Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Verdienstmöglichkeiten enorm erhöht

Skalen-Veränderung = Höhere Rennpreise

Köln 31. Januar 2014

Seit vielen Jahren werden zum ersten Mal die Skalen für die Agl. I bis Agl.IV-Rennen verändert. Warum ? Der Agl. I war zum einen durch die wesentlich höhere Dotierung der Listen-Rennen und die Möglichkeit, hier Blacktype zu bekommen und zum anderen durch die zunehmenden Auslandsstarts mit lukrativeren Dotierungen faktisch verschwunden. Ein Zurück zum Agl. I ist nur dadurch möglich, dass diese Rennen mit einem wesentlich höheren Rennpreis ausgeschrieben und für mehr Pferde geöffnet werden.

Es wurde deshalb beschlossen, die Mindestdotierung im Agl. I von zurzeit 12.000 EURO auf 22.500 EURO anzuheben und die Skala um 4 kg nach unten zu erweitern. Durch die Skalen-Erweiterung werden in 2014 23 Rennen, die in 2013 als Agl. II-Rennen ausgeschrieben waren zu einem Agl. I. Der Agl. I ist jetzt offen für Pferde mit einem GAG von ca. 72 kg bis 88 kg. Pferde mit einem GAG von ca. 72 kg können jetzt also im Agl. I starten. Insgesamt sind in diesem Gewichtsbereich 220 Pferde nach aktuellem Jahres-GAG verfügbar.

In 2013 sind nur noch 3 Agl. I-Rennen ausgetragen worden. Dadurch war die für die Zucht wichtige "Pyramide" deformiert. Sie ist - wie aus dem Schaubild hervorgeht - durch die Skalenänderung wieder hergestellt. Durch die Skalen-Veränderungen werden in 2014 84 Rennen, die in 2013 als Agl. III ausgeschrieben waren, nunmehr als Agl. II ausgeschrieben. Unter Beibehaltung der Mindestdotierung werden für die nunmehr neu als Agl. II ausgeschriebenen Rennen pro Rennen 3.400 EURO mehr ausgeschüttet. Das erhöhte Rennpreis-Volumen, das hierdurch ausgeschüttet wird, beträgt 84 mal 3.400 EURO pro Rennen = 285.600 EURO.

Da durch die Skalen-Verschiebung um 4 kg jetzt auch Pferde mit einem GAG von 62 kg im Agl. II starten können, gibt es für die Pferde, die im GAG zwischen 62 kg und 78 kg liegen, ganz neue Chancen. Für diese Klasse sind im Jahres-GAG 517 Pferde gelistet. Ebenfalls bewirkt die Skalen-Veränderung, dass in 2014 95 Rennen, die in 2013 als Agl. IV ausgeschrieben waren, jetzt als Agl. III ausgeschrieben werden. Dieselben Pferde, die im Vorjahr in diesen Agl. IV-Rennen gestartet sind, erhalten nun die Chance, einen höheren Rennpreis zu erzielen, weil die Agl. III-Rennen um mindestens 1.500 EURO im Preisgeld höher liegen, als die Agl. IV-Rennen. Alle Pferde mit einem GAG von 52 kg aufwärts können jetzt in einem Agl. III starten.

Mit der Höherstufung von 95 Rennen vom Agl. IV in den Agl. III ist eine Erhöhung des Preisgeldvolumens von 95 mal 1.500 EURO pro Rennen = 142.500 EURO verbunden. Mit der Ausschüttung eines höheren Rennpreis-Volumens von mehr als einer halben Million EURO ist eine sehr spannende Skalen-Änderung verbunden, die ihrerseits vielen Pferden eine zusätzliche Gewinnchance eröffnet.

Wir sind sicher, dass alle Besitzer und Trainer sehr schnell erkennen, welche neuen Möglichkeiten sich dadurch für ihre Pferde ergeben. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass in der neuen Saison Gewichtserlaubnisse für Reiter zusätzlich in Ausgleichen I und II in Anspruch genommen werden können.
Distanzen

Mit der Verschiebung von insgesamt 202 Agl.-Rennen in eine höhere Stufe muss auch überprüft werden, wieweit nunmehr die Distanzen der Rennen angepasst werden müssen. In enger Zusammenarbeit mit den Vereinen werden Herr Schmanns und Herr Matthiessen die Agl.-Rennen so ausschreiben, dass eine gleichmäßige Verteilung der Distanzen innerhalb jeder Ausgleichs-Klasse und über die Rennsaison gegeben ist. Da es das Ziel der Zucht ist, sowohl Sprinter als auch Steher, das heißt ausdauernde Pferde mit hohem Speed, zu züchten, ist es der Wunsch der Zuchtkommission, die Rennen möglichst gleichmäßig über die Distanzen von 1200 m bis 2400 m zu verteilen.
Höherdotierung sämtlicher Listen-Rennen

Die Besitzervereinigung legt großen Wert darauf, neben dem Breitensport auch den Spitzensport verstärkt zu fördern. Im Sinne der Zucht werden deshalb nicht nur die Züchterprämien für 2j. und 3j. Pferde von 24 % auf 30 % und damit um 350.000 EURO erhöht, sondern auch alle international ausgeschriebenen Listen-Rennen in 2014 höher dotiert. Das Rennpreisvolumen der Listen-Rennen erhöht sich um jeweils 5.000 EURO = 250.000 EURO. Insgesamt werden in 2014 durch diese verschiedenen Maßnahmen 1,1 Mio. EURO mehr Fördergelder an die Besitzer und Züchter ausgeschüttet als im Jahr 2013. Die Fördergelder aus 2013 werden unverändert in der Höhe dem Sport zur Verfügung gestellt.

Weitere News

  • Einigung der Rennvereine über eine „Mitteldeutsche Galoppserie 2017“, 6 Rennen werden in ein Punktwertungssystem eingeschlossen

    Rennbahnen in Dresden, Magdeburg und Leipzig starten Mitteldeutsche Galoppserie

    Dresden, Leipzig, Magdeburg 20.01.2017

    Der Dresdener Rennverein 1890 e.V., der Leipziger Reit-­ und Rennverein Scheibenholz e.V. sowie der Magdeburger Renn-­Verein e.V. werden in diesem Jahr erstmals miteinander kooperieren und gemeinsam eine „Mitteldeutsche Galoppserie 2017“ ins Leben rufen.

  • Erster Renntag in Wambel im neuen Jahr

    Dortmund 18.01.2017

    Am kommenden Samstag beginnt auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel mit einigen Neuerungen die Galoppsaison 2017. Acht Rennen stehen auf dem Programm, erster Start ist um 17 Uhr, der Eintritt ist frei. Das gastronomische Angebot ist weiter verbessert und der Dortmunder Rennverein bietet auch eine Viererwette mit einer garantierten Gewinnauszahlung von 10.000 Euro.

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm