Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Kronerbe stürmt zum 15. Karrieretreffer

„Dieses Pferd ist ein Traum“

Dortmund 4. Februar 2014

„Dieses Pferd ist einfach ein Traum. Er kämpft bis zum Umfallen, hat ein unglaubliches Herz. Mal sehen, ob wir nun in ein Verkaufsrennen gehen“, jubelte der Kölner Trainer Karl Demme am PMU-Dienstag in Dortmund. Vorausgegangen war ein hart erkämpfter Treffer des großartigen Sandbahn-Spezialisten Kronerbe (29:10-Favorit) im 1.200 Meter-Ausgleich III.

Doch bis der 15. Erfolg in der Karriere des siebenjährigen Wallachs perfekt war, musste sein Anhang mächtig schwitzen. Sharp Bullet und Ach was bestimmten lange das Geschehen, und für Kronerbe war zunächst kaum Platz zum Durchkommen. Erst ganz spät tat sich eine Lücke auf, durch die Kronerbe kurz vor dem Ziel durchstürmte, um noch knapp mit einem Hals hinzukommen. Sharp Bullet hielt bestens stand, auch Ach was, der nun in drei Wochen in einem Sprint St. Moritz antreten soll, verteidigte sich ebenfalls nach Kräften.

Die junge Lena Mattes landete in einem 1.800 Meter-Handicap einen weiteren Coup, als sie den 203:10-Außenseiter Super Kenny schon zu Beginn der Geraden an dem 17:10-Favoriten Dutch Master vorbeikam und tapfer weiterstiefelte. „Die Handicap-Marke war wirklich günstig. Denn er kam aus schweren Rennen in Frankreich“, ließ Trainer Sascha Smrczek durchblicken.

Alter schützt vor Siegen nicht. Das bewahrheitete sich im einleitenden 1.700 Meter-Handicap, als sich die immerhin schon elfjährige Pythonga (115:10, P. Krowicki) nach früher Attacke souverän gegen Tremendous und den Favoriten Königstein behauptete. Trainer Günter Lentz war nicht einmal überrascht: „Sie war schon kürzlich gut gelaufen, damals war die Strecke etwas zu weit. Wir haben einen guten Platz für sie als Reitpferd in Süddeutschland gefunden. Ob es ihr letzter Start war, kann ich noch nicht sagen.“

„Eigentlich wollten wir schon die letzten beiden Male gewinnen, aber er muss einfach vorne gehen. Daher haben wir ihn umgestellt“, kommentierte Trainer Sascha Smrczek den Treffer von Gabrial The Prince (B. Ganbat, 82:10) in einem 2.500 Meter-Ausgleich IV. Früh hatte der Motivator-Sohn einen lockeren Vorteil auf Andreotti und Red River Canyon.

In der Wettchance des Tages gab es einen weiteren Sieg für die von Uwe Schwinn bestens gesteigerte La Bayadere (45:10, J. Bojko). In einem unterwegs weit auseinandergezogenen Feld hatte die Mitfavoritin an zweiter Stelle ein störungsfreies Rennen und am Ende keine Probleme, die stark angreifende Cioccomia abzuwehren. Bayonero und Audientia komplettierten die Viererwette, die diesmal nur 5.736:10 Euro bezahlte. „Es war La Bayaderes fünfter Start für mich und der zweite Treffer. Sie hatte sich noch einmal gesteigert“, berichtete Uwe Schwinn.

Auch die Stallform von Marion Rotering steht weiterhin, denn Thirsty Bear (44:10) verabschiedete sich mit der hochtalentierten Alexandra Vilmar in einem 1.200 Meter-Ausgleich IV früh auf Riesenvorteil von Tasci und Yes It’s the Boy.

Mit knappen Vorsprung raufte sich der 25:10-Favorit Gios Last (A. Best) in einer 1.950 Meter-Prüfung vor dem sehr unglücklich agierenden Gods Gift und dem lange führenden Löwenthal nach Hause. „Das ist ein Pferd für die Zukunft“, meinte Trainer Bruce Hellier.

Mit gewaltigem Endspurt schnappte sich der von Erika Mäder trainierte 75:10-Außenseiter Twain (J. Oppermann) den abschließenden 1.950 Meter-Ausgleich III vor Brixen. Ausgezeichnet war die Resonanz bei der PMU in Frankreich. Man erreichte rund drei Millionen Euro Umsatz in Frankreich.

Champions League

Weitere News

  • Noch 11 Kandidaten für das Finale der Champions League in München

    Iquitos auf dem Weg zum Gesamtsieg?

    München 22.10.2018

    Am 1. November steigt das Finale der German Racing Champions League 2018 in München: Im Bayerische Hausbau – Großer Preis von Bayern (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) spricht vieles für einen neuerlichen Gesamtsieg von Stall Mulligans Iquitos (E. Hardouin), der schon 2016 diese Top-Rennen in sechs deutschen Städten umfassende Rennserie für sich entschied.

  • Norwegen, England, Irland, Frankreich und Deutschland im Grupperennen?

    Internationales Feld im Hannover-Highlight?

    Hannover 22.10.2018

    Der letzte Renntag der Saison, der Tag der Gestüte, am Sonntag in Hannover verspricht eine Veranstaltung der besonderen Güteklasse zu werden. Dank des aus Köln übernommenen Listenrennens (German Racing berichtete) gibt es nun vier Black Type-Prüfungen. Höhepunkt ist der Große Preis der Mehl-Mülhens-Stiftung (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.200 m) für Stuten.

  • Positives Fazit des Sales & Racing Festivals

    Goldenes Finale“ der Galoppsaison 2018 in Baden-Baden

    Baden-Baden 22.10.2018

    Zufriedene Mienen beim Galopp-Rennveranstalter Baden Racing: „Die Zahlen sind überall im Plus, es war ein goldenes Finale bei entsprechenden äußeren Bedingungen“, freut sich Baden Racing-Geschäftsführerin Jutta Hofmeister über das Ergebnis des SALES & RACING FESTIVALS auf der Galopprennbahn Baden-Baden · Iffezheim. „Mit insgesamt 10.000 Gästen an den zwei Renntagen hatten wir tollen Besuch und die sorgten auch für einen sehr guten Wettumsatz, vor allem auf der Bahn. Hier betrug das Plus stolze 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr.“

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm