Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Sieger Akeed Mofeed mit deutschem Hintergrund

Neatico Achter im Hong Kong Cup

Köln 8. Dezember 2013

Auch Neatico konnte für die deutsche Kolonie am Sonntag in Sha Tin keine Platzierung holen, auch wenn er im Longines Hong Kong Cup (2000 Meter) ein gutes Rennen gelaufen ist. Andrasch Starke hatte den Hengst in den Farben des Gestüts Ittlingen vom Start weg in einer guten Position immer unter den ersten Sechs, auch als es in den letzten Bogen ging. Selbst da konnte Neatico innen noch eine Weile mithalten, bis auch in diesem Rennen die Speedpferde aufdrehten.

Auch Neatico konnte für die deutsche Kolonie am Sonntag in Sha Tin keine Platzierung holen, auch wenn er im Longines Hong Kong Cup (2000 Meter) ein gutes Rennen gelaufen ist. Andrasch Starke hatte den Hengst in den Farben des Gestüts Ittlingen vom Start weg in einer guten Position immer unter den ersten Sechs, auch als es in den letzten Bogen ging. Selbst da konnte Neatico innen noch eine Weile mithalten, bis auch in diesem Rennen die Speedpferde aufdrehten.

Es siegte der Favorit Akeed Mofeed (R Gibson/ D White) vor dem Japaner Tokei Halo und dem groß gelaufenen Senior im Feld, Cirrus des Aigles. Neatico wurde Achter. Interessant: Die Mutter des Siegers Akeed Mofeed, die Tiger Hill-Tochter Wonder Why, stammt aus der deutschen Zucht (von georg Baron von Ullmann). Die Hausherren holten sich damit drei der vier Rennen.
Neaticos Besitzer Manfred Ostermann meinte nach dem Rennen: "Wir sind zufrieden, insbesondere, weil wir gesehen haben, dass der Heimvorteil und der klimatische Vorteil eine große Rolle spielen. Andrasch Starke hat dem Hengst ein gutes Rennen serviert. Aus der schlechten Boxe heraus hat er sofort eine gute Position gefunden. Da kann ich absolut nichts Negatives sagen. Wir sind an sehr sehr guten Pferden gescheitert."

Im Longines Hong Kong Sprint sahen die rund 70 000 Zuschauer eine tolle Vorstellung des japanischen Vorjahressiegers Lord Kanaloa. Als Jockey Y. Awata etwa 200 Meter vor dem Ziel zum Angriff schritt, löste sich der fünfjährige Hengst spielend leicht von seinen Gegnern und siegte überlegen mit fünf Längen.

Mit einem tollen Schlussakkord ganz außen unter seinem Lieblingsreiter Johnny Murtagh holte sich der Ire Sole Power mit einem kurzen Kopf Rang zwei vor dem am Platz trainierten Frederic Engels (Zak Purton). Immerhin mehrfacher Gruppe 1-Sieger, allerdings über 1000 Meter, zahlte der Bodenspezialist 160:10 am Toto.

Die Longines Hong Kong Meile ging an den am Platz trainierten Glorious Days, der mit Gold-Fun und Packing Whiz weitere zwei Hongkong-Pferde schlug. Moonlight Cloud landete auf Platz sechs, Sky Lantern wurde sogar nur Letzte. Das komplettierte das enttäuschende Abschneiden der Europäer, die wohl alle auch mit dem trotz mehrfacher Bewässerung knüppelharten Boden ihre Probleme hatten.

Champions League

Weitere News

  • Torqueville überrascht auf der heimischen Bahn

    Magdeburger Sieg im Magdeburger Highlight

    Magdeburg 24.06.2017

    Der Preis der Wohnungsbaugesellschaft Magdeburg mbH, ein Ausgleich III über 2400 Meter, war das Highlight am Samstag beim Renntag im Magdeburger Herrenkrug. Und durch den von Marc Timpelan trainierten, auch in seinem Besitz stehenden, und von dem Ex-Profijockey auch selbst gerittenen Torqueville gab es dabei einen Heimsieg.

  • Wöhler-Stalljockey nicht auf Allofs-Ass Langtang

    Pedroza reitet Warring States im Derby

    Hamburg 23.06.2017

    Der Chef des größten deutschen Trainingsstalles und eines der erfolgreichen Quartiere kann am Sonntag, 2. Juli wieder das bedeutendste Rennen des Jahres 2017 gewinnen: Andreas Wöhler aus Spexard bei Gütersloh wird aller Voraussicht nach mit drei Pferden in das IDEE 148. Deutsche Derby gehen: Der im Mitbesitz von Klaus Allofs stehende Langtang, der Union-Vierte und Bavarian Classic-Sieger Warring States und Promise of Peace sollen für den Erfolgstrainer um das Blaue Band kämpfen.

  • Deutsche Hoffnung Savile Row in Royal Ascot chancenlos

    Dabeisein war diesmal alles

    22.06.2017

    Die Aufgabe war äußerst schwer und letztlich nicht lösbar: Savile Row, von Erika Mäder in Krefeld vorbereiteter Dreijähriger im Besitz des Capricorn Stud, war am Donnerstag beim Royal Ascot-Meeting in den Hampton Court Stakes (Gruppe III, 90.000 Pfund, 2.004 m) chancenlos und folgte schon früh mit Abstand an letzter Stelle des qualitätvollen 13er-Feldes, von wo er auch nie wegkam.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm