Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Feuerblitz als Achter der beste deutsche Vertreter

Das Vase-Trio bleibt glücklos

Köln 8. Dezember 2013

Die Eröffnungszeremonie am Sonntagmittag auf der Rennbahn Sha Tin in Hongkong war Programm: Eine stylische Trommlergruppe bereitete die später rund 70 000 Zuschauer auf Paukenschläge in den vier Rennen der Longines Hong Kong International Races vor. Ein solcher kam in der Longines Hong Kong Vase über 2400 Meter, in der mit Feuerblitz (Michael Figge/Thierry Thulliez), Nymphea (Peter Schiergen/Andrasch Starke) und Seismos drei Deutsche am Start waren, aus hiesiger Sicht leider nicht vor.

Alle drei spielten keine Rolle, als es ernst wurde. Das Rennen gewann der am Platz trainierte Dominant (J Moore/Zak Purton) vor der Favoritin The Fugue (John Gosden/William Buick) und Dunaden (Michel Delzangles/Jamie Spencer). Nymphea hatte aus Box eins einen guten Start und führte bei ordentlichem Tempo bis eingangs der Geraden. Hier bekam sie sofort Druck von Liberator, der etwa 100 Meter später an ihr vorbeizog, dann aber auch keine Rolle mehr spielte.

Jetzt trat der äußere Flügel auf den Plan, und die nachlassende Nymphea wurde von Jamie Spencer mit Dunaden zumindest leicht behindert, als der krass nach innen zog. Seismos hatte den von seinem Trainer Andreas Wöhler befürchteten schwachen Start und war gleich am Ende des Feldes zu finden, wo sich auch Feuerblitz aufhielt. Beide konnten sich in der Geraden nicht entscheidend verbessern, Feuerblitz wurde etwas in die Zange genommen, als er Boden gut machen wollte.

Nymphea wurde dann Letzte hinter Seismos, am besten schnitt noch Feuerblitz mit Rang acht ab. Der Sieger kam ebenso wie The Fugue aus hinteren Regionen.

"Vorne gehen war ja taktisch o.k.", sagt ein sichtlich enttäuschter Peter Schiergen nach dem Rennen. "Aber dann ging es nicht mehr weiter. Warum das so war? Das muss man jetzt erst mal abwarten."

Michael Figge, Trainer von Feuerblitz, machte den harten Boden dafür verantwortlich, dass keine bessere Platzierung heraussprang: "Andrasch Starke hat mit Nymphea Gegenüber das Tempo etwas verschleppt, und unser Jockey hatte eigentlich ein gutes Gefühl und dachte, er kann angreifen. Aber Feuerblitz hat dann nicht durchgezogen. Jetzt wissen wir endgültig, dass er den Boden nicht kann."

Andreas Wöhler meinte gleich nach dem Rennen: "Wir haben schon ein bisschen mehr erwartet. Aber man kann von dem Pferd nicht enttäuscht sein. Seismos kam wie befürchtet nicht so gut aus der Maschine raus und konnte sich nie richtig entfalten."

Champions League

Weitere News

  • Dresdner Herbstpreis das letzte Listenrennen Deutschlands 2019

    Sagt Say Good Buy „auf Wiedersehen“?

    Dresden 18.11.2019

    Der Mittwoch ist nicht nur kalendarisch als Buß- und Bettag ein Feiertag in Dresden, sondern auch in sportlicher Hinsicht: Denn beim großen Saisonfinale steht Deutschlands letztes Listenrennen 2019 an – der Große Herbstpreis der Freiberger Brauerei (25.000 Euro, 2.200 m, 7. Rennen um 14:20 Uhr). Vor einem Jahr setzte sich hier kein Geringerer als Be My Sheriff gegen Itobo und Windstoß durch, was schon einiges über den Stellenwert der Prüfung aussagt.

  • Nancho-Jockey taucht in der Longines World’s Best Jockey-Liste auf

    Ganbat in illustrer Gesellschaft

    15.11.2019

    In wenigen Wochen findet in Hong Kong wieder die Wahl zum Longines World’s Best Jockey 2019 statt. Aller Voraussicht nach wird sich Lanfranco Dettori erneut diesen Titel holen, denn er hat mit 102 Punkten einen klaren Vorsprung auf Zac Purton (88 Punkte) und Hugh Bowman (86 Punkte), und es stehen lediglich noch die Mile Championship in Japan und der Japan Cup als weitere Rennen an.

  • Die Übersicht über die Top-Prämien jenseits der Grenzen in 2019

    Über 5,2 Millionen Euro: Das haben deutsche Pferde im Ausland verdient

    Köln 14.11.2019

    5.274.580 € - so viel gewannen deutsche Pferde im Jahr 2019 bis einschließlich 3. November im Ausland. Das ist abermals eine mehr als beachtliche Summe, auch wenn sie ein gutes Stück unter den 6.780.324 € aus 2018 liegt und der niedrigste Wert seit 2006 ist. Wir haben im Folgenden die Siege und Platzierungen von in Deutschland trainierten Pferden in Gruppe- Listen- und in bedeutenden Rennen im Ausland 2019 für Sie zusammengetragen.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm