Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Kolonel gewinnt Flieger-Prüfung als Außenseiter

Vier Volltreffer in Maisons-Laffitte

Köln 16. November 2013

„So ein Tag, so wunderschön wie heute!“ Diesen Text hören die Schlachtenbummler des Fußballs jede Woche in den Stadien hierzulande. Aber ein Lied der besonderen Art konnten die Anhänger der deutschen Vierbeiner heute beim nachgeholten Renntag in Maisons-Laffitte, er fiel Anfang November wegen eines Streiks aus, anstimmen. Vier Siege, einen im Gruppe-Rennen, einen in einem hochdotierten Handicap, eine rein deutsche Zweierwette zu Beginn und dann noch einen Volltreffer zum Abschluss, gab es an diesem ereignisreichen Renntag in Paris zu notieren.

Der wichtigste Erfolg gelang ganz ohne Zweifel Stall Helenas Kolonel als 157:10 Chance mit dem französischen Klasse-Jockey Olivier Peslier im Prix de Seine-et-Oise über kurze 1200 Meter. 80.000 Euro standen über der Gruppe III-Prüfung, die eine Beute des von Mario Hofer trainierten vierjährigen Wallachs wurde. Es war der größte Sieg und eine Überraschung ganz ohne Zweifel, denn das Flieger-Rennen war gespickt mit erstklassigen Pferden. So kamen der Listensieger Wedge Trust und der Gruppeerprobte Myasun deutlich geschlagen dahinter auf die besten Plätze. Stall Nizzas Amarillo hingegen, der zweite deutsche Kandidat, konnte keine Akzente setzen.

Ein Endkampf der Spitzenklasse lieferten sich in einem mit 60.000 Euro dotierten Handicap Andrasch Starke und Christophe Soumillon. Im Ziel hatte es unser Champion mit knappem Vorsprung auf Stall Pidas von Peter Schiergen trainiertem Theophilos als 101:10 Außenseiter nach 2500 Meter doch noch gegen Polo geschafft.

Gleich zu Beginn des Tages konnten sich die deutschen Anhänger über eine rein deutsche Zweierwette freuen. So gewann Gestüt Haus Hahns Lord Shuffle zur Quote von 89:10 ein Verkaufsrennen über die extrem kurze Distanz von 800 Meter unter Maxime Guyon gegen Lipocco aus dem Stall von John David Hillis. Letztgenannter war bereits zweimal Zweiter in diesem Rennen, dass das Kürzeste seiner Art in Europa ist. Die deutsche Zweierwette zahlte übrigens 400:10.

Sieg Nummer vier gelang schließlich zum Abschluss des denkwürdigen Renntages Thomas Gehrigs Rapideur, der trotz Höchstgewicht mit Eddy Hardouin ein Altersgewichtsrennen über 1100 Meter mit einer Dotierung von 29.000 Euro ganz knapp gegen Porthilly und Swooning gewann. Trainer des Siegers ist Sascha Smrczek aus Düsseldorf.

Nicht schlecht hielt sich auch Gestüt Ammerlands von Peter Schiergen trainierter High Duty. Mit Andrasch Starke war er als Fünfter nur knapp von einem besseren Geldrang im Criterium des Maisons-Laffitte (Gruppe II, 190.000 Euro, 1200 Meter) geschlagen. Wie schon vor kurzem in Chantilly hieß der Sieger Kiram unter Christophe Soumillon, der als 27:10 Favorit für Trainer Jean-Claude Rouget und Besitzer Aga Khan zum Zuge kam. Nicht ins Rennen fand Ragazzo, der Zweite aus dem Ferdinand-Leisten-Memorial in Iffezheim.

Weitere News

  • Usbekia erneut im Skikjöring von St. Moritz vorne

    Deutsche Pferde dominieren in der Spezial-Disziplin

    St. Moritz 19.02.2017

    Strahlender Sonnenschein und blauer Himmel – bestes Wetter herrschte am Sonntag vor der beeindruckenden Bergkulisse von St. Moritz – das sahen nicht nur die TV-Zuschauer beim Abschlusstag der Ski-Weltmeisterschaft in dem Schweizer Nobelskiort, wo der Deutsche Felix Neureuther im Slalom die Bronzemedaille holte.

  • 22-jährige Reiterin siegt im Top-Damen-Wettbewerb

    Perlenkette für Claudia Pawlak in Neuss

    Neuss 18.02.2017

    Es ist der bedeutendste Wettbewerb für Reiterinnen in Deutschland und eines der absoluten Highlights der Winter-Saison – der Preis der Perlenkette in Neuss. Ein solches Schmuckstück gewinnt die Siegerin der drei Rennen umfassenden Rennserie. Gleich fünf solcher Trophäen sammelte Vicky Furler, die Tochter des legendären Sportschau-Moderators und Pferdesport-Experten Addi Furler, so viele wie keine andere Amazone. An diesem sehr gut besuchten Samstagabend sicherte sich die 22-jährige Bottroperin Claudia Pawlak zum ersten Mal diesen so heißbegehrten Ehrenpreis.

  • Toller und lukrativer zweiter Platz in der Wüste

    Dubai-Deutscher Ross ganz stark

    Dubai 16.02.2017

    Die Petro-Dollars der Herrscher-Familie Al Maktoum sowie namhafte Sponsoren machen es möglich: In Dubai lockt für die Besitzer von Galopprennpferden enorm viel Geld. Allein am Top-Tag um den Dubai World Cup am 25. März 2017 sind Prämien in der schwindelerregenden Höhe von 30 Millionen Dollar zu verdienen. Das gibt es sonst nirgendwo auf dem Galopper-Globus.

  • Der Kölner Besitzer greift groß an

    Sauren-Hoffnungen in Chantilly und Katar

    International 16.02.2017

    Sein Herz schlägt vor allem für den 1.FC Köln und die schnellen Rennpferde: Eckhard Sauren, erfolgreicher Fondsmanager und Rennstallbesitzer aus der Domstadt sowie Präsident des Kölner Renn-Vereins, darf sich schon jetzt auf die nächsten Tage freuen. Denn seine Galopper gehen in den verschiedensten Ländern auf Beutezug.

  • Wieder viele Deutsche auf dem zugefrorenen See in St. Moritz

    Pferdesport vor einzigartiger Bergkulisse

    St. Moritz, Schweiz 15.02.2017

    Ein Event der exklusiven Spitzenklasse, Treffpunkt der High Society, hochspannender Pferderennsport bei einem Top-Catering, passender Musik und vielerlei Kunstdarbietungen auf einem zugefrorenen See und vor einer einzigartigen Bergkulisse, die meistens von der Sonne reich beschenkt wird – White Turf, das ist ein ebenso ungewöhnlicher wie beliebter Publikumsmagnet in St. Moritz/Schweiz.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm