Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Janne Tressel gewinnt Bundeswettbewerb

Eine „Vollblutfrau“ ist die Beste

Köln 25. November 2013

Die beste Deutsche der „Auszubildenden Pferdewirte“ kommt aus dem Vollblutbereich: Janne Tressel hat es geschafft. Die 30-jährige ließ beim Bundes-Berufswettbewerb in der vergangenen Woche in der Pferdestadt Warendorf sämtliche Konkurrenten mit dem Schwerpunkt Haltung und Service sowie Zucht aus den verschiedensten Sparten hinter sich.

„Mein Bereich ist die Zucht. Zuerst hatte ich beim Landeswettbewerb Niedersachen teilgenommen“, erklärt Janne Tressel. „Das war Pflicht. Es gab verschiedene Stationen, wie ein Pferd auf einer Dreiecksbahn vormustern oder drei Pferde nach einem Punkte-System zu beurteilen. Kopf, Gliedmaßen, Wachstum, Bewegungsablauf, Vorder- und Hinterbein, all das spielte eine Rolle. Danach hielt man einen Kurzvortrag. Ich war in Niedersachen die Beste. Team Hannover setzte sich in Warendorf zusammen aus den zwei besten Auszubildenden des Schwerpunktes Haltung/ Service und der Besten aus dem Schwerpunkt Zucht. Unsere Mannschaft war Zweiter, in der Einzelwertung war ich vorne.“

Der Erfolg bedeutet Janne Tressel sehr viel, da die einzelnen Aufgaben zum Großteil eher im Warmblut-Sport und nicht bei den Vollblütern angesiedelt sind. „Wir mussten eine Anpaarungsberatung machen. Das heißt, aussuchen, welcher von drei Hengsten am besten zu einer Stute passt. Da hatte ich schon ein wenig Bedenken. Aber beruhigt hat mich, dass der Vater der Mutter der Stute Surumu war. Ich habe den richtigen Hengst ausgewählt und auch eine kleine Fehlstellung bei der Stute bemerkt. Offenbar hat das den Richtern gefallen.“

Kein Wunder, dass es Ehrenpreise gab wie nach einem Gruppesieg. Eine Goldmedaille, eine Schale, und eine Schleife. „Außerdem sind alle Teilnehmer des Bundeswettbewerbs berechtigt, ein Stipendium zum Meister-Lehrgang zu beantragen“, erzählt Janne Tressel, die erst über Umwege zum Rennsport kam.

„Das ist eine lange Geschichte. Ich habe Landwirtschaft studiert. Währenddessen habe ich ein Praktikum im Gestüt Isarland in Starnberg gemacht. Das war im Jahr 2007. Vorher habe ich zwar privat mal einen Vollblüter oder ein Ex-Rennpferd geritten, aber Ahnung hatte ich von Zucht und Rennsport nicht“, gibt sie zu.

Doch auf Isarland durfte Janne Tressel bald schon Jährlinge für Auktionen vorbereiten. „Frau Castle (Anm. d. Red.: Gestütsleiterin in Isarland) hat mich dann gefragt, ob ich jedes Jahr dafür kommen wollte. Und das hat immer super gepasst mit den Semesterferien. Dabei habe ich auf den Auktionen auch andere Gestüte kennengelernt und mich in das Geschehen eingelebt. Vollblüter haben mich immer fasziniert. Es war klar, dass ich in diesem Bereich bleiben würde.“

Nach dem Studium arbeitete Janne Tressel am Rennstall von Trainer Roland Dzubasz in Hoppegarten. Doch leider hatte sie einen Unfall und brach sich bei einem Sturz vom Pferd den Fuß. Seit Juli 2012 arbeitet die junge Dame im Gestüt Fährhof. „Da ich Abitur habe, dauert die Ausbildung zum Pferdewirt nur zwei Jahre. Mein Gebiet ist die Zucht.“ Auch nach der Abschlussprüfung im Juli 2014 möchte sie hier in Bremen-Sottrum bleiben. „Ich habe es keine Sekunde bereut. Mir macht der Job Riesenspaß. Und bei Fährhof kann ich bestimmt auch einige Auslandserfahrungen sammeln. Das erste Ziel ist dann, den Meister zu machen. Ich möchte mich an dieser Stelle sehr herzlich bei meinem Ausbilder Stefan Ullrich bedanken.“

Dagegen kam Rennreiten nie für sie in Frage. „Vom Gewicht habe ich kein Problem, aber ich bin relativ groß und esse einfach zu gerne. Mir gefällt es im Gestüt, die Grundlagen für die späteren Rennen zu legen, die Pferde für die Auktionen vorzubereiten. Das ist schöner und entspannter für mich.“ Als persönliche Highlights bezeichnet Janne Tressel die Geburt der Fohlen und das Präparieren der Jährlinge. Neben den Versteigerungen in Baden-Baden durfte sie auch schon zweimal nach Newmarket fahren.

Und die Touren werden sicherlich noch weit mehr werden für die „Vollblutfrau“, denn die „Deutsche Meisterin“ steht ja noch ganz am Anfang einer großen Karriere.

MH

Weitere News

  • Bavarian Classic in München als Top-Vorprüfung für das Rennen des Jahres

    Die Generalprobe des Derbysiegers?

    München 27.04.2017

    Fast exakt zwei Monate vor dem Deutschen Derby in Hamburg blicken die Galopperfreunde am Maifeiertags-Montag nach München. Denn in der Stadt des Deutschen Abo-Fußballmeisters steht beim Aufgalopp 2017 ein besonders wichtiger Test für das bedeutendste Rennen der Saison an – das www.pferdewetten.de-Bavarian Classic (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.000 m, 6. Rennen um 15:40 Uhr).

  • Klarstellung der Rennordnung

    Mitgliederversammlung des Direktoriums

    27.04.2017

    Die Mitgliederversammlung des Direktoriums hat sich am Mittwoch 26. April 2017 ausführlich mit dem Derby-Fall 2016 befasst und Klarstellungen in der Rennordnung bei den Nr. 482, 573, 603 und 623 vorgenommen. Diese Klarstellungen gelten mit sofortiger Wirkung als Besondere Bestimmung bis zu Eintragung im Vereinsregister.

  • Riesenbesuch beim Hannover 96-Renntag erwartet

    Der große Tag der Fußball-Stars

    Hannover 27.04.2017

    Wenn die Fußballstars kommen, dann wird am Maifeiertag (Montag) die Rennbahn Hannover wieder aus allen Nähten platzen. Auch wenn die Stars von Hannover 96 derzeit (noch) in der zweiten Bundesliga spielen, sind die Kicker die Zuschauer-Attraktion am großen Hannover 96-Renntag. In der Vergangenheit kamen über 20.000 Euro Fans auf die Neue Bult. Auf Ähnliches hofft der Veranstalter auch diesmal beim zweiten Termin in dieser Rennsaison.

  • Maifeiertag in Leipzig lockt die Fans in Scharen

    Der Kultrenntag zum Saisonstart

    Leipzig 27.04.2017

    Die älteste Sportstätte in Leipzig feiert 2017 ihr 150-jähriges Bestehen: Am Traditionstermin 1. Mai (Montag) wird auf der Rennbahn Scheibenholz eine ganz besondere Rennsaison eröffnet. Mit dem Kultrenntag auf diesem Kurs, denn am Maifeiertag pilgert jeder, der hier etwas auf sich hält, zu den schnellen Vollblütern.

  • Nächster Test für die Klassiker

    Düsseldorf hat ein Herz für Stuten

    Düsseldorf 27.04.2017

    Düsseldorf hat ein Herz für Stuten. Auf der Bahn am Grafenberg gehen Jahr für Jahr die Klassiker für die Pferde-Ladies über die Bühne. Da versteht es sich von selbst, dass auch die passenden Vorbereitungsrennen hier ausgetragen werden. Ein solcher Test für die 1.000 Guineas ist am Sonntag der Henkel-Stutenpreis (Listenrennen, 25.000 Euro, 1.600 m, 7. Rennen um 16:55 Uhr).

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm