Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Präsident George C. Muhle gestorben

Bremens Galopprennsport trauert

Bremen 7. Januar 2014

Selbst wenn man um den schlechten Gesundheitszustand eines Menschen weiß und vielleicht auch Kenntnis darüber besitzt, dass dem Krankheitsbild nach die Perspektiven zunehmend ungünstiger aussehen, so kommt der Tod dann doch meist überraschend und plötzlich und lähmt das gesamte Umfeld. Wie jetzt auch beim Bremer Rennverein nach dem Ableben des langjährigen Präsidenten George C. Muhle, der am 4. Januar verstarb.

George C. Muhle wurde nur 62 Jahre alt. Eine schwere Krankheit hatte ihm in letzter Zeit immer spürbarer zu schaffen gemacht. Nichtdestotrotz setzte er als Präsident des Rennvereins wesentliche Akzente; vor allem gelang es ihm und seinen Mitstreitern, in zähem Ringen zum Ende der Saison 2012 noch die Weichen so zu stellen, dass auf der traditionsreichen Galopprennbahn in der Hansestadt weiterhin Rennen stattfinden können. Damals drohten in der Vahr bekanntlich die Lichter auszugehen.

Bevor er 2005 das Amt des Präsidenten übernahm, hatte der Versicherungskaufmann schon fünf Jahre dem Bremer Vorstand angehört. Mit ruhiger Hand und hanseatischer Sachlichkeit wusste er das hin und wieder schlingernde Schiff in oftmals schwierigem politischen Umfeld und teils sehr rauer See stets auf Kurs zu halten. Gerade in den letzten Jahren seiner Amtszeit hat er hart daran gearbeitet, dass der Turf in der Hansestadt weiterhin eine Zukunft besitzt.

Auf der in Kürze stattfindenden Mitgliederversammlung gehörte im Übrigen der Tagesordnungspunkt „Vorstands-Neuwahlen“ schon seit Langem zur Tagesordnung. Der Verstorbene wollte an diesem Tag sein Amt als 12. Präsident in der Geschichte des Bremer Rennvereins niederlegen und den Weg ebnen für seine Nachfolge. Der neue Präsident wird nun leider ohne den allseits geschätzten Rat seines Vorgängers George C. Muhle auskommen müssen.

Champions League

Weitere News

  • Torqueville überrascht auf der heimischen Bahn

    Magdeburger Sieg im Magdeburger Highlight

    Magdeburg 24.06.2017

    Der Preis der Wohnungsbaugesellschaft Magdeburg mbH, ein Ausgleich III über 2400 Meter, war das Highlight am Samstag beim Renntag im Magdeburger Herrenkrug. Und durch den von Marc Timpelan trainierten, auch in seinem Besitz stehenden, und von dem Ex-Profijockey auch selbst gerittenen Torqueville gab es dabei einen Heimsieg.

  • Wöhler-Stalljockey nicht auf Allofs-Ass Langtang

    Pedroza reitet Warring States im Derby

    Hamburg 23.06.2017

    Der Chef des größten deutschen Trainingsstalles und eines der erfolgreichen Quartiere kann am Sonntag, 2. Juli wieder das bedeutendste Rennen des Jahres 2017 gewinnen: Andreas Wöhler aus Spexard bei Gütersloh wird aller Voraussicht nach mit drei Pferden in das IDEE 148. Deutsche Derby gehen: Der im Mitbesitz von Klaus Allofs stehende Langtang, der Union-Vierte und Bavarian Classic-Sieger Warring States und Promise of Peace sollen für den Erfolgstrainer um das Blaue Band kämpfen.

  • Deutsche Hoffnung Savile Row in Royal Ascot chancenlos

    Dabeisein war diesmal alles

    22.06.2017

    Die Aufgabe war äußerst schwer und letztlich nicht lösbar: Savile Row, von Erika Mäder in Krefeld vorbereiteter Dreijähriger im Besitz des Capricorn Stud, war am Donnerstag beim Royal Ascot-Meeting in den Hampton Court Stakes (Gruppe III, 90.000 Pfund, 2.004 m) chancenlos und folgte schon früh mit Abstand an letzter Stelle des qualitätvollen 13er-Feldes, von wo er auch nie wegkam.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm