Login
Trainerservice
Schliessen
Login

St. Moritz: Future Security gewinnt Großen Preis

Deutsche Sensation im Grand Prix

Köln 23. Februar 2014

Dass der Sieg im 75. Gübelin Großer Preis von St. Moritz (150.150 Franken-Listenrennen, 2.000 m) am Sonntag auf dem zugefrorenen See im Engadin nach Deutschland gehen würde, kam alles andere als unerwartet. Und dennoch, dass ausgerechnet der von Christian von der Recke in Weilerswist vorbereitete Futury Society der neue Schnee-Held sein würde, war keinesfalls zu erwarten.

Denn den England-Import hatte bei schwierigsten Bedingungen (die Bahn musste nach einem Zwischenfall im 1. Rennen auf der Geraden ausgesteckt werden, allein im Grand Prix wurden fünf Pferde abgemeldet, darunter der am stärksten gespielte Franzose Sano di Pietro, der Favorit Cap Sizun wurde reiterlos, sieben Vierbeiner kamen ins Ziel) kaum jemand auf der Rechnung.

303:10 gab es auf den von Alexander Pietsch glänzend gerittenen längsten Außenseiter aus Deutschland, der hinter dem Röttgener Andreas (Fünfter) bald schon eine gute Lage hatte und im Schlussbogen souverän vor das Feld zog. Futury Security verabschiedete sich auf Nimmerwiedersehen (mit Weile) von der Gegnerschaft.

Kurios ist seine Vorgeschichte: „Trainer Milton Harris aus England kaufte zunächst das Pferd für mehrere Besitzer. Dann platzte der Scheck. Wir haben neue Eigner gesucht und gefunden. Marion Belle Anderson ist meine Nachbarin in Weilerswist mit ihrem Stall MBA Racing. Anschließend wollten aber auch die Engländer wieder einsteigen, und so lief Futury Security für alle zusammen. Wir haben den Wallach gezielt auf dieses Rennen vorbereitet. Nun wird er wieder nach England zurückkehren, als Europäischer Schnee-Champion“, schilderte Trainer Christian von der Recke.

Jockey Alexander Pietsch war natürlich voll des Lobes: „Futury Security war für mich ein kleiner Geheimtipp. Ich hatte ihn am Freitag auf Schnee gemeinsam mit Dreamspeed gearbeitet. Und er konnte sich schon seit 14 Tagen hier akklimatisieren. Er ist genau das richtige Pferd für diesen Untergrund.“

In allen Ehren unterlag Winterwind. Der 2011-er-Sieger und Vorjahreszweite ließ den 2012er-Gewinner African Art hinter sich und belegte erneut den Ehrenrang. „Er ist auf Schnee einfach eine Klasse besser, und das mit Höchstgewicht. Er kann dann solche Unregelmäßigkeiten wie heute besser kompensieren“, verriet Trainergatte Georg Bocskai.

Gestüt Röttgens Andreas (Andreas Helfenbein: „Er kam kurz nach dem Start schon aus dem Rhythmus, das war heute nichts für ihn“) musste an der Spitze früh passen, der Etzeaner Star System wurde früh angehalten, Nostro Amico kurzfristig gestrichen. Die anschließenden beiden Galopp-Prüfungen wurden aus Sicherheitsgründen abgesagt.

Mit einem erheblichen Schreck hatte der Nachmittag schon begonnen, als im 1.300 Meter-Sprint der Münchener Gast Ach was (zu diesen Zeitpunkt noch mit besten Chancen unterwegs) in ein Loch trat und Reiterin Alexandra Vilmar aus dem Sattel katapultiert wurde. Gottlob blieben Pferd und die Amazone von größeren Blessuren verschont. Doch hätte man diesem Malheur möglicherweise besser vorbeugen können. Jedenfalls wurde anschließend die Bahn um sieben Meter ausgesteckt und der Grand Prix um ein Rennen vorgezogen.

Fast ein wenig unter ging dabei der Erfolg des früheren Gruppesiegers König Concorde (F. Minarik), der mit großen Reserven Boccalino und den Favoriten Zarras sicher hinter sich ließ. „Den letzten Start hatte er noch gebraucht. Das Rennen heute war das erklärte Ziel. Nun steuern wir die Silberne Peitsche in München an“, signalisierten Trainer Christian Sprengel und Besitzer Wolfgang Fröhlich.

Im Skikjöring gab es eine elektrisierende Auseinandersetzung zwischen Bergonzi (Fadri Casty wurde König des Engadins als Gesamtsieger der Trophy) und der heranfliegenden Mombasa sowie Dreamspeed. Bergonzi rettete sich mit minimalem Vorteil ins Ziel.

Bei strahlendem Sonnenschein war die White Turf-Bahn glänzend besucht (14.000 Zuschauer). Leider wurde der Tag durch die vielen Zwischenfälle doch erheblich überschattet.

Weitere News

  • Mitgliederversammlung des Verbandes Südwestdeutscher Rennvereine (VSR) mit Ehrung der Champions

    Klaus Wilhelm weitere drei Jahre Präsident

    Zweibrücken 27.03.2017

    Im Restaurant Hannes in Winterbach-Niederhausen (bei Zweibrücken) fand am Samstag (25. März) die 90. Mitgliederversammlung des Verbandes Südwestdeutscher Rennvereine (VSR) statt. Bei den turnusmäßig anstehenden Wahlen wurde Klaus Wilhelm für weitere drei Jahre einstimmig als Präsident des Verbandes bestätigt. Ihm zur Seite stehen Ulrich Heinz (Vize-Präsident), Jürgen Braunagel (Geschäftsführer) und Erwin Peifer (Schatzmeister). Die bisherigen Vorstandsmitglieder Peter Banzhaf, Sabine Schunck und Gernot Schunck wurden ebenfalls bestätigt. Heike Trautwein und Torsten Blank schieden als Vorstände aus. Neu ins Gremium wurden Oliver Jung und Jens Pfeiffer gewählt.

  • Wöhler-Schützling Poetic Dream eröffnet die „Grüne Saison“ 2017

    Mighty Mouse gleich wieder siegfertig

    Düsseldorf 26.03.2017

    Es war der dreijährige Debütant Poetic Dream, der sich heute in Düsseldorf als erster Gewinner der bundesdeutschen Grasbahnsaison 2017 in Szene setzen konnte. Jaber Abdullahs Poet’s-Voice-Sohn schlug mit Jozef Bojko im Sattel die im vergangenen Jahr bereits positiv aufgefallenen Stuten Viva la Flora und Westfalica, womit der Wöhler-Schützling, der Nennungen sowohl für Dr. Busch-Memorial als auch das Mehl-Mülhens-Rennen besitzt, allen Vorschusslorbeeren vollauf gerecht wurde. Doch der wichtigste heutige Sieger und zugleich vierbeinige Held des Tages war auf dem sonnenüberfluteten und bestens besuchten Grafenberg kein Geringerer als der alte Haudegen und Bahnspezialist Mighty Mouse.

  • Siege am laufenden Band beim Saisonaufgalopp auf der Waldrennbahn

    Erfolgsgaranten Klein und Scardino

    Mannheim 26.03.2017

    Ob es eine sportliche Sensation war, sei dahingestellt. Eindeutig Fakt ist allerdings, dass das neue Mannheimer Turf-Jahr gleich mit einer faustdicken Überraschung begann, und zwar mit einem Sieg der Außenseiterin Sensational Secret im Preis der Teambank AG-e@syCredit. Als 134:0-Chance verwies die Vierjährige des Stalles Johanna aus dem Quartier von Marco Klein unter Tommaso Scardino die im Vorfeld ungleich höher eingeschätzten Future Reference sowie Beacon Hill auf die Plätze. Sie wurde dazu vor allem jedoch auch noch zum Ausgangspunkt einer dann folgenden enormen Erfolgswelle. Denn sowohl ihr Trainer als ihr auch Reiter blieben anschließend weiter unaufhaltsam auf Siegkurs.

  • Amerikanischer Super-Galopper triumphiert auch im Dubai World Cup

    Arrogate trotz Startpechs nicht aufzuhalten

    Meydan/Dubai 25.03.2017

    Die rund 50.000 Besucher am Samstagabend auf der Meydan-Rennbahn in Dubai und Millionen von Rennsport-Fans auf der ganzen Welt an den Bildschirmen sahen im Dubai World Cup (Gruppe I) auch bei Regen eine der atemberaubendsten Vorstellungen in der 22-jährigen Geschichte dieses großen Events: In dem mit 10 Millionen Dollar zweithöchstdotierten Galopprennen auf dem Globus über 2.000 Meter auf Sand, triumphierte mit Arrogate nicht nur das derzeit beste Pferd überhaupt, sondern ein vierbeiniger Superstar, wie man ihn nur ganz selten erlebt.

  • Vazirabad im „Marathon“stark - Jack Hobbs wieder in Top-Form

    Sohn des deutschen Welt-Champions Manduro triumphiert

    Meydan/Dubai 25.03.2017

    Natürlich war auch das weitere Rahmenprogramm am „World’s Richest Raceday“ (dem wertvollsten Tag des internationalen Galoppsports) mit 30 Millionen Dollar an Prämien am Samstag in Meydan/Dubai vom Allerfeinsten.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm