Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Starke Resonanz zur Premiere in Neuss

Auftakt zur Sandbahn-Saison

Neuss 28. November 2013

Pünktlich zum 1. Advent startet am Sonntag die Winter-Saison in Deutschland. Bis weit in den März hinein spielt sich das Renngeschehen hierzulande auf den Sand-Kursen in Dortmund und Neuss ab. Den Anfang macht Neuss mit einer Karte von insgesamt neun Prüfungen und 95 Startern.

Sogar die Zweijährigen sind mit von der Partie. Im 5. Rennen um 15:30 Uhr über 1.500 Meter könnte der von Paul Harley trainierte Ittlinger Fabio (M. Cadeddu) weit vorne landen, auch wenn seine bisherigen beiden Versuche noch wenig einbrachten. Hier sieht es deutlich einfacher aus. Direktoriums-Präsident Albrecht Woeste hofft auf Baarusch (E. Pedroza), der hier wie der Recke-Schützling Perfect Care (A. Pietsch) eine leichtete Aufgabe als in einem Auktionsrennen vorfindet. Vielleicht ist auch Southampton (K. Clijmans) der Sieger, denn bei seinem dritten Rang in Düsseldorf landeten vor und hinter ihm spätere Gewinner. Der Schiergen-Schützling Battash (D. Schiergen) müsste sich bald steigern können. „Er hat nun ein Rennen im Leib, das könnte ihm weiterhelfen“, sagt sein Betreuer.

In einem 1.900 Meter-Rennen (2. Rennen um 14 Uhr) scheint der Bahnspezialist Sharano (A. Pietsch) gute Möglichkeiten zu haben. Nach Ausrechnung sieht es auch günstig aus für Fuscano (E. Pedroza), der neu im Stall von Uwe Schwinn ist und zum ersten Mal in diesem Jahr in Deutschland antritt. Der frühere Seriensieger Bobby Dazzler (M. Seidl) darf ebenfalls nicht unberücksichtigt bleiben.

Der Ausgleich III über 2.300 Meter (3. Rennen um 14:30 Uhr) lockt mit Zerzura (St. Hellyn) und Kiowa (J. Bojko) zwei Spezialisten an. Hier kämpft Horst Rudolph (ist auch im weiteren Programm vertreten) mit Besito (H. Mouchova) um das Championat der Besitzertrainer. Mit 18 Treffern hat er noch zwei Punkte Rückstand auf Ferdinand Leve. Vielleicht ist nach der vorletzten Leistung aber Iron Will (A. Pietsch) ebenso wie der frische Frankfurter Gewinner Nadenko (D. Schiergen) derzeit stärker.

Im Pendant über 1.500 Meter (8. Rennen um 17 Uhr) könnte der frühere Sand-Star Elgin (A. Pietsch) das gegebene Pferd sein. Er war gerade Dritter in einem stark besetzten Ausgleich II in Hannover und steht auf diesem Untergrund noch deutlich günstiger im Gewicht als auf Gras. Beacon Hill (E. R. Weißmeier), zuletzt zweimal hintereinander erfolgreich, und World’s Danger (L. Mattes) landeten hier schon einige Treffer. Interessant ist Al La Carte (St. Hellyn) als Gewinnerin eines Auktionsrennens. Auch Eastside Gallery (A. Citti) und Swift Return (E. Pedroza) sind glänzend in Schwung. Leoderprofi (R. Piechulek) sowie der bulgarische Sensationssieger Vip (B. Ganbat) komplettieren den Reigen der Formpferde.

Die Wettchance des Tages mit einer Garantie-Auszahlung von 10.000 Euro in der Viererwette wird im 6. Rennen um 16 Uhr (Ausgleich IV, 1.500 m) ausgespielt. Hier sind die auf Gras dauerplatzierte Floralys (M. Seidl) und die dreifache Saisonsiegerin und auf der Sandbahn sehr günstig stehende Variety Show (J. Bojko) mögliche Bankpferde.

Der Sieger des Tages dürfte Kasuga Danon (A. Vilmar) in einer 1.500 Meter-Prüfung (7. Rennen um 16:30 Uhr) sein. Sein Besitzer Guido Schmitt gewann 2013 schon 21 Rennen. Und sein Wallach triumphierte nun zweimal hintereinander auf Gras mit der talentierten Amazone aus München im Sattel. „Kasuga Danon läuft zum ersten Mal auf Sand. Wenn er mit dem Boden zurechtkommt, dann hat er sehr gute Chancen. Es ist sein letzter Start für mich, danach wechselt er zu einem Besitzertrainer (Anm. d. Red.: Marco Klein)“, sagt Trainer Waldemar Hickst.

Weitere News

  • Erster Renntag in Wambel im neuen Jahr

    Dortmund 18.01.2017

    Am kommenden Samstag beginnt auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel mit einigen Neuerungen die Galoppsaison 2017. Acht Rennen stehen auf dem Programm, erster Start ist um 17 Uhr, der Eintritt ist frei. Das gastronomische Angebot ist weiter verbessert und der Dortmunder Rennverein bietet auch eine Viererwette mit einer garantierten Gewinnauszahlung von 10.000 Euro.

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm