Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Cecilia Müller und Filip Minarik zurück im Rennsattel

Wieder Dortmunder Solo von Well’s Wonder

Dortmund 22. Dezember 2013

Die Bilder waren fast deckungsgleich. Schon am 8. Dezember hatte der Wallach Well’s Wonder seine Gegner in Dortmund förmlich aus den Schuhen galoppiert und der Richter diesem Sieg das Gütesiegel „überlegen“ verpasst. Am vorletzten Saisontermin in Wambel staunte das Publikum nun einmal mehr über eine neuerliche Vorstellung des Kornado-Sohnes, die fast den Rahmen sprengte.

Waren es zuletzt noch 15 Längen gewesen, so hatten sich beim zweiten Solo des Wallachs unter Jockey Pjotr Krowocki im „www.germantote.de – Wetten auf Frankreich-Rennen“ am Ende sogar 16 Längen Vorsprung summiert, und der Richter kam letzten Endes bei der Notengebung am Prädikat „hochüberlegen“ kaum mehr vorbei.

Für Night Chaparral und Mombasa blieb da nur der Kampf um die Plätze. Als Well‘s Wonder aufmarschierte, gab es im selben Moment für keinen von beiden kaum mehr den Funken einer Chance. Aber auch alle anderen mussten im ersten Ausgleich III auf der Karte den von Rudi Storp trainierten Fuchs des Stalles Family schlichtweg ziehen lassen.

Das alles sollte man vielleicht nicht überbewerten, denn auf Sand fallen Gewinne ja zuweilen ungewöhnlich dominant aus. Doch es war schon ein toller Anblick, diesen Well’s Wonder auf- und davonziehen zu sehen.

Ihm um nicht allzu viel nach stand wenig später dann allerdings noch der niederländische Gast Dutch Master, der mit dem „Galopp 2013 – das „Rennjahr auf DVD-Rennen“ die Prüfung mit der Viererwette gewann. Dabei bescherte er der nach einer Zwangspause wieder in den Rennsattel zurückgekehrten Cecilia Müller bereits den zweiten Tagessieg, wobei es der von Lucien v.d. Meulen trainierte Wallach nicht unter 14 Längen tat, also und in ähnlicher Art und Weise wie zuvor Well’s Wonder seine Konkurrenten nahezu zu Statisten degradierte.

Mit einem souveränen Erfolg auf Küheylah Asil hatte die leichtgewichtige Reiterin den Renntag bereits eingeläutet. Jenen vorletzten Saisontermin, der nach einer langwierigen Abstinenz vor allem auch das Comeback für Jockey Filip Minarik brachte. Zwar gab es für den mehrfachen Champion noch keinen Sieg zu feiern. Dass er jedoch endlich wieder mit dabei war, war allein schon ein Erfolg für ihn und für die deutsche Galoppszene, die den Tschechen so lange schon vermisst hatte, sicherlich eine Bereicherung.

Ansonsten gab es einen Sandbahn-Renntag ohne größere Überraschungen zu konstatieren. Es setzten sich mehr oder weniger die „gemeinten“ Pferde durch. Zu denen gehörte auch der Wallach Wanderlust, mit dem Nachwuchsreiter Bayarsaikhan Ganbat die erste Stufe eines später mit der Stute Reply vollendeten Doppels erklomm.

Nach einer unlängst nicht ganz so starken Vorstellung fand zudem die vierjährige Varity Show unter André Best wieder zu alter Bestform zurück, während sich der von Koen Clijmans gerittene Timmothy in der Prüfung der Dreijährigen durchsetzte und Raolina mit Norman Richter im Sattel den zweiten Ausgleich III des Tages gewann.

Weitere News

  • Rennreiterlehrgang in Honzrath

    Honzrath 28.03.2017

    Der Verband Südwestdeutscher Rennvereine e.V. veranstaltet mit der Unterstützung der Mehl-Mülhens-Stiftung vom 30. März bis 2. April 2017 im saarländischen Honzrath einen Rennreiterlehrgang mit 12 Teilnehmern aus ganz Deutschland.

  • Mitgliederversammlung des Verbandes Südwestdeutscher Rennvereine (VSR) mit Ehrung der Champions

    Klaus Wilhelm weitere drei Jahre Präsident

    Zweibrücken 27.03.2017

    Im Restaurant Hannes in Winterbach-Niederhausen (bei Zweibrücken) fand am Samstag (25. März) die 90. Mitgliederversammlung des Verbandes Südwestdeutscher Rennvereine (VSR) statt. Bei den turnusmäßig anstehenden Wahlen wurde Klaus Wilhelm für weitere drei Jahre einstimmig als Präsident des Verbandes bestätigt. Ihm zur Seite stehen Ulrich Heinz (Vize-Präsident), Jürgen Braunagel (Geschäftsführer) und Erwin Peifer (Schatzmeister). Die bisherigen Vorstandsmitglieder Peter Banzhaf, Sabine Schunck und Gernot Schunck wurden ebenfalls bestätigt. Heike Trautwein und Torsten Blank schieden als Vorstände aus. Neu ins Gremium wurden Oliver Jung und Jens Pfeiffer gewählt.

  • Wöhler-Schützling Poetic Dream eröffnet die „Grüne Saison“ 2017

    Mighty Mouse gleich wieder siegfertig

    Düsseldorf 26.03.2017

    Es war der dreijährige Debütant Poetic Dream, der sich heute in Düsseldorf als erster Gewinner der bundesdeutschen Grasbahnsaison 2017 in Szene setzen konnte. Jaber Abdullahs Poet’s-Voice-Sohn schlug mit Jozef Bojko im Sattel die im vergangenen Jahr bereits positiv aufgefallenen Stuten Viva la Flora und Westfalica, womit der Wöhler-Schützling, der Nennungen sowohl für Dr. Busch-Memorial als auch das Mehl-Mülhens-Rennen besitzt, allen Vorschusslorbeeren vollauf gerecht wurde. Doch der wichtigste heutige Sieger und zugleich vierbeinige Held des Tages war auf dem sonnenüberfluteten und bestens besuchten Grafenberg kein Geringerer als der alte Haudegen und Bahnspezialist Mighty Mouse.

  • Siege am laufenden Band beim Saisonaufgalopp auf der Waldrennbahn

    Erfolgsgaranten Klein und Scardino

    Mannheim 26.03.2017

    Ob es eine sportliche Sensation war, sei dahingestellt. Eindeutig Fakt ist allerdings, dass das neue Mannheimer Turf-Jahr gleich mit einer faustdicken Überraschung begann, und zwar mit einem Sieg der Außenseiterin Sensational Secret im Preis der Teambank AG-e@syCredit. Als 134:0-Chance verwies die Vierjährige des Stalles Johanna aus dem Quartier von Marco Klein unter Tommaso Scardino die im Vorfeld ungleich höher eingeschätzten Future Reference sowie Beacon Hill auf die Plätze. Sie wurde dazu vor allem jedoch auch noch zum Ausgangspunkt einer dann folgenden enormen Erfolgswelle. Denn sowohl ihr Trainer als ihr auch Reiter blieben anschließend weiter unaufhaltsam auf Siegkurs.

  • Amerikanischer Super-Galopper triumphiert auch im Dubai World Cup

    Arrogate trotz Startpechs nicht aufzuhalten

    Meydan/Dubai 25.03.2017

    Die rund 50.000 Besucher am Samstagabend auf der Meydan-Rennbahn in Dubai und Millionen von Rennsport-Fans auf der ganzen Welt an den Bildschirmen sahen im Dubai World Cup (Gruppe I) auch bei Regen eine der atemberaubendsten Vorstellungen in der 22-jährigen Geschichte dieses großen Events: In dem mit 10 Millionen Dollar zweithöchstdotierten Galopprennen auf dem Globus über 2.000 Meter auf Sand, triumphierte mit Arrogate nicht nur das derzeit beste Pferd überhaupt, sondern ein vierbeiniger Superstar, wie man ihn nur ganz selten erlebt.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm