Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Fly First vs. Pagan Warrior und Jagdrennen

Grasbahn-Finale in Krefeld

Krefeld 20. November 2013

Der Winter hat in Deutschland Einzug gehalten, und bald konzentriert sich das Geschehen auf die beiden Sandbahnen in Dortmund und Neuss. Doch zuvor steht am Samstag der letzte Termin in Krefeld auf Gras für 2013 an. Beim Finale auf der Stadtwald-Rennbahn platzen die Felder in den meisten der insgesamt neun Prüfungen aus allen Nähten.

Im Rennen für die Zweijährigen (1. Rennen um 11:30 Uhr) ist der angehende Champion Peter Schiergen mit einem Duo vertreten, bestehend aus den Debütanten Amadea (A. Starke) aus dem Gestüt Ittlingen und der Ebbesloherin Albizia (D. Schiergen). „Es ist für beide ein Lernstart“, erklärt der Trainer. Waldemar Hickst vertraut auf den Wittekindshofer Sworn Shot (A. Pietsch). „Wir wollen ihn jetzt einmal herausbringen. Ich denke, dass dieser Start ihn weiterbringen wird“, versichert der Coach.

Rennerfahrung hat ihnen im Elferfeld die von Markus Klug trainierte Röttgenerin Nelke (M. Seidl) voraus, die ebenfalls auf den Wettschein gehört.

Mit 16 Kandidaten ist das Verkaufsrennen (Ausgleich IV, 2.200 m, 4. Rennen um 13 Uhr) sensationell besetzt. Hier ist mit den beiden frischen Siegern Royal Sea (A. Citti) und Lee Rocket (J. Bojko) erneut zu rechnen.

Eine Wettchance des Tages mit einer Garantie-Auszahlung von 10.000 Euro wird im 5. Rennen um 13:30 Uhr (Ausgleich IV, 1.300 m) ausgespielt. Im 15er-Feld wimmelt es nur so an möglichen Bankpferden. Ohne Tadel (M. Lopez), der am Sonntag in Bremen lange wie der Sieger aussah, der in Frankfurt erfolgreiche Cabanello (E. Pedroza), und die hier glänzend gelaufene Variety Show (A. Best) sind unsere Empfehlungen.

Eine vorzügliche Besetzung hat auch der Ausgleich III über 1.700 Meter (8. Rennen um 15 Uhr). Mit Fly First (L. Hammer-Hansen) könnte Ferdinand Leve einen wichtigen Punkt markieren im Kampf um das Championat der Besitzertrainer. Sein Schützling kam in Frankfurt hinter einem ausgerissenen Konkurrenten etwas zu spät in die Partie.

Neben den Formpferden Redesert (W. Panov) und König Arte (A. Starke) sowie der Österreicherin Lights On Me (T. Hofer) darf man vor allem auf Pagan Warrior (M. Seidl) gespannt sein, der sensationelle acht Rennen in dieser Saison gewann.

Das letzte Jagdrennen der Saison ist das abschließende 9. Rennen um 15:30 Uhr. Hier dürfte volles Vertrauen mit Baitsileir (P. Johnson) gehen, der auf diesem Kurs in großer Manier auftrumpfte.

Champions League

Weitere News

  • André Fabre wird der neue Betreuer des Hoffnungsträgers

    Spitzenzweijähriger Alson zum französischen Spitzentrainer

    Bergheim 12.11.2019

    Gestüt Schlenderhans Alson, der wohl beste zweijährige deutsche Hengst der vergangenen Jahre, wird seine Karriere unter der Regie des französischen Meistertrainers André Fabre in Chantilly fortsetzen. Der bislang von Jean-Pierre Carvalho in Bergheim trainierte Klassehengst, zuletzt imponierender 20-Längen-Gewinner des Criterium International, wechselt nach der Schließung der Trainingsanlage im Gestüt Schlenderhan zum Jahresende nach Frankreich.

  • Murzabayevs Titel rückt immer näher

    Neun Punkte Vorsprung!

    Köln 11.11.2019

    War das die Entscheidung im Championatskampf der Jockeys? Über viele Wochen hinweg lieferten sich Bauyrzhan Murzabayev und Maxim Pecheur einen begeisternden Fight um den Titel, der in beiden Fällen eine Premiere wäre. Doch am vergangenen Wochenende vergrößerte Murzabayev seinen Vorteil erheblich.

  • Beeindruckendes Solo mit starkem Andrasch Starke im letzten Gruppe-Rennen in Krefeld

    Wonderful Moon ist der neue Derby-Favorit 2020

    Krefeld 10.11.2019

    Was für eine beeindruckende Solo-Show bei letzter Gelegenheit 2019: Der von Henk Grewe für den Stall Wasserfreunde trainierte zweijährige Hengst Wonderful Moon dominierte mit dem von seinem hocherfolgreichen Trip aus Japan zurückgekehrten Jockey-Champion Andrasch Starke das finale Grupperennen der deutschen Rennsaison am Sonntag in Krefeld: Im Großen Preis von Bamberg – Herzog von Ratibor-Rennen (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.700 m) legte der Sea The Moon-Sohn eine Überlegenheit an den Tag, die man selten gesehen hat und dürfte sich damit über Winter auf die Position des Derby-Favoriten 2020 katapultiert haben.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm