Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Zwei Champions bei den Besitzertrainern

Rudolph gleicht noch aus

Dortmund 29. Dezember 2013

Am letzten Renntag der Saison 2013 am Sonntag in Dortmund wurde es noch einmal spannend. Denn um das Championat der Besitzertrainer wurde bis zum Schluss hart gerungen. Ferdinand Leve ging mit 20 Zählern und damit einem Punkt Vorsprung auf seinen Kollegen Horst Rudolph in die Veranstaltung. Doch im 2. Rennen, einem 2.500 Meter-Ausgleich IV, schaffte Rudolph den 20. Treffer und damit den Ausgleich. Denn sein Schimmel Besito (40:10) entwickelte große Reserven und fing den schon in Sicherheit geglaubten Tivoli noch ab. „Vor einer Woche hatte er ein ideales Rennen, gab sich aber geschlagen, ich weiß nicht, was da los war“, kommentierte der Coach. Zuvor war Leves Finch Hatton Vierter geworden, doch dazu später mehr. Rudolph (Dritter mit Sotero) und Leve (Zweiter mit Fly First, Letzter mit Merci Cherie) hatten danach weitere Punkte verfehlt, so dass es zwei Champions gab!

Pech war für Ferdinand Leve im 1.200 Meter-Ausgleich III im Spiel, denn der bereits angesprochene Fly First musste vom letzten Platz zuviel aufholen. Nachdem sich der Favorit Ach was und World’s Danger vorne gegenseitig beharkten und Mitte der Geraden geschlagen waren, schlüpfte die größte Außenseiterin, Aristocrata (125:10, zweiter Treffer für Filip Minarik) innen durch und wehrte Fly First noch ab. „Sie hatte jetzt eine günstigere Marke und war ja in Neuss schon einmal auf Sand erfolgreich“, kommentierte Siegtrainer Ralf Rohne, der in einer 1.950 Meter-Prüfung mit dem fast Start-Ziel vor Brixen und Ambizioso dominierenden Casiro (43:10) dominierte und Minariks Hattrick komplettierte.

„Das war mein Mumm-Pferd heute. Zuletzt in München war die Stute schon gut gelaufen, obwohl sie unter Wert geschlagen war“, gab Trainer Christian von der Recke nach der Zweijährigen-Prüfung zu, als die von ihm vorbereitete Stall Nizza-Stute Che sera (83:10, J. Bojko) mit schönem Endspurt noch die Trainingsgefährtin Ibecke schnappte. Nur Dritter wurde der Favorit Southampton, der früh unter Druck war, aber zum Schluss wieder anzog. „Leider hatte er Mitte der Geraden keinen Platz“, bedauerte Trainer Sascha Smrczek. Ferdinand Leves Finch Hatton kam unterwegs nie mit, wirkte noch sehr unreif.

Seinen ersten Deutschland-Treffer nach dem Comeback hatte Jockey Filip Minarik in einer 2.500 Meter-Prüfung auf dem 22:10-Favoriten El Okawango markiert, der Start-Ziel nie in Bedrängnis kam und Jolie Fillie sowie Sotero mit neun Längen Vorsprung distanzierte. „Wir wollten unbedingt noch den fünften Saisonsieg schaffen, um die Qualifikation für die Stallparade der Sport-Welt zu schaffen. El Okawango hat einige Klasse und macht nun in Mons weiter. Mir gehören derzeit vier Pferde. Ich war früher bei den Trabern aktiv, habe dort 150 Rennen als Besitzertrainer gewonnen. Doch längst bin ich zu den Galoppern gewechselt“, verriet Alfred Renz.

„Der Bursche überrascht uns immer wieder“, wusste Besitzertrainer Reinhard Ording nach dem sicheren Sieg von Zerzura (39:10) im 1.800 Meter-Ausgleich III zu berichten, der vorneweg alle Angriffe von Dreamworks und des deutlicher zurück folgenden Bobby Dazzler parierte. „Eigentlich hatte er sich bisher in Neuss und Mons wohler geführt“, fügte Ording noch hinzu.

Eine Klasse für sich war der Favorit Premier Choice (B. Ganbat, 23:10) in einer 1.800 Meter-Prüfung. Früh enteilte der Schützling von Sascha Smrczek seinen Konkurrenten.

Eine Sensation gab es in der „Finalen Wettchance des Jahres 2013“. Denn in diesem 1.950 Meter-Ausgleich IV waren nur Riesenaußenseiter vorne: Othelco (292:10, erster Sieg für den Tschechen 26-jährigen Nikola Petrlik) rauschte noch an Tilsiter (295:10), Red Kate (97:10) und Amor fati (378:10) vorbei. Die Dreierwette brachte 97.837:10 Euro, die Viererwette wurde nicht getroffen. „Othelco hatte schon Talent für die Sandbahn gezeigt, aber mit einem Sieg hatte ich nicht gerechnet. Nikola Petrlik reitet bei mir über Winter im Training und hat seine Sache im Rennen sehr gut gemacht“, kommentierte Besitzertrainer Jobst Overbeck.

Weitere News

  • Top-Veranstaltung wieder ein voller Erfolg

    Züchtertag im Gestüt Röttgen

    Köln 20.02.2017

    Es ist eines der ältesten, bekanntesten und erfolgreichsten Vollblutgestüte Deutschlands. Und es gibt kaum einen idyllischeren Ort als das Gestüt Röttgen in Rath-Heumar vor den Toren Kölns. Am vergangenen Samstag trafen sich hier die Fans des Galopprennsports und der Zucht zum großen Züchtertag. Einmal mehr wurde die Veranstaltung, die auf Einladung der Mehl-Mülhens-Stiftung zustande kam, ein voller Erfolg.

  • Usbekia erneut im Skikjöring von St. Moritz vorne

    Deutsche Pferde dominieren in der Spezial-Disziplin

    St. Moritz 19.02.2017

    Strahlender Sonnenschein und blauer Himmel – bestes Wetter herrschte am Sonntag vor der beeindruckenden Bergkulisse von St. Moritz – das sahen nicht nur die TV-Zuschauer beim Abschlusstag der Ski-Weltmeisterschaft in dem Schweizer Nobelskiort, wo der Deutsche Felix Neureuther im Slalom die Bronzemedaille holte.

  • 22-jährige Reiterin siegt im Top-Damen-Wettbewerb

    Perlenkette für Claudia Pawlak in Neuss

    Neuss 18.02.2017

    Es ist der bedeutendste Wettbewerb für Reiterinnen in Deutschland und eines der absoluten Highlights der Winter-Saison – der Preis der Perlenkette in Neuss. Ein solches Schmuckstück gewinnt die Siegerin der drei Rennen umfassenden Rennserie. Gleich fünf solcher Trophäen sammelte Vicky Furler, die Tochter des legendären Sportschau-Moderators und Pferdesport-Experten Addi Furler, so viele wie keine andere Amazone. An diesem sehr gut besuchten Samstagabend sicherte sich die 22-jährige Bottroperin Claudia Pawlak zum ersten Mal diesen so heißbegehrten Ehrenpreis.

  • Toller und lukrativer zweiter Platz in der Wüste

    Dubai-Deutscher Ross ganz stark

    Dubai 16.02.2017

    Die Petro-Dollars der Herrscher-Familie Al Maktoum sowie namhafte Sponsoren machen es möglich: In Dubai lockt für die Besitzer von Galopprennpferden enorm viel Geld. Allein am Top-Tag um den Dubai World Cup am 25. März 2017 sind Prämien in der schwindelerregenden Höhe von 30 Millionen Dollar zu verdienen. Das gibt es sonst nirgendwo auf dem Galopper-Globus.

  • Der Kölner Besitzer greift groß an

    Sauren-Hoffnungen in Chantilly und Katar

    International 16.02.2017

    Sein Herz schlägt vor allem für den 1.FC Köln und die schnellen Rennpferde: Eckhard Sauren, erfolgreicher Fondsmanager und Rennstallbesitzer aus der Domstadt sowie Präsident des Kölner Renn-Vereins, darf sich schon jetzt auf die nächsten Tage freuen. Denn seine Galopper gehen in den verschiedensten Ländern auf Beutezug.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm