Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Letztes Listenrennen der Saison in Dresden

Slowfoot ganz schnell?

Dresden 18. November 2013

Der Mittwoch ist ein ganz besonderer Renntag in Dresden: Denn am Buß- und Bettag steht nicht nur das Finale 2013 in den Neuen Bundesländern an, sondern auch das letzte Listenrennen der Saison. Und der J. J. Darboven Herbstpreis –Großer Dresdner Herbstpreis (20.000 Euro, 2.200 m, 6. der insgesamt acht Rennen um 14:20 Uhr) ist mit zwölf Kandidaten bis auf den letzten Startplatz ausgebucht.

Mit Saltanat (V. Schulepov), zuletzt Fünfter im Hubertus Liebrecht-Gedächtnispreis (Gruppe III) in Baden-Baden sowie den kaum als Sieger vorstallbaren Hidden Flame (T. Lukasek) und Sholak (B. Murzabayev) sind sogar drei Gäste aus Tschechien mit von der Partie.

Drei Kandidaten sattelt Trainer Markus Klug, und der Favorit dürfte darunter sein: Slowfoot (A. Starke) trägt zwar Höchstgewicht, aber der Ehrenplatz aus dem angesprochenen Badener Gruppe-Rennen war aller Ehren wert. Weicher Boden wäre sehr nach Geschmack des Hengstes. Auch die vierfache Saisonsiegerin Santillana (J. Bojko) gehört in die Überlegungen, während Betty Lou (M. Seidl) nur überraschen kann.

Weit vorne erwarten wir Nausica Time (B. Ganbat), die frische Listensiegerin aus Hannover, deren Trainer Sascha Smczek von einem Sieg zum anderen im In- und Ausland eilt. Und auch Quinindo (E. Pedroza) kann deutlich mehr als er zuletzt bot.

Prächtig besetzt ist das einleitende Zweijährigen-Rennen um 11:45 Uhr über 1.900 Meter. Im 12er-Feld könnte die von Derbysieger Adlerflug stammende Ammerländerin Lady Cranach (A. Starke) aus dem Stall von Peter Schiergen auch dem in Hannover stark gelaufenen Karltheodor (A. Pietsch) gefährlich werden.

Die Wettchance des Tages wird im 7. Rennen um 14:55 Uhr (Ausgleich III, 1.900 m) ausgespielt. 10.000 Euro sind hier in der Viererwette als Garantie-Auszahlung zu verdienen. Im 12er-Feld sollte Saturday (A. Starke) ein Bankpferd sein. Zwar wartet die Dreijährige noch auf den ersten Sieg, doch Ansätze waren genug da. Zuletzt unterlag sie nur einem starken Konkurrenten und gibt nun mit dem Champion ihr Debüt im Ausgleich. Die in Halle sehr gut gelaufene Shy Fairy (mit der hocherfolgreichen Nachwuchsreiterin Alexandra Vilmar) ist ein weiteres mögliches Bankpferd.

Weitere News

  • Sandbahn-Renntag folgt den „närrischen Tagen“

    Am Aschermittwoch geht es in Dortmund richtig los

    Dortmund 27.02.2017

    „Am Aschermittwoch ist alles vorbei“ – das närrische Motto gilt keineswegs für die Galopprennbahn Dortmund-Wambel. Denn dort wird am Aschermittwoch (1. März) nach knapp vierwöchiger Pause die Sandbahn-Wintersaison 2016/2017 fortgesetzt. Acht Rennen stehen auf dem Programm, der erste Start erfolgt um 16.40 Uhr. Der Eintritt ist frei, die Glastribüne ist beheizt.

  • Renntag in St. Moritz muss abgebrochen werden

    Schnee-Grand Prix der Galopper abgesagt

    St. Moritz/Schweiz 26.02.2017

    Es sollte das große Schnee-Spektakel der Galopper in St. Moritz werden. Auf dem zugefrorenen See in dem Schweizer Nobelskiort sollte am Sonntag der Longines Großer Preis von St. Moritz, mit 111.111 Franken das höchstdotierte Galopprennen in der Schweiz, das absolute Pferdesport-Highlight in unserem Nachbarland sein. Doch dazu kam es leider nicht. Die Veranstaltung musste nach dem ersten Rennen abgebrochen werden.

  • Graditzer Chopin siegt vor Noor Al Hawa

    Deutsches Super-Ergebnis in Katar!

    Doha/Katar 25.02.2017

    Katar, dem unermesslich reichen Wüstenemirat am Persischen Golf, galt auch am Samstag die Aufmerksamkeit der Galoppfreunde aus Deutschland. Denn am großen Abschlusstag des HH The Emir’s Sword Festival in der Hauptstadt Doha startete der von Top-Trainer Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh vorbereitete Noor Al Hawa (im Besitz der Al Wasmiyah Farm aus Katar) in der HH The Emir’s Trophy (Gruppe I), einer mit 1 Mio. Dollar dotierten 2.400 Meter-Prüfung.

  • Vierter Rang in 200.000 Dollar-Rennen in Katar

    Deutscher Diplomat mit Achtungserfolg

    Doha/Katar 24.02.2017

    Die deutschen Galopperfans blickten am Freitag voller Spannung nach Katar. Denn der im Besitz des Kölner Renn-Vereins-Präsidenten Eckhard Sauren stehende Diplomat bestritt unter dem Holländer Adrie de Vries beim großen HH The Emir’s Sword Festival den Irish Thoroughbred Marketing Cup.

  • Larissa Bieß Zweite in Doha - De Vries in Dubai top

    Starker deutscher Katar-Auftakt

    Doha/Katar 23.02.2017

    Deutschland in Katar – das wird nicht nur das Motto bei der Fußball-WM 2022 sein, sondern auch in diesen Tagen bei den Pferden. Denn beim großen Emir’s Sword Festival in dem Wüsten-Emirat geben sich am Freitag mit Diplomat und am Samstag mit Noor Al Hawa auch zwei deutsche Galopper die Ehre in der Hauptstadt Doha.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm