Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Präsident George C. Muhle gestorben

Bremens Galopprennsport trauert

Bremen 7. Januar 2014

Selbst wenn man um den schlechten Gesundheitszustand eines Menschen weiß und vielleicht auch Kenntnis darüber besitzt, dass dem Krankheitsbild nach die Perspektiven zunehmend ungünstiger aussehen, so kommt der Tod dann doch meist überraschend und plötzlich und lähmt das gesamte Umfeld. Wie jetzt auch beim Bremer Rennverein nach dem Ableben des langjährigen Präsidenten George C. Muhle, der am 4. Januar verstarb.

George C. Muhle wurde nur 62 Jahre alt. Eine schwere Krankheit hatte ihm in letzter Zeit immer spürbarer zu schaffen gemacht. Nichtdestotrotz setzte er als Präsident des Rennvereins wesentliche Akzente; vor allem gelang es ihm und seinen Mitstreitern, in zähem Ringen zum Ende der Saison 2012 noch die Weichen so zu stellen, dass auf der traditionsreichen Galopprennbahn in der Hansestadt weiterhin Rennen stattfinden können. Damals drohten in der Vahr bekanntlich die Lichter auszugehen.

Bevor er 2005 das Amt des Präsidenten übernahm, hatte der Versicherungskaufmann schon fünf Jahre dem Bremer Vorstand angehört. Mit ruhiger Hand und hanseatischer Sachlichkeit wusste er das hin und wieder schlingernde Schiff in oftmals schwierigem politischen Umfeld und teils sehr rauer See stets auf Kurs zu halten. Gerade in den letzten Jahren seiner Amtszeit hat er hart daran gearbeitet, dass der Turf in der Hansestadt weiterhin eine Zukunft besitzt.

Auf der in Kürze stattfindenden Mitgliederversammlung gehörte im Übrigen der Tagesordnungspunkt „Vorstands-Neuwahlen“ schon seit Langem zur Tagesordnung. Der Verstorbene wollte an diesem Tag sein Amt als 12. Präsident in der Geschichte des Bremer Rennvereins niederlegen und den Weg ebnen für seine Nachfolge. Der neue Präsident wird nun leider ohne den allseits geschätzten Rat seines Vorgängers George C. Muhle auskommen müssen.

Champions League

Weitere News

  • Veteran verteidigt seinen Titel erfolgreich

    Niron bleibt der Steher-König von Dresden

    Dresden 21.10.2017

    Er ist und bleibt der Steher-König von Dresden: Niron, inzwischen achtjähriger Mamool-Sohn aus dem Stall von Besitzertrainer Martin Mayer wiederholte am Samstag seinen Vorjahreserfolg im Buchmacher Albers Steher Cup (96. Dresdner Steherausgleich, Ausgleich III), dem über 2.950 Meter führenden längsten Rennen der Rennsaison in Dresden.

  • 100.000 Euro-Coup erfreut auch Kölns Torhüter Timo Horn

    Julio knackt den Jackpot

    Baden-Baden 20.10.2017

    „Jetzt haben wir den Jackpot geknackt“, waren die ersten Worte von Eckhard Sauren nach dem Ferdinand Leisten-Memorial (BBAG Aktionsrennen), dem mit 200.000 Euro höchstdotierten Galopprennen für zweijährige Pferde in Deutschland vor 3.000 Zuschauern am Freitag beim Start des Sales & Racing Festivals in Baden-Baden-Iffezheim. Gemeinsam mit Timo Horn, dem Torhüter des 1.FC Köln, gehört dem Präsidenten des Kölner Renn-Vereins der vom Gestüt Brümmerhof gezogene Julio. Und der bei der letztjährigen BBAG-Auktion für 58.000 Euro erworbene Exceed And Excel-Sohn wurde seiner hohen Favoritenstellung als 28:10-Chance in einem tollen 17er-Feld vollauf gerecht und verdiente 100.000 Euro.

  • Sogar die Top-Trainer Klug und Schiergen kämpfen um Punkte

    Auftakt der Winter-Saison in Neuss

    Neuss 20.10.2017

    Die Sandbahnen in Dortmund und Neuss werden in den Wintermonaten wieder die Säulen des hiesigen Galopprennsports bilden. Bereits an diesem Dienstagabend beginnt in Neuss die Wintersaison mit acht Rennen ab 17 Uhr. Alle Rennen werden via PMU nach Frankreich übertragen. Natürlich wimmelt es wieder an Spezialisten für diesen Untergrund.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm