Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Feuerblitz als Achter der beste deutsche Vertreter

Das Vase-Trio bleibt glücklos

Köln 8. Dezember 2013

Die Eröffnungszeremonie am Sonntagmittag auf der Rennbahn Sha Tin in Hongkong war Programm: Eine stylische Trommlergruppe bereitete die später rund 70 000 Zuschauer auf Paukenschläge in den vier Rennen der Longines Hong Kong International Races vor. Ein solcher kam in der Longines Hong Kong Vase über 2400 Meter, in der mit Feuerblitz (Michael Figge/Thierry Thulliez), Nymphea (Peter Schiergen/Andrasch Starke) und Seismos drei Deutsche am Start waren, aus hiesiger Sicht leider nicht vor.

Alle drei spielten keine Rolle, als es ernst wurde. Das Rennen gewann der am Platz trainierte Dominant (J Moore/Zak Purton) vor der Favoritin The Fugue (John Gosden/William Buick) und Dunaden (Michel Delzangles/Jamie Spencer). Nymphea hatte aus Box eins einen guten Start und führte bei ordentlichem Tempo bis eingangs der Geraden. Hier bekam sie sofort Druck von Liberator, der etwa 100 Meter später an ihr vorbeizog, dann aber auch keine Rolle mehr spielte.

Jetzt trat der äußere Flügel auf den Plan, und die nachlassende Nymphea wurde von Jamie Spencer mit Dunaden zumindest leicht behindert, als der krass nach innen zog. Seismos hatte den von seinem Trainer Andreas Wöhler befürchteten schwachen Start und war gleich am Ende des Feldes zu finden, wo sich auch Feuerblitz aufhielt. Beide konnten sich in der Geraden nicht entscheidend verbessern, Feuerblitz wurde etwas in die Zange genommen, als er Boden gut machen wollte.

Nymphea wurde dann Letzte hinter Seismos, am besten schnitt noch Feuerblitz mit Rang acht ab. Der Sieger kam ebenso wie The Fugue aus hinteren Regionen.

"Vorne gehen war ja taktisch o.k.", sagt ein sichtlich enttäuschter Peter Schiergen nach dem Rennen. "Aber dann ging es nicht mehr weiter. Warum das so war? Das muss man jetzt erst mal abwarten."

Michael Figge, Trainer von Feuerblitz, machte den harten Boden dafür verantwortlich, dass keine bessere Platzierung heraussprang: "Andrasch Starke hat mit Nymphea Gegenüber das Tempo etwas verschleppt, und unser Jockey hatte eigentlich ein gutes Gefühl und dachte, er kann angreifen. Aber Feuerblitz hat dann nicht durchgezogen. Jetzt wissen wir endgültig, dass er den Boden nicht kann."

Andreas Wöhler meinte gleich nach dem Rennen: "Wir haben schon ein bisschen mehr erwartet. Aber man kann von dem Pferd nicht enttäuscht sein. Seismos kam wie befürchtet nicht so gut aus der Maschine raus und konnte sich nie richtig entfalten."

Weitere News

  • Top-Veranstaltung wieder ein voller Erfolg

    Züchtertag im Gestüt Röttgen

    Köln 20.02.2017

    Es ist eines der ältesten, bekanntesten und erfolgreichsten Vollblutgestüte Deutschlands. Und es gibt kaum einen idyllischeren Ort als das Gestüt Röttgen in Rath-Heumar vor den Toren Kölns. Am vergangenen Samstag trafen sich hier die Fans des Galopprennsports und der Zucht zum großen Züchtertag. Einmal mehr wurde die Veranstaltung, die auf Einladung der Mehl-Mülhens-Stiftung zustande kam, ein voller Erfolg.

  • Usbekia erneut im Skikjöring von St. Moritz vorne

    Deutsche Pferde dominieren in der Spezial-Disziplin

    St. Moritz 19.02.2017

    Strahlender Sonnenschein und blauer Himmel – bestes Wetter herrschte am Sonntag vor der beeindruckenden Bergkulisse von St. Moritz – das sahen nicht nur die TV-Zuschauer beim Abschlusstag der Ski-Weltmeisterschaft in dem Schweizer Nobelskiort, wo der Deutsche Felix Neureuther im Slalom die Bronzemedaille holte.

  • 22-jährige Reiterin siegt im Top-Damen-Wettbewerb

    Perlenkette für Claudia Pawlak in Neuss

    Neuss 18.02.2017

    Es ist der bedeutendste Wettbewerb für Reiterinnen in Deutschland und eines der absoluten Highlights der Winter-Saison – der Preis der Perlenkette in Neuss. Ein solches Schmuckstück gewinnt die Siegerin der drei Rennen umfassenden Rennserie. Gleich fünf solcher Trophäen sammelte Vicky Furler, die Tochter des legendären Sportschau-Moderators und Pferdesport-Experten Addi Furler, so viele wie keine andere Amazone. An diesem sehr gut besuchten Samstagabend sicherte sich die 22-jährige Bottroperin Claudia Pawlak zum ersten Mal diesen so heißbegehrten Ehrenpreis.

  • Toller und lukrativer zweiter Platz in der Wüste

    Dubai-Deutscher Ross ganz stark

    Dubai 16.02.2017

    Die Petro-Dollars der Herrscher-Familie Al Maktoum sowie namhafte Sponsoren machen es möglich: In Dubai lockt für die Besitzer von Galopprennpferden enorm viel Geld. Allein am Top-Tag um den Dubai World Cup am 25. März 2017 sind Prämien in der schwindelerregenden Höhe von 30 Millionen Dollar zu verdienen. Das gibt es sonst nirgendwo auf dem Galopper-Globus.

  • Der Kölner Besitzer greift groß an

    Sauren-Hoffnungen in Chantilly und Katar

    International 16.02.2017

    Sein Herz schlägt vor allem für den 1.FC Köln und die schnellen Rennpferde: Eckhard Sauren, erfolgreicher Fondsmanager und Rennstallbesitzer aus der Domstadt sowie Präsident des Kölner Renn-Vereins, darf sich schon jetzt auf die nächsten Tage freuen. Denn seine Galopper gehen in den verschiedensten Ländern auf Beutezug.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm