Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Feuerblitz als Achter der beste deutsche Vertreter

Das Vase-Trio bleibt glücklos

Köln 8. Dezember 2013

Die Eröffnungszeremonie am Sonntagmittag auf der Rennbahn Sha Tin in Hongkong war Programm: Eine stylische Trommlergruppe bereitete die später rund 70 000 Zuschauer auf Paukenschläge in den vier Rennen der Longines Hong Kong International Races vor. Ein solcher kam in der Longines Hong Kong Vase über 2400 Meter, in der mit Feuerblitz (Michael Figge/Thierry Thulliez), Nymphea (Peter Schiergen/Andrasch Starke) und Seismos drei Deutsche am Start waren, aus hiesiger Sicht leider nicht vor.

Alle drei spielten keine Rolle, als es ernst wurde. Das Rennen gewann der am Platz trainierte Dominant (J Moore/Zak Purton) vor der Favoritin The Fugue (John Gosden/William Buick) und Dunaden (Michel Delzangles/Jamie Spencer). Nymphea hatte aus Box eins einen guten Start und führte bei ordentlichem Tempo bis eingangs der Geraden. Hier bekam sie sofort Druck von Liberator, der etwa 100 Meter später an ihr vorbeizog, dann aber auch keine Rolle mehr spielte.

Jetzt trat der äußere Flügel auf den Plan, und die nachlassende Nymphea wurde von Jamie Spencer mit Dunaden zumindest leicht behindert, als der krass nach innen zog. Seismos hatte den von seinem Trainer Andreas Wöhler befürchteten schwachen Start und war gleich am Ende des Feldes zu finden, wo sich auch Feuerblitz aufhielt. Beide konnten sich in der Geraden nicht entscheidend verbessern, Feuerblitz wurde etwas in die Zange genommen, als er Boden gut machen wollte.

Nymphea wurde dann Letzte hinter Seismos, am besten schnitt noch Feuerblitz mit Rang acht ab. Der Sieger kam ebenso wie The Fugue aus hinteren Regionen.

"Vorne gehen war ja taktisch o.k.", sagt ein sichtlich enttäuschter Peter Schiergen nach dem Rennen. "Aber dann ging es nicht mehr weiter. Warum das so war? Das muss man jetzt erst mal abwarten."

Michael Figge, Trainer von Feuerblitz, machte den harten Boden dafür verantwortlich, dass keine bessere Platzierung heraussprang: "Andrasch Starke hat mit Nymphea Gegenüber das Tempo etwas verschleppt, und unser Jockey hatte eigentlich ein gutes Gefühl und dachte, er kann angreifen. Aber Feuerblitz hat dann nicht durchgezogen. Jetzt wissen wir endgültig, dass er den Boden nicht kann."

Andreas Wöhler meinte gleich nach dem Rennen: "Wir haben schon ein bisschen mehr erwartet. Aber man kann von dem Pferd nicht enttäuscht sein. Seismos kam wie befürchtet nicht so gut aus der Maschine raus und konnte sich nie richtig entfalten."

Weitere News

  • Einigung der Rennvereine über eine „Mitteldeutsche Galoppserie 2017“, 6 Rennen werden in ein Punktwertungssystem eingeschlossen

    Rennbahnen in Dresden, Magdeburg und Leipzig starten Mitteldeutsche Galoppserie

    Dresden, Leipzig, Magdeburg 20.01.2017

    Der Dresdener Rennverein 1890 e.V., der Leipziger Reit-­ und Rennverein Scheibenholz e.V. sowie der Magdeburger Renn-­Verein e.V. werden in diesem Jahr erstmals miteinander kooperieren und gemeinsam eine „Mitteldeutsche Galoppserie 2017“ ins Leben rufen.

  • Besuchen Sie Stand 34 auf der Galerie

    Der Galopprennsport präsentiert sich auf der EQUITANA in Essen

    Köln 19.01.2017

    Die EQUITANA ist die weltweit größte Messe für Reitsport, die alle zwei Jahre in Essen tagt. Vom 18. bis 26. März präsentiert sich in diesem Jahr dort auch der Galopprennsport.

  • Erster Renntag in Wambel im neuen Jahr

    Dortmund 18.01.2017

    Am kommenden Samstag beginnt auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel mit einigen Neuerungen die Galoppsaison 2017. Acht Rennen stehen auf dem Programm, erster Start ist um 17 Uhr, der Eintritt ist frei. Das gastronomische Angebot ist weiter verbessert und der Dortmunder Rennverein bietet auch eine Viererwette mit einer garantierten Gewinnauszahlung von 10.000 Euro.

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm