Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Filip Minarik gibt in Dortmund sein Comeback

Zurück im Rampenlicht

Dortmund 19. Dezember 2013

Seit dem 4. September war er nicht mehr im Einsatz und rangiert dennoch mit 36 Inlandssiegen (hinzu kommen noch 13 Auslandstreffer) auf Platz acht der Statistik: Filip Minarik (38) nahm sich eine mehrmonatige Auszeit wegen eines Burn-Out. Nach einer langen Pause und einem Klinikaufenthalt reitet der Spitzenjockey seit kurzem wieder im Training bei Christian von der Recke. Und am Sonntag gibt der gebürtige Tscheche auf der Dortmunder Sandbahn sein mit Spannung erwartetes Comeback mit zwei Ritten Mombasa (im 4. Rennen) und Belle Zorro (im 7. Rennen).

Im Ausgleich III über 2.500 Meter (4. Rennen um 15 Uhr) bekommt Mombasa einen Aufgalopp für das Skikjöring in St. Moritz, ihrer absoluten Spezialdisziplin. Hier geht es noch um das Championat der Besitzertrainer. Denn Ferdinand Leves Vorsprung (20 Siege) ist gegenüber seinem Verfolger Horst Rudolph (19 Treffer) auf einen Punkt zusammengeschmolzen.

Rudolph (er hat im 2. Rennen noch den Außenseiter Sotero (A. Vilmar) am Start) ist hier mit Besito (A. Vilmar) vertreten, der inklusive der Gewichtserlaubnis seiner Reiterin nun 9,5 Kilo günstiger gegenüber Well’s Wonder (P. Krowicki) steht, der hier beim 15-Längen-Sieg mächtig imponierte. Man darf gespannt sein, ob der Schützling von Rudi Storp auch hier wieder auftrumpfen kann. Die frischen Sieger El Okawango (A. Best) und Wahajama (K. Clijmans) sind weitere chancenreiche Pferde.

Ferdinand Leve greift im Dreijährigen-Rennen (5. Rennen um 15:30 Uhr) mit Lady Jackie (N. Richter) an. Ein Gegner ist sicherlich Timmothy (K. Clijmans), der zuletzt viel zu früh vorne war. Aber auch Lavolo (J. Schulze), der hier sehr stark lief, und der in Frankfurt unter Form gebliebene Ambizioso (St. Hofer) verdienen Kredit.

Acht Prüfungen werden insgesamt ausgetragen. Der Seriensieger Beagle Boy (M. Lopez) sollte im 1. Rennen um 13:30 Uhr über 1.700 Meter vor einer verlockenden Aufgabe stehen.

Im Ausgleich III über 1.700 m (6. Rennen um 16 Uhr) darf man Big Titus (A. Vilmar) erneut weit vorne erwarten. Der Wallach sorgte zuletzt nach langer Durststrecke für den 600. Karrieretreffer seines Trainers Reiner Werning. Ante Portas (J. Bojko) und die nur knapp unterlegen Raolina (N. Richter) sowie die in Mons noch gut anpackende Zareen (St. Hofer) könnten ihm aber gefährlich werden.

10.000 Euro winken in der Wettchance des Tages in der Viererwette des 7. Rennens um 16:30 Uhr (Ausgleich IV, 1.800 m). Hier sind Stall Australias Neuzugang Cioccomia (A. Pietsch) sowie die auf Gras stark gelaufenen Input (S. Brüggemann) und Lenndormanik (St. Hellyn) Pflicht auf dem Wettschein.

Weitere News

  • Top-Veranstaltung wieder ein voller Erfolg

    Züchtertag im Gestüt Röttgen

    Köln 20.02.2017

    Es ist eines der ältesten, bekanntesten und erfolgreichsten Vollblutgestüte Deutschlands. Und es gibt kaum einen idyllischeren Ort als das Gestüt Röttgen in Rath-Heumar vor den Toren Kölns. Am vergangenen Samstag trafen sich hier die Fans des Galopprennsports und der Zucht zum großen Züchtertag. Einmal mehr wurde die Veranstaltung, die auf Einladung der Mehl-Mülhens-Stiftung zustande kam, ein voller Erfolg.

  • Usbekia erneut im Skikjöring von St. Moritz vorne

    Deutsche Pferde dominieren in der Spezial-Disziplin

    St. Moritz 19.02.2017

    Strahlender Sonnenschein und blauer Himmel – bestes Wetter herrschte am Sonntag vor der beeindruckenden Bergkulisse von St. Moritz – das sahen nicht nur die TV-Zuschauer beim Abschlusstag der Ski-Weltmeisterschaft in dem Schweizer Nobelskiort, wo der Deutsche Felix Neureuther im Slalom die Bronzemedaille holte.

  • 22-jährige Reiterin siegt im Top-Damen-Wettbewerb

    Perlenkette für Claudia Pawlak in Neuss

    Neuss 18.02.2017

    Es ist der bedeutendste Wettbewerb für Reiterinnen in Deutschland und eines der absoluten Highlights der Winter-Saison – der Preis der Perlenkette in Neuss. Ein solches Schmuckstück gewinnt die Siegerin der drei Rennen umfassenden Rennserie. Gleich fünf solcher Trophäen sammelte Vicky Furler, die Tochter des legendären Sportschau-Moderators und Pferdesport-Experten Addi Furler, so viele wie keine andere Amazone. An diesem sehr gut besuchten Samstagabend sicherte sich die 22-jährige Bottroperin Claudia Pawlak zum ersten Mal diesen so heißbegehrten Ehrenpreis.

  • Toller und lukrativer zweiter Platz in der Wüste

    Dubai-Deutscher Ross ganz stark

    Dubai 16.02.2017

    Die Petro-Dollars der Herrscher-Familie Al Maktoum sowie namhafte Sponsoren machen es möglich: In Dubai lockt für die Besitzer von Galopprennpferden enorm viel Geld. Allein am Top-Tag um den Dubai World Cup am 25. März 2017 sind Prämien in der schwindelerregenden Höhe von 30 Millionen Dollar zu verdienen. Das gibt es sonst nirgendwo auf dem Galopper-Globus.

  • Der Kölner Besitzer greift groß an

    Sauren-Hoffnungen in Chantilly und Katar

    International 16.02.2017

    Sein Herz schlägt vor allem für den 1.FC Köln und die schnellen Rennpferde: Eckhard Sauren, erfolgreicher Fondsmanager und Rennstallbesitzer aus der Domstadt sowie Präsident des Kölner Renn-Vereins, darf sich schon jetzt auf die nächsten Tage freuen. Denn seine Galopper gehen in den verschiedensten Ländern auf Beutezug.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm