Login
Trainerservice
Schliessen
Login

St. Moritz: Future Security gewinnt Großen Preis

Deutsche Sensation im Grand Prix

Köln 23. Februar 2014

Dass der Sieg im 75. Gübelin Großer Preis von St. Moritz (150.150 Franken-Listenrennen, 2.000 m) am Sonntag auf dem zugefrorenen See im Engadin nach Deutschland gehen würde, kam alles andere als unerwartet. Und dennoch, dass ausgerechnet der von Christian von der Recke in Weilerswist vorbereitete Futury Society der neue Schnee-Held sein würde, war keinesfalls zu erwarten.

Denn den England-Import hatte bei schwierigsten Bedingungen (die Bahn musste nach einem Zwischenfall im 1. Rennen auf der Geraden ausgesteckt werden, allein im Grand Prix wurden fünf Pferde abgemeldet, darunter der am stärksten gespielte Franzose Sano di Pietro, der Favorit Cap Sizun wurde reiterlos, sieben Vierbeiner kamen ins Ziel) kaum jemand auf der Rechnung.

303:10 gab es auf den von Alexander Pietsch glänzend gerittenen längsten Außenseiter aus Deutschland, der hinter dem Röttgener Andreas (Fünfter) bald schon eine gute Lage hatte und im Schlussbogen souverän vor das Feld zog. Futury Security verabschiedete sich auf Nimmerwiedersehen (mit Weile) von der Gegnerschaft.

Kurios ist seine Vorgeschichte: „Trainer Milton Harris aus England kaufte zunächst das Pferd für mehrere Besitzer. Dann platzte der Scheck. Wir haben neue Eigner gesucht und gefunden. Marion Belle Anderson ist meine Nachbarin in Weilerswist mit ihrem Stall MBA Racing. Anschließend wollten aber auch die Engländer wieder einsteigen, und so lief Futury Security für alle zusammen. Wir haben den Wallach gezielt auf dieses Rennen vorbereitet. Nun wird er wieder nach England zurückkehren, als Europäischer Schnee-Champion“, schilderte Trainer Christian von der Recke.

Jockey Alexander Pietsch war natürlich voll des Lobes: „Futury Security war für mich ein kleiner Geheimtipp. Ich hatte ihn am Freitag auf Schnee gemeinsam mit Dreamspeed gearbeitet. Und er konnte sich schon seit 14 Tagen hier akklimatisieren. Er ist genau das richtige Pferd für diesen Untergrund.“

In allen Ehren unterlag Winterwind. Der 2011-er-Sieger und Vorjahreszweite ließ den 2012er-Gewinner African Art hinter sich und belegte erneut den Ehrenrang. „Er ist auf Schnee einfach eine Klasse besser, und das mit Höchstgewicht. Er kann dann solche Unregelmäßigkeiten wie heute besser kompensieren“, verriet Trainergatte Georg Bocskai.

Gestüt Röttgens Andreas (Andreas Helfenbein: „Er kam kurz nach dem Start schon aus dem Rhythmus, das war heute nichts für ihn“) musste an der Spitze früh passen, der Etzeaner Star System wurde früh angehalten, Nostro Amico kurzfristig gestrichen. Die anschließenden beiden Galopp-Prüfungen wurden aus Sicherheitsgründen abgesagt.

Mit einem erheblichen Schreck hatte der Nachmittag schon begonnen, als im 1.300 Meter-Sprint der Münchener Gast Ach was (zu diesen Zeitpunkt noch mit besten Chancen unterwegs) in ein Loch trat und Reiterin Alexandra Vilmar aus dem Sattel katapultiert wurde. Gottlob blieben Pferd und die Amazone von größeren Blessuren verschont. Doch hätte man diesem Malheur möglicherweise besser vorbeugen können. Jedenfalls wurde anschließend die Bahn um sieben Meter ausgesteckt und der Grand Prix um ein Rennen vorgezogen.

Fast ein wenig unter ging dabei der Erfolg des früheren Gruppesiegers König Concorde (F. Minarik), der mit großen Reserven Boccalino und den Favoriten Zarras sicher hinter sich ließ. „Den letzten Start hatte er noch gebraucht. Das Rennen heute war das erklärte Ziel. Nun steuern wir die Silberne Peitsche in München an“, signalisierten Trainer Christian Sprengel und Besitzer Wolfgang Fröhlich.

Im Skikjöring gab es eine elektrisierende Auseinandersetzung zwischen Bergonzi (Fadri Casty wurde König des Engadins als Gesamtsieger der Trophy) und der heranfliegenden Mombasa sowie Dreamspeed. Bergonzi rettete sich mit minimalem Vorteil ins Ziel.

Bei strahlendem Sonnenschein war die White Turf-Bahn glänzend besucht (14.000 Zuschauer). Leider wurde der Tag durch die vielen Zwischenfälle doch erheblich überschattet.

Weitere News

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

  • Erstem Renntag steht nichts im Wege

    Neuss 06.01.2017

    Der Neusser Reiter- und Rennverein vermeldet, dass die Sandbahn rund um die Uhr mit zwei Traktoren offen gehalten wird. Somit sollten am Samstagabend gute Bedingungen für den Start in die Saison 2017 vorhanden sein.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm