Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Letztes Listenrennen der Saison in Dresden

Slowfoot ganz schnell?

Dresden 18. November 2013

Der Mittwoch ist ein ganz besonderer Renntag in Dresden: Denn am Buß- und Bettag steht nicht nur das Finale 2013 in den Neuen Bundesländern an, sondern auch das letzte Listenrennen der Saison. Und der J. J. Darboven Herbstpreis –Großer Dresdner Herbstpreis (20.000 Euro, 2.200 m, 6. der insgesamt acht Rennen um 14:20 Uhr) ist mit zwölf Kandidaten bis auf den letzten Startplatz ausgebucht.

Mit Saltanat (V. Schulepov), zuletzt Fünfter im Hubertus Liebrecht-Gedächtnispreis (Gruppe III) in Baden-Baden sowie den kaum als Sieger vorstallbaren Hidden Flame (T. Lukasek) und Sholak (B. Murzabayev) sind sogar drei Gäste aus Tschechien mit von der Partie.

Drei Kandidaten sattelt Trainer Markus Klug, und der Favorit dürfte darunter sein: Slowfoot (A. Starke) trägt zwar Höchstgewicht, aber der Ehrenplatz aus dem angesprochenen Badener Gruppe-Rennen war aller Ehren wert. Weicher Boden wäre sehr nach Geschmack des Hengstes. Auch die vierfache Saisonsiegerin Santillana (J. Bojko) gehört in die Überlegungen, während Betty Lou (M. Seidl) nur überraschen kann.

Weit vorne erwarten wir Nausica Time (B. Ganbat), die frische Listensiegerin aus Hannover, deren Trainer Sascha Smczek von einem Sieg zum anderen im In- und Ausland eilt. Und auch Quinindo (E. Pedroza) kann deutlich mehr als er zuletzt bot.

Prächtig besetzt ist das einleitende Zweijährigen-Rennen um 11:45 Uhr über 1.900 Meter. Im 12er-Feld könnte die von Derbysieger Adlerflug stammende Ammerländerin Lady Cranach (A. Starke) aus dem Stall von Peter Schiergen auch dem in Hannover stark gelaufenen Karltheodor (A. Pietsch) gefährlich werden.

Die Wettchance des Tages wird im 7. Rennen um 14:55 Uhr (Ausgleich III, 1.900 m) ausgespielt. 10.000 Euro sind hier in der Viererwette als Garantie-Auszahlung zu verdienen. Im 12er-Feld sollte Saturday (A. Starke) ein Bankpferd sein. Zwar wartet die Dreijährige noch auf den ersten Sieg, doch Ansätze waren genug da. Zuletzt unterlag sie nur einem starken Konkurrenten und gibt nun mit dem Champion ihr Debüt im Ausgleich. Die in Halle sehr gut gelaufene Shy Fairy (mit der hocherfolgreichen Nachwuchsreiterin Alexandra Vilmar) ist ein weiteres mögliches Bankpferd.

Champions League

Weitere News

  • Stuten-Power im Hannover-Highlight

    Das Beste kommt zum Schluss

    Hannover 23.10.2019

    Das Beste kommt zum Schluss: Alle Blicke der deutschen Turffans gelten am Sonntag der Rennbahn Hannover. Mit dem Renntag der Gestüte lockt beim Saisonfinale ein Programm der Extraklasse. Absoluter Höhepunkt ist der Große Preis des Gestüts Ammerland (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.200 m) für dreijährige und ältere Spitzenstuten.

  • Alounak, Donjah und Waldpfad für Millionenrennen genannt

    Drei Deutsche in Hong Kong?

    Hong Kong 23.10.2019

    Sie gehören zu den lukrativsten Einladungsrennen der Welt: Die Hong Kong International Races am 8. Dezember 2019 auf dem Sha Tin-Kurs der ehemaligen Kronkolonie locken die vierbeinigen Galopp-Stars an. 202 Pferde, darunter 66 Gruppe I-Sieger aus zwölf Ländern, wurden am Mittwoch für diese vier Top-Prüfungen genannt, die mit insgesamt 93 Millionen HK-Dollar (ca. 10,6 Millionen Euro) dotiert sind.

  • Oktoberfest und lukratives Top-Handicap am Samstag

    Stimmungsvolles Finale in Mannheim

    Mannheim 23.10.2019

    Große Finalstimmung in Mannheim: Mit dem Oktoberfest-Renntag endet am Samstag die Rennsaison in der nordbadischen Metropole. Acht Rennen werden ab 13 Uhr ausgetragen. Und man präsentiert ein echtes Top-Ereignis, einen Ausgleich I (22.500 Euro, 1.900 m, 5. Rennen um 15:15 Uhr).

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm