Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Reaktionen der Deutschen auf die Startnummern

Nymphea hat Glück im Boxen-Poker

Köln 5. Dezember 2013

Mit einer gigantisch inszenierten Zeremonie sind am Donnerstagmittag im Führring der Rennbahn Sha Tin in Hongkong die Startnummern für die vier wichtigsten Rennen der Longines International Races am kommenden Sonntag ausgelost worden.

Die Vertreter der Starter - Besitzer, Trainer oder Pfleger - standen hinter kleinen Podesten auf der riesigen Bühne, über der alles auf großen LED-Schirmen zu sehen war, was unten passierte. Nette Idee: Die Vertreter der Pferde losten sich gegenseitig die Startplätze zu. Im überdachten Führring, der als einiger weltweit voll klimatisiert ist, ging es viermal auch um deutsche Interessen.

Feuerblitz, Nymphea und Seismos laufen in der brillant besetzten Hong Kong Vase, Neatico tritt im Hong Kong Cup gegen die Besten der Welt an. Und eine gute Nummer in der Startbox könnte den Vieren dabei helfen, sich gegen die Elite gut zu schlagen. Nun, die Nummern sind in zwei Fällen nicht richtig gut, eine ist in Ordnung, und eine hat so richtig gepasst.

Das ist Startplatz 1 für Nymphea. Trainer Peter Schiergen: "Die Stute kann ja galoppieren. Sie ist kein Speedpferd und muss vorne mitgehen. Also passt das. Sie mag den Boden und läuft immer gute Rennen. Ich denke, sie wird unter den ersten vier sein." Neatico (Startbox 11) im Cup hätte Schiergen lieber weiter innen gesehen: "Das ist jetzt nicht ideal auf die erste Ecke zu. Aber Andrasch kennt ihn ja gut. Ich hoffe, dass es ein schnelles Rennen wird und wir nicht außen rum segeln müssen." Der Trainer rechnet mit einer Platzierung unter den ersten fünf.

Mit Startposition 9 für Feuerblitz war Trainer Michael Figge nicht komplett einverstanden: "Es hätte besser, aber auch schlimmer kommen können", sagte er nach der Auslosung. "Wir wollen ja eh im Mittelfeld gehen. Ich bin nicht glücklich, aber einigermaßen zufrieden." Feuerblitz hatte am Morgen auf der Allwetterbahn gearbeitet und wirkte recht frisch. "Er ist bestens auf dem Posten", sagt Figge.

Andreas Wöhler hätte für Seismos (Startnummer 2) lieber die Nummer von Feuerblitz gehabt. "Ja gut, wir müssen damit leben. Ich hoffe jetzt, dass Seismos schnell genug aus der Maschine springt. Da kann es schon passieren, dass er erst mal nicht mitkommt. Ich hätte lieber eine Position deutlich weiter außen gehabt." Der Gütersloher Trainer traut Seismos aber grundsätzlich ein gutes Laufen zu: "Er ist ein hartes Pferd, steckt alles leicht weg. Er wirkt sehr zufrieden. Vom Aussehen her gefällt er mir hier besser als in Kanada."

Das Schlusswort heute bekommt Feuerblitz-Mitbesitzer Patrick Bertermann: "Die Zahl 9 gilt in vielen Kulturen als die Zahl der Vollkommenheit, weil sie dreimal die 3, also die Zahl der Vollkommenheit enthält. Und in der chinesischen Zahlensymbolik steht die Zahl 9 für den Drachen." Na dann kann ja nichts mehr schiefgehen.

Champions League

Weitere News

  • Fünf Rennen werden von Frauen gewonnen

    Ladies Day in Seckenheim

    Mannheim 22.09.2019

    Lokalmatador Marco Klein ist auf seiner Heimatbahn in Seckenheim immer erfolgreich. Nachdem der Mannheimer Trainer bereits an Fronleichnam vier Rennen gewonnen hatte, stellte er auf der Waldrennbahn am Sonntag beim Radio Regenbogen-Renntag zwei Sieger. Gleich das erste Rennen, eine Prüfung für Dreijährige über 1900 Meter, ging durch Reine Noire in sein Quartier. Stalljockey Tommaso Scardino zeigte auf der Stute, die mit einer Quote von 5,5:1 nicht einmal favorisiert war, einen ganz abgezockten Ritt, führte die im Besitz des Südwestdeutschen Galoppclubs, einer großen Besitzergemeinschaft, stehende Stute zu einem leichten Sieg. "Das war heute mein größter Mumm von allen meinen Startern”, erklärte Klein nach dem Rennen.

  • Der beste Preis von Europa seit Jahren: Großer Saisonhöhepunkt in der Domstadt

    Der Köln-Kracher in der Champions League

    Köln 22.09.2019

    Chef-Handicapper Harald Siemen hat es auf den Punkt gebracht: „Hier können wir uns wohl auf den interessantesten Preis von Europa seit Jahren freuen.“ Am Sonntag ist es soweit, dann beginnt der spannende Endspurt in der German Racing Champions League in diesem Event: Das drittletzte Rennen der elf Top-Prüfungen in sechs deutschen Turf-Metropolen umfassenden Rennserie 2019 ist der absolute Saisonhöhepunkt auf der Galopprennbahn in Köln: Im 57. Preis von Europa (155.000 Euro, 2.400 m, 7. Rennen um 17:10 Uhr) wird der vorletzte Gruppe I-Sieger des Jahres gesucht!

  • Bocskai-Schützling landet auf Rang vier im Prix du Prince d'Orange

    Solides Comeback von Winterfuchs

    Paris-Longchamp 21.09.2019

    Kurz gesagt: Eine echte Siegchance besaß Gestüt Ravensbergs Winterfuchs schon früh nach Erreichen der Gerade kaum noch, denn die Co-Favoritin Soudania hatte mit einem schnellen Vorstoß sofort alles zu ihren Gunsten geklärt. Doch für einen Moment schien heute in Longchamp durchaus eine bessere Platzierung für den deutschen Gast im Prix du Prince d'Orange möglich gewesen zu sein als eben nur Rang vier.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm