Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Europas Gruppe- und Listenrennen penibel durchleuchtet

Einschneidende Maßnahmen des Pattern Commitees

Köln 24. Januar 2014

Wenn sich das European Pattern Commitee zusammensetzt, liegt in der Regel ein Berg an Arbeit vor den Delegierten der einzelnen Nationen. Wie auch jetzt wieder, als man in Paris tagte. Zwar wurden in den Jahren zuvor auch immer wieder Rennen in ihrem Status herauf- oder herabgestuft. Doch bei vielen Beobachtern vertiefte sich diesmal der Eindruck, dass man selten zuvor mit einer derartigen Gründlichkeit und Entschlossenheit das bestehende System überprüft habe. Die eine oder andere Aufwertung diverser Prüfungen gab es zwar auch, aber der generelle Trend ging eher in die andere Richtung. Davon betroffen war auch Deutschlands wichtigstes Fliegerrennen, die „Goldene Peitsche“ in Baden-Baden. Der Iffezheimer Traditionstitel verlor den Status Gruppe II und wird 2014 lediglich noch das Etikett Gruppe III tragen.

Ausschlaggebend dafür ist ein spürbarer Qualitätsverlust der Starter in jüngerer Vergangenheit. Das Niveau oder Rating der startenden Pferde ist Jahr für Jahr bekanntlich ein wesentlicher Parameter für die allgemeine Einschätzung und das in Folge dessen Herauf- oder Herabstufen. Fraglich bleibt für den deutschen Turf obendrein, ob der Große Preis von Bayern auf lange Sicht sein Gruppe-I-Label behalten kann. Die aktuelle Klassifizierung des Münchener Top-Rennens gilt offiziell zurzeit jedenfalls als „gefährdet“.

Genauer ansehen will man sich in diesem Jahr außerdem die Entwicklungen diverser Listenrennen hierzulande. Wie etwa beim Kronimus-Rennen in Baden-Baden, bei der Zweijährigen Trophy in Köln und dem Junioren-Preis in Düsseldorf, die allesamt ebenso wie der hannoversche Preis der Besitzervereinigung und der Große Dresdener Herbstpreis künftig Gefahr laufen, ihren Listenstatus zu verlieren.

Es wurden aber keineswegs nur besonders strenge Maßstäbe an hiesige Prüfungen angelegt. Vielmehr erfuhren dazu der französische Prix Noailles und das irische Derrinstown Stud Derby Trial einen Absenkung von Gruppe II auf Gruppe III. Auf dünnem Eis stehen in Frankreich derzeit darüber hinaus echte Prestige-Rennen wie das Criterium de Saint-Cloud, der Prix Jean Prat und der Prix Royal Oak.

Ein ganz spezieller Fall, mit dem sich das Pattern Committee auseinanderzusetzen hatte, war ferner die derzeit kritische Situation in Italien. Dass das Gran Criterium in Mailand nun kein Gruppe-I-Event mehr ist, geriet dabei fast zur Nebensache. Vielmehr ging es in der Problematik Italien um einige ganz grundsätzliche Dinge, wie etwa die schleppende Auszahlung der Rennpreise. Nicht nur in Deutschland warten sowohl Besitzer als auch Aktive seit langem auf noch ausstehende Gelder. Ähnlich sind in zahlreichen anderen europäischen Nationen erwartete Überweisungen ausgeblieben.

Da die Verantwortung für den italienischen Turf seit einiger Zeit beim Landwirtschaftsministerium in Rom liegt, verfasste das European Pattern Commitee eine ungewohnt scharf gehaltene Note an die dort zuständigen Stellen, in der ultimativ eine schnelle Lösung der Probleme gefordert wird. Sollte nichts Dahingehendes geschehen, drohen den Italienern erhebliche Konsequenzen, sogar bis hin zu einer Aufkündung der Mitgliedschaft im European Pattern Commitee im nächsten Jahr.

Nach der jüngsten Zusammenkunft in Paris gibt es daneben jedoch noch eine Reihe positiver Fakten zu konstatieren und keineswegs nur die Nachrichten von der geschwungenen Axt, die bei schwächelnden Gruppe-Bäumchen angesetzt wurde. Um im Bild zu bleiben, die Gärtner vom European Pattern Commitee förderten anderseits das Wachstum hoffnungsvoller Pflänzchen.

So wurden zum Beispiel der British Champions Long Distance Cup in Ascot wie auch die irischen Solonaway Stakes in Leopardstown von der Gruppe III in die Gruppe II gehievt. Dann stiegen die britischen Dick Poole Stakes in Salisbury ebenso wie die irischen Vintage Crop Stakes in Navan von Listenrennen zu Gruppe-III-Prüfungen auf. Außerdem bekamen zwei noch namenlose irische Rennen in Naas beziehungsweise in Killarney für 2014 erstmals den Listen-Status zugesprochen.

Weitere News

  • Top-Veranstaltung wieder ein voller Erfolg

    Züchtertag im Gestüt Röttgen

    Köln 20.02.2017

    Es ist eines der ältesten, bekanntesten und erfolgreichsten Vollblutgestüte Deutschlands. Und es gibt kaum einen idyllischeren Ort als das Gestüt Röttgen in Rath-Heumar vor den Toren Kölns. Am vergangenen Samstag trafen sich hier die Fans des Galopprennsports und der Zucht zum großen Züchtertag. Einmal mehr wurde die Veranstaltung, die auf Einladung der Mehl-Mülhens-Stiftung zustande kam, ein voller Erfolg.

  • Usbekia erneut im Skikjöring von St. Moritz vorne

    Deutsche Pferde dominieren in der Spezial-Disziplin

    St. Moritz 19.02.2017

    Strahlender Sonnenschein und blauer Himmel – bestes Wetter herrschte am Sonntag vor der beeindruckenden Bergkulisse von St. Moritz – das sahen nicht nur die TV-Zuschauer beim Abschlusstag der Ski-Weltmeisterschaft in dem Schweizer Nobelskiort, wo der Deutsche Felix Neureuther im Slalom die Bronzemedaille holte.

  • 22-jährige Reiterin siegt im Top-Damen-Wettbewerb

    Perlenkette für Claudia Pawlak in Neuss

    Neuss 18.02.2017

    Es ist der bedeutendste Wettbewerb für Reiterinnen in Deutschland und eines der absoluten Highlights der Winter-Saison – der Preis der Perlenkette in Neuss. Ein solches Schmuckstück gewinnt die Siegerin der drei Rennen umfassenden Rennserie. Gleich fünf solcher Trophäen sammelte Vicky Furler, die Tochter des legendären Sportschau-Moderators und Pferdesport-Experten Addi Furler, so viele wie keine andere Amazone. An diesem sehr gut besuchten Samstagabend sicherte sich die 22-jährige Bottroperin Claudia Pawlak zum ersten Mal diesen so heißbegehrten Ehrenpreis.

  • Toller und lukrativer zweiter Platz in der Wüste

    Dubai-Deutscher Ross ganz stark

    Dubai 16.02.2017

    Die Petro-Dollars der Herrscher-Familie Al Maktoum sowie namhafte Sponsoren machen es möglich: In Dubai lockt für die Besitzer von Galopprennpferden enorm viel Geld. Allein am Top-Tag um den Dubai World Cup am 25. März 2017 sind Prämien in der schwindelerregenden Höhe von 30 Millionen Dollar zu verdienen. Das gibt es sonst nirgendwo auf dem Galopper-Globus.

  • Der Kölner Besitzer greift groß an

    Sauren-Hoffnungen in Chantilly und Katar

    International 16.02.2017

    Sein Herz schlägt vor allem für den 1.FC Köln und die schnellen Rennpferde: Eckhard Sauren, erfolgreicher Fondsmanager und Rennstallbesitzer aus der Domstadt sowie Präsident des Kölner Renn-Vereins, darf sich schon jetzt auf die nächsten Tage freuen. Denn seine Galopper gehen in den verschiedensten Ländern auf Beutezug.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm