Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Kronerbe stürmt zum 15. Karrieretreffer

„Dieses Pferd ist ein Traum“

Dortmund 4. Februar 2014

„Dieses Pferd ist einfach ein Traum. Er kämpft bis zum Umfallen, hat ein unglaubliches Herz. Mal sehen, ob wir nun in ein Verkaufsrennen gehen“, jubelte der Kölner Trainer Karl Demme am PMU-Dienstag in Dortmund. Vorausgegangen war ein hart erkämpfter Treffer des großartigen Sandbahn-Spezialisten Kronerbe (29:10-Favorit) im 1.200 Meter-Ausgleich III.

Doch bis der 15. Erfolg in der Karriere des siebenjährigen Wallachs perfekt war, musste sein Anhang mächtig schwitzen. Sharp Bullet und Ach was bestimmten lange das Geschehen, und für Kronerbe war zunächst kaum Platz zum Durchkommen. Erst ganz spät tat sich eine Lücke auf, durch die Kronerbe kurz vor dem Ziel durchstürmte, um noch knapp mit einem Hals hinzukommen. Sharp Bullet hielt bestens stand, auch Ach was, der nun in drei Wochen in einem Sprint St. Moritz antreten soll, verteidigte sich ebenfalls nach Kräften.

Die junge Lena Mattes landete in einem 1.800 Meter-Handicap einen weiteren Coup, als sie den 203:10-Außenseiter Super Kenny schon zu Beginn der Geraden an dem 17:10-Favoriten Dutch Master vorbeikam und tapfer weiterstiefelte. „Die Handicap-Marke war wirklich günstig. Denn er kam aus schweren Rennen in Frankreich“, ließ Trainer Sascha Smrczek durchblicken.

Alter schützt vor Siegen nicht. Das bewahrheitete sich im einleitenden 1.700 Meter-Handicap, als sich die immerhin schon elfjährige Pythonga (115:10, P. Krowicki) nach früher Attacke souverän gegen Tremendous und den Favoriten Königstein behauptete. Trainer Günter Lentz war nicht einmal überrascht: „Sie war schon kürzlich gut gelaufen, damals war die Strecke etwas zu weit. Wir haben einen guten Platz für sie als Reitpferd in Süddeutschland gefunden. Ob es ihr letzter Start war, kann ich noch nicht sagen.“

„Eigentlich wollten wir schon die letzten beiden Male gewinnen, aber er muss einfach vorne gehen. Daher haben wir ihn umgestellt“, kommentierte Trainer Sascha Smrczek den Treffer von Gabrial The Prince (B. Ganbat, 82:10) in einem 2.500 Meter-Ausgleich IV. Früh hatte der Motivator-Sohn einen lockeren Vorteil auf Andreotti und Red River Canyon.

In der Wettchance des Tages gab es einen weiteren Sieg für die von Uwe Schwinn bestens gesteigerte La Bayadere (45:10, J. Bojko). In einem unterwegs weit auseinandergezogenen Feld hatte die Mitfavoritin an zweiter Stelle ein störungsfreies Rennen und am Ende keine Probleme, die stark angreifende Cioccomia abzuwehren. Bayonero und Audientia komplettierten die Viererwette, die diesmal nur 5.736:10 Euro bezahlte. „Es war La Bayaderes fünfter Start für mich und der zweite Treffer. Sie hatte sich noch einmal gesteigert“, berichtete Uwe Schwinn.

Auch die Stallform von Marion Rotering steht weiterhin, denn Thirsty Bear (44:10) verabschiedete sich mit der hochtalentierten Alexandra Vilmar in einem 1.200 Meter-Ausgleich IV früh auf Riesenvorteil von Tasci und Yes It’s the Boy.

Mit knappen Vorsprung raufte sich der 25:10-Favorit Gios Last (A. Best) in einer 1.950 Meter-Prüfung vor dem sehr unglücklich agierenden Gods Gift und dem lange führenden Löwenthal nach Hause. „Das ist ein Pferd für die Zukunft“, meinte Trainer Bruce Hellier.

Mit gewaltigem Endspurt schnappte sich der von Erika Mäder trainierte 75:10-Außenseiter Twain (J. Oppermann) den abschließenden 1.950 Meter-Ausgleich III vor Brixen. Ausgezeichnet war die Resonanz bei der PMU in Frankreich. Man erreichte rund drei Millionen Euro Umsatz in Frankreich.

Weitere News

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

  • Erstem Renntag steht nichts im Wege

    Neuss 06.01.2017

    Der Neusser Reiter- und Rennverein vermeldet, dass die Sandbahn rund um die Uhr mit zwei Traktoren offen gehalten wird. Somit sollten am Samstagabend gute Bedingungen für den Start in die Saison 2017 vorhanden sein.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm