Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Drei Treffer für Champion Andrasch Starke

Novum für Renz in Dortmund

Dortmund 2. März 2014

„Was für ein Tag. Das habe ich noch nie erlebt, zwei Rennen bei einer Veranstaltung zu gewinnen“, so freute sich der aus dem badischen Durmersheim stammende Besitzertrainer Alfred Renz am Sonntag in Dortmund und strahlte mit der Sonne auf der Sandbahn um die Wette. Denn mit einem spektakulären und alles andere als erwarteten Doppelerfolg sorgte er für Furore.

Zunächst machte Rihanna (K. Braye) die Musik in der Wettchance des Tages. Als 216:10-Außenseiterin verabschiedete sich die Lady im Amateurreiten (Ausgleich IV, 1.950 m) locker von Geladi (420:10), Princesse Dumont (84:10) und Eomer (158:10), also allesamt Außenseiterin, womit die Viererwette auf stattliche 290.431:10 Euro kletterte. Ein Wetter kassierte damit mehr als 14.000 Euro! Der Co-Favorit Königstein wurde zu aufwändig geritten und landete nur auf Rang fünf.

Renz legte im Ausgleich III über 2.500 Meter nach mit dem in diesem Winter zum dritten Mal erfolgreichen El Okawango (97:10), der unter Champion Andrasch Starke auf zahlreiche Längen von Night Chaparral und Next Dancer wegging. Dem Favoriten Dutch Master wurde an der Spitze dagegen der Weg deutlich zu weit – er wurde nur Vorletzter.

Auf diesem war Vinzenz Schiergen für Anna van den Troost eingesprungen. Die junge Belgierin war schon beim Aufgalopp zum 1.200 Meter-Ausgleich IV (hier gewann Tasci beim ersten Start für Trainer Ralph Schaaf unter Steffi Hofer völlig souverän) aus dem Sattel von Mex katapultiert worden und erlitt eine Beckenprellung. Gottlob bestätigte sich der erste Verdacht eines Beckenbruchs nicht.

Die dominierende Figur bei den Jockeys war aber einmal mehr Andrasch Starke. Zunächst triumphierte er für seinen Arbeitgeber Peter Schiergen mit dem heißen 14:10-Favoriten Anaximenes beim ersten Auftritt für den Kölner Renn-Vereins-Präsidenten Eckhard Sauren als Besitzer in einer einfachen 1.950 Meter-Prüfung mit deutlichem Vorteil, dann führte er Rihanna zum Sieg in der Wettchance. Und die Triplette machte der Wahl-Kölner im abschließenden 2.500 Meter-Ausgleich IV mit der Seriensiegerin Allianz (18:10) aus dem Stall von Uwe Schwinn perfekt, die sich bald von der Konkurrenz entfernte.

Den Ausgleich III über 1.700 Meter sicherte sich das Erfolgsteam aus dem Großen Preis von St. Moritz – Jockey Alexander Pietsch und Trainer Christian von der Recke mit dem immer wieder zulegenden Birthday Guest (83:10), der Elgin und Kronerbe keine ernsthafte Chance ließ. Der Favorit Arizona Star spannte hier ganz früh aus.

Im einleitenden Dreijährigen-Rennen schaffte der Kölner Coach Karl Demme mit den beiden Erlenhofern Cassilero (30:10, F. Minarik) und Fürst Twen ein sehenswertes Doppel. Auch hier musste kam mit Battash das am stärksten gewettete Pferd als Dritter nicht zum Zuge.

Champions League

Weitere News

  • Onyxa triumphiert im ersten Harzer Superhandicap

    Boltes nächster großer Coup

    Bad Harzburg 21.07.2018

    Hochspannung im Harz: Im ersten Superhandicap des Meetings 2018 in Bad Harzburg landete der Lengericher Trainer Dr. Andreas Bolte einen weiteren Top-Treffer in einer ohnehin schon spektakulären Saison. Die von ihm für Sabine Goldberg vorbereitete Onyxa (80:10) gewann am Samstagabend nach ihrem Ehrenplatz im Vorjahr den Großen Preis der öffentlichen Versicherung Braunschweig (Ausgleich III, 1.850 m), der mit 20.000 Euro fürstlich dotiert war. Allein 11.500 Euro gab es für die Siegerin.

  • Die ersten diesjährigen Bad Harzburger Punkte gehen an Smentana

    „PMU-Frühschicht“ zum Auftakt

    Bad Harzburg 20.07.2018

    Von wegen: Erst gut Mittagessen und dann auf die Rennbahn. Die heutige Eröffnung des Bad Harzburger Meetings 2018 erforderte schon eine kleine „Zeitenwende“. Die Premiere war nämlich mehr oder weniger ein „Frühstücks-Turf“, da die ersten fünf Tagesprüfungen zum morgendlichen Wettangebot der PMU in Frankreich zählten und folglich per TV im Nachbarland zu sehen waren. Bereits um 10.55 Uhr sprangen die Pferde erstmals aus den Boxen ab. Und zwar im Preis der Firma Elektro Bartels Goslar, bei dem sich bereits vor Erreichen der Gerade abgezeichnet hatte, dass Stall Comets Smentana am Ende die Oberhand haben würde.

  • Fünfter Lauf der German Racing Champions League

    „Krümel“ auf dem Weg zur Titelverteidigung im Großen Dallmayr-Preis

    München 19.07.2018

    Mit 1,56 Meter Stockmaß ist er einer der Kleinsten, doch „Krümel“, wie er liebevoll in seinem Stall in Langenhagen bei Hannover genannt wird, gehört längst zu den größten deutschen Rennpferden der jüngeren Vergangenheit. 2016 schrieb er Turfgeschichte, als der die Premiere der German Racing Champions League gewann. 2017 wurde er Zweiter hinter Guignol, aber 2018 schickt er sich erneut an, in der Rennserie zu triumphieren. Im zweiten Lauf, dem Großen Preis der Badischen Wirtschaft, siegte er, im bevorstehenden fünften Lauf, dem Großen Dallmayr-Preis am 29. Juli in München, zählt er als Titelverteidiger zu den Favoriten.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm