Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Dreifacher Champion der Besitzertrainer verstorben

Trauer um Reinhard Johannsmann

Köln 22. November 2013

Er war kein Mann der großen Worte. Ein Westfale durch und durch, doch ein absoluter Pferdemann, hocherfolgreich noch dazu. „Da habe ich wohl Glück gehabt und die Pferde ordentlich vorbereitet sowie erfolgreich gemanagt“, sagte Reinhard Johannsmann im Jahr 2007. Damals hatte er nach 1999 und 2000 zum dritten Mal das Championat der Besitzertrainer gewonnen.

„Gesundheit für Familie, Personal und Pferde“ hatte er damals als seinen größten Wunsch für die Zukunft geäußert. Doch in jüngster Vergangenheit spielte die Gesundheit nicht mehr mit. Johannsmann litt an Leberkrebs und erlag am Donnerstagabend in seiner Heimat Gütersloh dieser schweren Krankheit im Alter von nur 64 Jahren.

165 Siege erreichte er in seiner Laufbahn, neben den 151 Flachrennen, gewann er auch 14 Prüfungen über Hindernisse. Tamuree unter Alessandro Schikora war am 30.12.1995 auf der Dortmunder Sandbahn sein erster Erfolg als Besitzertrainer. Wie so oft handelte es sich um eine Stute, mit der Johannsmann auftrumpfte. „Es hat sich im Laufe der Zeit so ergeben, dass die Stuten in meinem Stall die große Mehrheit bilden“, hatte er damals in dem Interview gesagt.

Mit Winnipeg war am 12. Oktober in Mülheim unter Vincenz Schiergen allerdings ein Wallach sein letzter Sieger. Vor allem dank ihm holte er sich 2013 noch die Sport-Welt Talent-Trophy, die Trainer- und Besitzer-Wertung der Sommermeisterschaft der Amateure.

Am 28. Dezember hätte Reinhard Johannsmann seinen 65. Geburtstag gefeiert. Dazu kam es leider nicht mehr. Der deutsche Galopprennsport trauert um den großen Pferdemann aus Westfalen.

MH

Champions League

Weitere News

  • Winterkönigin und Baden-Württemberg-Trophy sind die Top-Ereignisse

    Das letzte Highlight-Wochenende in Baden-Baden 2019

    Baden-Baden 14.10.2019

    Spektakuläres Finale der Rennsaison 2019 auf Deutschlands Premium-Bahn Baden-Baden: Mit dem Sales & Racing Festival klingt am Samstag und Sonntag das Jahr in Iffezheim aus. Vor allem der Schluss-Sonntag (20.10.) hat es in sich, denn hier werden gleich zwei Gruppe-Rennen ausgetragen.

  • Ladykiller zermürbt die Konkurrenz im Silbernen Pferd in Berlin-Hoppegarten

    Deutschland hat einen neuen Langstrecken-Star

    Berlin-Hoppegarten 13.10.2019

    Deutschland hat einen neuen Langstrecken-Star: Der von Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh für den Rennstall Gestüt Hachtsee trainierte Dreijährige Ladykiller (3,7:1-Mitfavorit) imponierte beim großen Saisonfinale am Sonntag auf der Galopprennbahn in Berlin-Hoppegarten mit einer großen kämpferischen Leistung. Im Traditionsrennen um das Silberne Pferd (Gruppe III, 55.000 m), dem letzten „Berlin-Marathon“ 2019 über weite 3.000 Meter, gab der aus der Zucht des Gestüts Karlshof stammende und vor zwei Jahren bei der BBAG-Auktion für 33.000 Euro verkaufte Kamsin-Sohn mit dem aktuell führenden Jockey Bauyrzhan Murzabayev vom Start bis ins Ziel die Spitze nie ab.

  • Salzburg-Wallach überrascht in München

    Angry Bird fliegt allen davon

    München 13.10.2019

    „Verärgerter Vogel“, so lautet sein Name, aber am Sonntag machte er nur Freude: Der von Sarah Steinberg trainierte Schimmel Angry Bird flog im Lotto Bayern-Preis (Ausgleich II, 1.600 m) mit Rene Piechulek seinen sechs Konkurrenten davon und sorgte zur Quote von 8,7:1 für eine Überraschung.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm