Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Mitgliederversammlung der MBV in Hoppegarten

Aufbruchstimmung im Osten

Berlin-Hoppegarten 14. Januar 2014

Am 11. Januar fand in Hoppegarten die Jahresmitgliederversammlung der Mitteldeutschen Besitzervereinigung e.V. (MBV) statt, der Interessenvereinigung der Züchter und Besitzer aus dem ost- und mitteldeutschen Raum. Die Veranstaltung stand ganz im Zeichen des Aufbruchs in die neue Saison, die dank der Erhöhung von Züchterprämien und Rennpreisen mit großen Erwartungen verbunden wird, heißt es einleitend in einer anschließend herausgegebenen Pressemitteilung.

Bei einem vorangegangen Besuch im Rennstall von Hoppegartens Erfolgstrainer Roland Dzubasz, der ein äußerst positives Fazit für die vergangene Saison zog, führte der Chef die mehr als 60 Besucher persönlich durch die Boxengassen. Besondere Aufmerksamkeit wurde dabei dem dreijährigen Hengst Born To Run zuteil, dem im Gestüt Görlsdorf gezogenen Überraschungssieger des letztjährigen Preis des Winterfavoriten. Auch die fünf diesjährigen Derby-Hoffnungen seines Quartiers stellte der Trainer besonders vor.

Bei der eigentlichen Mitgliederversammlung im Club-Raum der Rennbahn Hoppegarten konnte MBV-Präsident Andreas Neugeboren später rund 40 Mitglieder begrüßen und dankte zugleich für die seitens der Rennbahn Hoppegarten gewährte Gastfreundschaft. Im Rahmen seines Vorstandsberichts lobte er viele positive Impulse, wie etwa u.a. auch die Erhöhung der Züchterprämie und der Rennpreise in der kommenden Saison, die vor allem dank der äußerst positiven Entwicklungen bei den Unternehmen German Tote und RaceBets möglich seien.

Dies lasse nicht nur auf eine weitere Stabilisierung, sondern sogar auf eine Trendwende im deutschen Galopprennsport hoffen, so Neugeboren. Die zahlenmäßig rückläufige Entwicklung der deutschen Zucht, insbesondere bei der Population der Mutterstuten und der daraus resultierenden schwächeren Fohlenjahrgänge, sei jedoch nach wie vor eine große Herausforderung: „Hier gilt es nun für uns zu investieren, auch als kleine Züchter“.

Als positiv beschrieb er allerdings die Situation auf den ost- und mitteldeutschen Rennbahnen. Die Verhältnisse hätten sich nach dem Hochwasser im vergangenen Jahr wieder weitgehend normalisiert. In Magdeburg wird es dank zahlreicher Spenden von Rennsport-Freunden aus ganz Deutschland und dem tatkräftigem Engagement des Rennvereins schon im Frühjahr wieder Rennen auf einem komplett sanierten Geläuf geben; auch Halle werde im Herbst wieder zwei Renntage ausrichten. Alle sieben Bahnen im ostdeutschen Raum seien unverändert wichtig, gerade für die kleinen Züchter und Besitzer, stellte Neugeboren zum Ende seiner Ausführungen fest und schloss seinen Vortrag mit einem Grußwort von BV-Präsident Manfred Ostermann ab.

Im Anschluss daran stellte sich Stephan Buchner, der neue Geschäftsführer in Hoppegarten, dem Publikum vor und gab einen Ausblick auf die weitere Entwicklung der Hauptstadt-Rennbahn. Buchner, der lange Jahre als Präsident in Mannheim wirkte und nicht zuletzt dank seiner Ämter im Verband Südwestdeutscher Rennvereine und in der BGG als exzellenter Kenner des deutschen Turfs gilt, bekräftigte den Anspruch Hoppegartens, mittelfristig die Nr. 1 unter den Rennveranstaltern in Deutschland zu werden: „Besonders wichtig ist mir zum einen, die Zahl der Renntage weiter schrittweise zu erhöhen, und zum anderen, die Auslastung unserer tollen Anlage außerhalb der Renntage durch Drittveranstaltungen zu optimieren.“

Die mit Mitteln aus dem Denkmalschutzprogramm ko-finanzierte Sanierung der Rennbahn mache unterdessen gute Fortschritte: Die Arbeiten an Tribüne 2 und Richterturm seien bereits in vollem Gange, weitere Objekte wie der Musikpavillon und die Toto-Stände würden folgen, erläuterte Buchner.

Der Nachmittag endete mit der beliebten Aktion „Miteinander - füreinander“, in deren Rahmen 30 vergünstigte Sprünge unter den Mitgliedern verlost wurden. Mit Hengsten wie u.a. dem Derby-Sieger Pastorius im Angebot, waren die zur Verlosung stehenden Sprünge in diesem Jahr besonders attraktiv und wurden entsprechend begeistert angenommen.

Andreas Neugeboren sieht die Entwicklung der MBV weiterhin positiv: „Ich freue mich sehr, dass wir zuletzt viele neue Mitglieder gewinnen konnten, und hoffe auf eine tolle Saison 2014“.

Eines dieser neuen Mitglieder ist Jochen Drepper (29), 1. Vorsitzender der Nachwuchsorganisation GERMAN RACING Next Generation, der noch während der Veranstaltung seine Beitrittserklärung unterzeichnete und dabei feststellte: „Der Rennsport hat in Berlin und im gesamten Osten enormes Potenzial, das wir gerne gemeinsam mit der MBV und den ostdeutschen Rennvereinen heben möchten. Die Rahmenbedingungen sind so günstig wie lange nicht – packen wir es also an!“

Weitere News

  • Erster Renntag in Wambel im neuen Jahr

    Dortmund 18.01.2017

    Am kommenden Samstag beginnt auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel mit einigen Neuerungen die Galoppsaison 2017. Acht Rennen stehen auf dem Programm, erster Start ist um 17 Uhr, der Eintritt ist frei. Das gastronomische Angebot ist weiter verbessert und der Dortmunder Rennverein bietet auch eine Viererwette mit einer garantierten Gewinnauszahlung von 10.000 Euro.

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm