetic Dream, im Besitz des in Dubai ansässigen Großeigners Jaber Abdullah, gewann nach einem grandiosen Endkampf von Jockey Eduardo Pedroza mit gewaltigem Speed das 32. Mehl-Mülhens-Rennen (Gruppe II, 153.000 Euro, 1.600 m) für den von einem Triumph zum anderen eilenden Top-Trainer Andreas Wöhler (Spexard bei Gütersloh).

  • Hassloch: Auch mit fast 60 Jahren gewinnt der Ex-Klassejockey

    Kevin Woodburn hat nichts verlernt

    Hassloch 21.05.2017

    Top-Stimmung herrschte am Sonntag auch beim Saisonauftakt in Hassloch. Auf der fairsten der sogenannten ländlichen Bahnen im Südwesten Deutschlands meldete sich auch Reiter-Urgestein Kevin Woodburn zurück. Der in Kürze 60 Jahre alt werdende frühere Klassejockey gewann als Amateurrreiter mit der von Karoly Kerekes (ebenfalls einem Ex-Jockey) trainierten Stute Kerecsen (31:10) ein 1.600 Meter-Handicap gegen Elusive Sengia und Golden Touch und bewies, dass er auch in einem Alter, in dem andere schon im Vorruhestand sind, noch ausgesprochen fit ist.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm